aktuelles Forderungen tipp antwort
positive
negative startseite
 
   
   
   
  Positive Rückmeldungen  
   
 

• Hier finden Sie die positiven Reaktionen, die ich per Mail erhalten habe – mehrere Hundert ... Es könnte sein, dass uns das eine oder andere Mail durchgerutscht ist, dann bitte ich um Entschuldigung. Natürlich versuchen wir auch, die noch weiter sprudelnden Mails ebenfalls unterzubringen.
• Die Mails sind ohne System aneinandergereiht, lediglich das einzige eindeutig parteipolitischs Statement einer nicht im Parlament vertretenen Partei haben wir weggelassen.
• Natürlich nicht weggelassen haben wir die wenigen negativen Statements, die Sie unter "Rückmeldungen –" finden.
• Wir haben auch versucht, alle persönlichen Hinweise auf die Absender zu eliminieren und wir hoffen, dass uns das in der Eile auch gelungen ist. Die Mails haben wir textlich 1:1 übernommen.
• Nicht vorenthalten wollen wir Ihnen auch ein Mail von Univ.Prof. Dr. Herwig Kollartisch, der im Beraterstab des Gesundheitsministers sitzt, oder die Stellungnahme von Mag. Doris Hummer, der Präsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich – hier machen wir die einzige Ausnahme und veröffentlichen sowohl den Namen als auch meine Antwort. – zu finden unter "Sonstige Rückmeldungen".
• Wir haben vor, alle Mails zu beantworten – allerdings reißt der Strom im Moment nicht ab. Mit diesen Antworten erhalten alle, die uns per Mail kontaktiert haben, erstens den Link zu dieser Website mit der Bitte um Weiterverteilung und auch ganz knapp formuliert meine wichtigsten Forderungen.

Nicht eingehen können wir aus Platz und Zeitgründen auf die ebenfalls unzähligen Whatsapp-Nachrichten, die mich erreicht haben.

 
   
 
 
   
 

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
meine Frau (79) und ich (83) haben soeben Ihr einmaliges Statement gesehen und gehört. Man kann Ihnen dazu nur gratulieren und beipflichten. Besonders hat uns aber das Verhalten Ihrer Hausbank schockiert.
Trotz dieser traurigen Umstände wünschen wir Ihnen und Ihrem Team alles Gute und weiterhin viel Erfolg.
Ein kleiner Trost: Wir haben fünf heiratsfähige Enkelinnen. Falls sie mal Zeit haben (derzeit studieren sie alle), zu heiraten und ein Brautkleid brauchen sollten, werden wir ihnen raten, dies bei Ihnen mit unserer Unterstützung zu kaufen.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger
Ich beziehe mich auf ihr Video und möchte ihnen folgendes mitteilen:
1) sie haben weitgehend recht wenngleich ich der Ansicht bin, dass Österreich durch die rigiden Maßnahmen  bisher ganz gut durch die Krise gekommen ist. Jetzt aber ist es höchste Zeit an die Wirtschaft zu denken!
2) Die Banken sind solange alles gut geht ihre Freunde, bei Gegenwind die ersten die ihnen in den Rücken fallen. Letztlich alle nur (Bank)Beamte, grosse Klappe keinerlei Unternehmertum.
3) Die Kommentare im OÖN Forum sind zum schämen, man muss leider feststellen, dass die Österreicher von Wirtschaft keinerlei Ahnung haben und nebenbei häufig ziemliche Neidhammeln sind.
4) Ich hoffe das beste für Sie und Ihr Unternehmen!
Alles Gute

Sehr geschätzte Frau Rürlinger, dem Inhalt ihres Videos möchte ich mich vollinhaltlich anschließen. Ich selbst betreibe einen xy in xy und gehöre eigentlich zu den Krisengewinnern. Unerwarteter Umsatzsegen seit dem Beginn der Corona Krise. Und doch ist mir nicht wohl. Mein Bruder betreibt zwei xygeschäfte, meine Nachbarin verkauft xy, ein ehemaliger Schulkollege hat ein Busunternehmen, denen geht es ähnlich wie ihnen. Und meine Umsätze kommen weil andere leiden müssen. Ihre Meinung bezüglich Regierung, Parteien, Wirtschaftskammer und Banken teile ich zu 100%. Nur wird es jetzt fühlbar, dass diese Institutionen die Wirtschaft und fleißige Arbeiter schon seit jeher gängeln. Wir haben eine Regierung und Parteien,, die mit unseren Steuergeldern nicht haushalten können, eine Interessenvertretung, die wir für einen Kugelschreiber wählen dürfen, und Banken die Bilanzen verlangen auch wenn man keine Schulden hat. Sie setzen mit ihrem Video einen gelungenen Protest gegen unsere unfairen Vertretungen. Ich bin jedoch der Meinung, dass es höchste Zeit ist sich zu vereinigen und für die Öffentlichkeit sichtbare Zeichen zu setzen. Ich weiß nur nicht wie und wer den Mut dazu hat. Denn ich fürchte bei Ungehorsam gibt es existenzrelevante Strafen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Energie diese Zeit zu meistern, denn ihr bisheriger Weg war sehr erfolgreich.

hallo liebe christine
tja lange nix mehr gehört von einander. ich möchte dir aber hiermit nur meinen absoluten applaus und volle zustimmung und bewunderung für dein engagement ausdrücken.
hut ab für deinen mut und deine ehrlichkeit.
ich kann deine sorgen sehr sehr gut verstehen, obwohl wir apotheken ja gerade jetzt nicht die betroffenen sind.
aber als unternehmer kann man sehr wohl mitfühlen,was kredit und bank-sorgen bedeuten und wie sehr einem solche gedanken bewegen verfolgen und quälen.
ich halte dir alle daumen ,daß ihr das durchsteht und halbwegs gut aus dieser krise wieder rauskommt. dazu möchte ich noch anführen,daß ich ein realistischer gegner dieser aller beschränkungmaßnahmen bin.
aus medizinischer sicht war es genau verkehrt alles und alle zu isolieren, alle ins haus zu verbannen und die geschäftswelt niederzufahren. es leidet nicht nur das wirtschaftliche sondern auch das  soziale leben und die beziehungen, die so wichtig sind, weiter aufrecht zu erhalten.
das ist alles der angstmache gewichen und treibt die gesamte arbeitende bevölkerung in den ruin.
nochmals danke für deine tollen worte, hoffentlich bewegen sie einiges und rütteln umsomehr bürger auf.
Alles gute für dein unternehmen, toi toi toi und viel energie für dich.
liebe grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe mir das Video von Ihnen angeschaut. Sie haben es auf den Punkt gebracht, alles was Sie gesagt haben, spricht aus was ich auch denke.
Ich bin in der Busbranche tätig. Wollte Mitte März schon in die Medien gehen, wurde aber vertröstet von der WKO, da Sie ja in Verhandlungen steht mit der Politik. Ich soll abwarten was die Situation noch bringt. Nun bis jetzt nichts. Nur E-Mails jeden 2 Tag von der WKO, was jeder in unserer Branche sowieso von den Medien auch erfährt.
Ich hoffe das Sie noch mehr positive Rückmeldungen bekommen.
Und wir, Mittelbetriebe miteinander was dagegen tun können.
Ich bin auf jeden Fall dabei.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ich habe Ihr Video angesehen und kann Ihnen nur gratulieren! Natürlich gibt es immer verschiedene Sichtweisen, aber wie Sie auch gesagt haben, stehen wir mit unserer Person hinter unseren Unternehmen!
Und ich glaube auch, dass viele Maßnahmen zu vorschnell und zu wenig durchdacht waren! Nur auf das Wissen von einigen Experten mit
einer sehr dürren Datenlage ein ganzes Land in einen Polizeistaat zu verwandeln ist erschreckend!
Ich hoffe das Ihr Video viele endlich zum Nachdenken anregt und ganz offen Ihren Unmut zum Ausdruck bringen
Eine Frage hätte ich noch! Wer ist (war) den Ihre Hausbank? Denn auch ich habe von meiner Hausbank sehr schnell die Aufforderung bekommen alle Zahlen und Daten erneut vorzulegen, obwohl wir einen bestehenden Vertrag hatten und es keinen wirtschaftlichen Anlass gab!
Ich wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Guten Tag Frau Rührlinger!
Ich habe soeben Ihr Statement zur Corona-Krise zugesandt bekommen und muss Ihnen gratulieren! BRAVO!
Sie sprechen mir aus dem Herzen! Sie haben meine volle Unterstützung, auch wir haben alle 55 Mitarbeiter zur Kurzarbeit angemeldet und fallen in das gleiche Loch wie Sie!
Kein behördliches Schreiben, Schließung aller Hotel- & Gastrobetriebe, keine Veranstaltungen und Hochzeiten bis Herbst etc. etc. etc….
Auf meine Nachfrage, ob wir denn nicht direkt betroffen wären, weil eben der Hotel- & Gastrosektor tatsächlich behördl. geschlossen wurde und wir einen Umsatzentgang von 80 % haben, weil eigentlich die Saison schon wieder los gehen würde – bekam ich lediglich die Antwort: Nein, sie sind WKO-Mitgliedsbetrieb und müssen sich einen AWS-Kredit aufnehmen und zurückbezahlen!
Ja, geht’s denn den Herrschaften noch gut?
Das gleiche betrifft die Löhne und Gehälter, welche wir mind. 2 Monate vorstrecken müssen – weil niemand in der Lage ist diesen Wahnsinn an Bürokratie abzuarbeiten. Zusätzlich kommen noch Kosten für die Steuerberater in immenser Höhe hinzu, weil sich tagtäglich etwas ändert….
Weiters kommen noch der Einkauf von Mietwäsche die wir den Hotels zur Verfügung stellen! Das Hotel Sacher Salzburg wurde mit Januar 2020 mit komplett neuer Ware ausgestattet und ich habe € 120.000 für nur dieses eine Hotel aufgewendet, insgesamt waren es im Jahr 2019 knapp € 600.000 an Wareneinkauf, der jetzt in der Wäscherei einfach rumsteht! Bezahlt ist das alles, aber arbeiten kann die Ware leider nicht!
Ich habe null Verständnis was und vor allem wie das alles gerade passiert!
Vor allem wird es noch ganz viele Mitarbeiter treffen, wie Sie schon erwähnt haben! Weil von 0 auf 100 geht’s leider nicht!
Sollte ich Sie in irgendeiner Art und Weise unterstützen können, bitte geben Sie mir Bescheid! Ich bin mehr als bereit!
Ganz liebe Grüße aus dem Innviertel!

Liebe Christine,
Ich habe gestern Abend mit höchsten Interesse dein Youtube Video angeschaut und zugehört. Bin wirklich beeindruckt wie du die Herausforderungen die uns alle gestellt sind im Moment in Teilen aufsplittest und klar und eindeutig hinstellt.
Ich weiß eigentlich nicht ob du jemals als Unternehmer in die Politik dich beschäftigen mochte, wurde es dir im jeden Fall zutrauen.
Wir sind so begeistert das wir dein Bericht heute online gestellt haben auf unsere Sposa Facts Webseite und ein LinkedIn Meldung dazu gemacht haben
Alles Gute, bleib gesund, gerne bis bald.
Liebe Gruße (aus Holland)

Liebe Frau Rührlinger,
Ich habe heute in der Früh ihr Video gesehen und stimme Ihnen vollinhaltlich zu, auch wenn ich als Ihre Branchenvertretung persönlich angesprochen bin.
Leider geht es mir in vielen Punkten genau wie Ihnen, auch ich bin in weiten Teilen von der Informationskette abgeschnitten
Ich würde mich über Ihren Anruf sehr freuen, jederzeit

Sehr verehrte(!) Frau Ruehrlinger!
BRAVO!
Ihr Beitrag sollte täglich anstelle der ZiB gesendet werden!
Meine Frau ist Goldschmiedin und steht mit ihrem (wenn auch wesentlich kleinerem) Geschäft wie soviele vor genau demselben Problem: es geht mittlerweile garnichtmehr um die höhe der Umsatzeinbußen, sondern ums Überleben. 
Ich hoffe inständigst, dass Sie hier eine Lawine des Bewusstwerdens und Umdenkens losgetreten haben!
Bitte, bleiben Sie erfolgreich! (Und bitte genießen Sie täglich 30 Minuten Natur, damit sie gesund bleiben - denn DAS benötigt unser Immunsystem bei aller berechtigten Wut und politikgeschürten Angst weiterhin!)
Nochmals: Danke!
Nochmals: Bravo!
Mit Hochachtung,

Sehr geehrte Frau Rührlinger
Gratulation zu Ihrem Beitrag. Von dem einmal abgesehen dass diese perfekt gemacht wurde, sind Ihre Ansagen sowas von richtig und gut gesprochen.
Ich hoffe nur das dieser Beitrag auch andere Unternehmer und besonders die Vertreter der Unternehmer in der WKO bis rauf zu einem gewissen Herrn Mahrer aufwecken wird und diese Ihre Argumente und Forderungen auch übernehmen werden.
Auch wenn ich Mitglieder einer von Ihnen angesprochenen Partei bin so haben Sie mit dem Urteil über die Parteien alles richtig auf einen Punkt gebracht.
Kämpfen Sie weiter, mit meiner Unterstützung können Sie rechnen. Geteilt habe ich den Beitrag schon einmal.

Hallo liebe Christine,
das Video ist sowas von genial. Sie gehören an die Spitze der Politik.
Ich habe mit meiner Bank genau die gleichen Probleme.
Darf ich fragen welche Bank bei Ihnen so brutal vorgeht?
Bei mir ist es die .... Villach.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe Ihr Video gesehen und nehme Bezug auf eine ganz konkrete Sache: Ihre Bank hat eine EPU eintragen lassen, die Eintragungsgebühr wurde Ihnen abgebucht. Überprüft werden sollte, ob nicht die Bank die Gebührenbefreiung nach dem 4. COVID-Gesetz beantragen hätte müssen:
 
Gebührenfreiheit für bestimmte Pfandrechtseintragungen
§ 16.
(1) Pfandrechtseintragungen zur Besicherung von Darlehen, die ausschließlich zur Erhaltung der Zahlungsfähigkeit und Überbrückung von Liquiditätsschwierigkeiten von Unternehmen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie und den dadurch verursachten wirtschaftlichen Auswirkungen aufgenommen werden, sind von den Gerichtsgebühren befreit, sofern der Antrag, mit dem die Eintragung begehrt wird, noch vor dem 1. Juli 2020 bei Gericht eingelangt ist. Der Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ist durch die Vorlage einer Besicherung der Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS) oder der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank GmbH (ÖHT) oder auf sonst geeignete Weise zu bescheinigen.
(2) Abs. 1 gilt auch für Pfandrechtseintragungen, die vor dem Inkrafttreten dieser Bestimmung beantragt wurden. 
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Frau Rühringer!
Sie sprechen mir soooo aus der Seele ich bin ganz bei ihnen - mir ist es genau so ergangen bei meiner Hausbank man kommt sich wie ein armer Sünder vor
-Bittsteller für etwas wofür wir gar nicht dafür können und wie sie sagen man wird selber als Firma als Krisenfall hingestellt ......
Sie haben es am Punkt gebracht
Ich habe einen kleinen guten eingeführten (66jahren) Handwerksbetrieb mit 15 Leuten und wir waren gut unterwegs mit den Umsatzzahlen aber jetzt...??!!
Wir kleinen und Mittel Betriebe halten das Rad am laufen nicht die großen die die Steuern Auslagern oder die immer unterstütz werden (KTM....)
Wir müssen uns wehren ich bin bei jeglicher Maßnahme dabei, was ich bei unser Wirtschaftskammer schon alles herum telefoniert und gesprochen habe mit nur einen Kommentar
Sie haben recht wir kümmern uns.... nichts ist passiert- man ist soooo ohnmächtig und es schießt mir immer wieder die Zornesröte ins Gesicht obwohl meine ganze Kraft für meinen Betrieb einsetzen möchte und nicht meine ganze Energie für den Bankbetreuer ( Abwehr )und WKOÖ und AMS
Wir müssen weiterkämpfen und ich gebe alles‼
Wünsche ihnen viel Kraft und nur WIR gemeinsam als Unternehmer -innen sind wir stark. GLG aus Linz

Hallo Frau Rührlinger
Sie sprechen mir aus der Seele. Hier müssen wir Aufstehen.
Sammelklage gegen die Republik für die durch Inkompetenz verursachten Schäden vor allem im Bereich von uns Mittelständischen Firmen wäre angebracht.
Über einen Gedankenaustausch würde ich mich sehr freuen.

Liebe Frau Rührlinger,
mit Interesse habe ich mir gerade Ihr Video angesehen und versichere Ihnen, dass ich ihre Meinung zu 100% teile.
Ich bin Bayer, also kein direkter Landsmann – aber die Situation ist bei uns mindestens genau so schlimm und verworren wie in ihrem Land.
Ich möchte Ihnen Mut machen und hoffe für Sie, Ihrer Familie und Ihren Mitarbeitern, dass sie diese Krise ohne großen Schaden überstehen.
Gut, dass es solche engagierte und mutige Bürger und Unternehmer gibt.

Sehr geehrte Frau Ruehrlinger! 
Ich habe mir soeben ihr YouTube-Video zur Corona Krise angesehen. Ich finde sie haben das sehr gut formuliert und die Gelegenheit, ihr Geschäft optimal darzustellen ebenfalls sehr gut genutzt. 
Ich bin selbst sehr an der Modebranche interessiert (Ich mache gerade die Ausbildung zur Damenkleidermacherin, kann aber vermutlich nicht zur Meisterprüfung antreten, da ja der Schulbetrieb ausgesetzt ist und ich mit Kind zuhause nicht genug Gelegenheit zum Lernen habe). 
Ich habe auch einige Zeit in einem Brautmodengeschäft gearbeitet. Die Situation die Sie schildern, mit einer Anprobe und dem Abstecken ist mir sehr gut bekannt. 
Die Regelung, dass nur kleine Geschäfte aufsperren dürfen, finde ich selber auch nicht gut, wobei ich hoffe, dass nun viele Kunden auch einmal den Weg in kleine Boutiquen finden, da viele meiner Bekannten Modedesigner mit einem kleinen Geschäft sind.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern alles Gute, und hoffe dass sich alles wieder zum Guten wenden wird.

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
ich möchte mich für Ihren großartigen Youtube Beitrag bedanken und Ihnen dazu meinen Glückwunsch aussprechen. 
Sie haben in 15 Minuten alle Fakten klar und transparent auf den Tisch gebracht, während die zusehends unehrlich wirkende Regierungs-Politik dazu nicht fähig bzw. willig scheint. 
Danke, dass Sie die Wichtigkeit des Miteinanders ansprechen, statt des Trends der Regierung jeden gegen jeden aufzuhetzen und die Masse an Verzweifelnden in dieser Phase größtmöglich zu spalten. 
Bitte bleiben Sie weiter präsent! Menschen wie Sie braucht dieses Land. 
Viel Kraft für alles was noch kommt

Sehr geehrte Frau Rühlinger
Ich sah gerade ein Video, das mich sehr beeindruckt hat. Wir haben durch diese Viren und die damit verbundenen Maßnahmen unserer Regierung (sind hier aber leider nicht allein auf der Welt und auch dass wird uns alle noch beschäftigen) eine Krise, deren Auswirkungen wir uns in unseren schlimmsten Alpträumen nicht vorstellen konnten. Wie schon die Regierung uns am Anfang als TEAM Austria bezeichnete bin ich der Meinung, dass wir heute zeigen müssen, wer hier wirklich das TEAM Austria ist. Wir, die Handeltreibenden, aller Branchen müssen vereinigt zusammenstehen und den Kampf für unsere Rechte, Pflichten aber vor allem für ein Überleben unserer Wirtschaft und eine Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder zu ermöglichen. In Ihrem Video hat mich vor allem Ihre Sachlichkeit, verbunden mit Ihrem enthusiastischen Kampfgeist für Ihr Unternehmen begeistert. Ich würde mich sehr gerne einbringen und damit zu versuchen hier gemeinsam eine Verbesserung unsere aller Situation  herbeiführen zu können. 

Liebe Frau Rührlinger,
einer meiner besten Freunde ist Funktionär in der WKO OÖ (bin selbst gebürtiger Linzer) und hat mir Ihr YouTube Video weitergeleitet.
In Wien besitze und leite ich (Jahrgang 57) ein Großhandelsunternehmen, gegründet 1926. Wir vertreiben gewerbliche Kühlgeräte in ganz Österreich, steuern und versorgen Supply-Chains von Key Accounts und belieferten so ziemlich jeden Kunden, den Sie sich vorstellen können - bis unsere Lieferketten in der ersten Märzhälfte zusammengebrochen sind. Ab April haben ich meine Mitarbeiter auf 90% Kurzarbeit und Homeoffice umgestellt - es ist ein großartiges Team von 8 Personen, welches sich meiner Wertschätzung bewusst ist. Gekündigt wurde keiner, das widerspricht in dieser Situation meiner sozialen Einstellung.
Ich pflichte jeder Ihrer Aussagen bei, auch die Situation mit der Bank habe ich - moderater - erlebt. Auf die die Möglichkeit einer Raten-Aussetzung von Rückzahlungen eines Immo-Kredits für die Betriebsliegenschaft angesprochen, erhielt ich die Entgegnung: Nicht zu empfehlen, da eine Ratenaussetzung automatisch die Unternehmenseinstufung für Reorganisationsbedarf auslösen würde und unser Betreuer nicht mehr zuständig wäre.
Geschichten kennt inzwischen jeder viele, für uns Unternehmer stellt sich die Frage, wie wir weiter vorgehen und im Sinne der positiven Geschäftsfortführung handeln können. Ohne auf die Hilfe Dritter zu hoffen. Mein Unternehmen beliefert auch weite Teile der Gastronomie sowie Brauereien. Erst um Juni wird mit einem langsamen Anfahren des Gastgewerbes gerechnet. Unser Lager ist allerdings noch für die nächsten 3-6 Wochen fast leer, wir könnten gar nicht die erforderlichen Mengen liefern - die zuerst auch mal vorzufinanzieren sind, falls die Mengen überhaupt wieder rasch ansteigen. Alle offenen Projekte stehen. Sie haben ihr volles Lager schon vorfinanziert und können nicht liefern. Dass wir beide mit Kredit arbeiten, ist klar.
Soeben rief mich oben erwähnter Freund an und nannte mir die jüngsten Zahlen. Wenn die doppelten Zahlungen im Juni kommen, könnten 36-40%+ der Betriebe anschließend in die Insolvenz schlittern, wenn es sie nicht schon vorher erwischt. Es bringt leider nichts, unsere - in meine Augen kriminellen (ohne Rechtsgrundlage aufgrund getürkter Daten handelnden) - Politiker zur Rechenschaft ziehen zu wollen, zumindest jetzt. Wir müssen als Unternehmer, die im Stich gelassen werden, flexibel agieren und neu Ideen entwerfen, darin liegt unsere Stärke. Allerdings sagt sich das leicht und gilt eher strategisch…
Für uns selbst können wir das möglicherweise tun, aber nicht jeder kann sich helfen, Erfahrung und Leadership fehlen bei den Jüngeren. Die Kammer als unsere Zwangsvertretung ist dabei, zu versagen. Können wir einige Unternehmen zusammenbringen, um gemeinsam Ideen für Richtungen zu finden? Ich weiß es nicht, hier in Wien rumort es unter befreundeten Unternehmern immer mehr - aber, wie so oft, sie haben auch Angst, sich aus der Deckung zu bewegen, um nicht das bisschen trügerische Sicherheit zu verlieren, welches sie glauben, zu haben. Als Einzelgänger, der gerne mit Rucksack in der Wüste unterwegs ist, habe ich da einen anderen Zugang.
Mir gefällt sehr, wie Sie öffentlich reagiert habe. Das ist Mut, das ist offensiv und kreativ. Wie soll es weiter gehen? So wie auch ich haben Sie sicher ein volles Tagesprogramm - wenn Sie trotzdem Lust und Zeit für einen Gedankenaustausch haben, will ich dafür gerne bei Ihnen - ohne eine Maske zu tragen - vorbeikommen (z.B. 2. Hälfte KW 17). Meine Lebensgefährtin wohnt in Ried, der Sitz Ihres Unternehmens liegt also praktisch am Weg.

Schönen Guten Tag Frau Rührlinger
Ihr Youtube Video hat mich über einen gemeinsamen Bekannten erreicht über sein Posting dazu.
Danke fürs Aufstehen und aufzeigen mit Ihrem Video – in einfachen 15 Minuten die ganze Thematik und das Hinschieben der 500.000 UnternehmerInnen zum Bittsteller
Bei der Regierung, Wirtschaftskammer und den Banken klar und der Wahrheit entsprechend erklärt.
Das was ich mit meinen Mitteln tun kann – über die zahlreichen Facebook Seiten des Wald&Friends Business Clubs stelle ich Ihnen zum Teilen der Botschaft sehr gerne zur Verfügung.
Diese Ihre Botschaft – geht heute mal ins Netz.
Als Welser den die Liebe ins Burgenland vertrieben hat schätze ich unsere O.Ö. die Wahrheit zu sprechen und lebe diesen Stil beim Business Netzwerken.
Herzlichen Dank und bleiben Sie Gesund und genauso kämpferisch für Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter und Kunden.

Liebe Christine !
Großartig dargestellt....obwohl man Ihre tiefe Ergriffenheit und Sorge spürt bewahren Sie Haltung.....Respekt!
Ich selbst bin als Selbstständiger bei Weitem nicht in diesem Ausmaß betroffen ( Wahlarzt ), kann aber voll und ganz nachvollziehen was Sie meinen....und auch mich macht es betroffen...teilweise,  wie ich leider zugeben muss,  auch agressiv. Ja...man ist auf Gedeih und Verderb den Entscheidungsträgern ausgeliefert. Das Verhalten der Banken....mies, jämmerlich aber eigentlich nicht überraschend. 
Ich wünsche Ihnen von Herzen Alles Gute

Liebe Christine,
Ich kann dir als selbsständiger Unternehmer in Bayern so sehr nachfühlen - eine einzige Katastrophe!
Die Medien kennen seit Wochen nur ein Thema: das kleine Ding, genannt Coronavirus. Sie treiben die Politik vor sich her. Diese überbietet sich mit primären drastischen Massnahmen und darauffolgenden sekundären Massnahmenpaketen, die die Nebenwirkungen der ersten Massnahmen abmildern sollen. Dies wiederum steigert die Medienberichterstattung zu einem monothematischen Tsunami, denn jetzt gibt es richtig was zu berichten: Man dramatisiert, spekuliert, liefert Betroffenheitsprosa, spricht von Krieg, vergleicht die gegenwärtige Situation mit den mittelalterlichen Pestepidemien.

Die Krise wird damit wirklich zur Katastrophe, zur Selffulfilling Prophecy. Wer Augenmass bewahrt, gilt wahlweise als Verharmloser oder Leugner, und wer differenziert, wird als «terrible simplificateur» hingestellt. Die Tragik des Geschehens muss gefeiert werden. Schiller hat treffend für solche Situationen gedichtet: «Der schrecklichste der Schrecken, das ist der Mensch in seinem "Wahn" Die Freiheitsbeschränkungen sind nur mit Notrecht möglich. Notrecht verleiht den Regierungen eine Macht, die ihnen demokratische Prozesse verwehren, weshalb sie es intensiv und über möglichst lange Zeit anwenden wollen.
Fragwürdig ist die Legitimation des Notrechts in jedem Fall. Dies gilt umso mehr, je häufiger es angerufen, je schematischer es angewendet wird wie beispielsweise bei den willkürlichen und unterschiedslosen Geschäftsschliessungen und Geschäftsöffnungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.
Fraglich ist das Notrecht jedoch definitiv dann, wenn es zweckentfremdet wird, wie das jetzt zu geschehen droht. Es wird zur bloss situativ und willkürlich verhängten Unterdrückungsmassnahme.
Die Bewegungen der Menschen werden bereits im Auftrag des Staates von Google und den Swisscoms dieser Welt aufgezeichnet und überwacht, elektronische Fuss- beziehungsweise Armfesseln werden eingeführt, Apps, die ja «nur» die Gesundheit überwachen sollen, werden entwickelt und vermutlich bald obligatorisch eingeführt. Ohne Gesundheitsnachweise werden Grenzübergänge in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr möglich sein, polizeiliche Überwachung durch Drohnen wird zum Alltag gehören und schleichend zum modernen totalen Überwachungsstaat führen. Haben wir uns so die Rückkehr zur Normalität vorgestellt?
Die Zentralbanken sind am Ende ihres Lateins, dem hochverschuldeten Staat wird das Geld ausgehen, denn Steuern fliessen nur, wenn die Wirtschaft produktiv arbeitet. Kommen dann konfiskatorische Massnahmen, verharmlosend Haircuts genannt? Der Staat handelt in Umkehrung von Mephistopheles' Worten zu Faust so, dass er stets das Gute will und das Böse schafft.
Wer am Schluss die grosse Rechnung bezahlen wird ... das vermag ich mir nach 45 Jahren meines Familienunternehmens noch gar nicht ausmalen.
Fühl dich gedrückt - schwacher Trost, aber
mir geht es ähnlich.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Gratulation zu dem tollen, professionellem Video - besser gesprochen als die meisten Politiker. Alle Achtung.
Nicht nur, dass die Präsentation perfekt war, die Aussagen sind absolut treffend.
Türkis bedient nur ihr "angestammtes Klientel" - die Grünen sind da leider nur Anhängsel in den Bereichen der Wirtschaft, da haben sie nichts zu sagen.
Meiner Meinung nach ist das ein Paket zur "Bankenrettung II." - Banken, die in den letzten Jahren wegen dem niedrigen Zinsniveau nicht so gut verdient haben, wie sie es gewohnt waren.  Dass kleine Betriebe jetzt in den Konkurs getrieben werden ist absicht - die "Großen", die Klientel der Türkisen gehört bedient - trotz, oder gerade wegen der Krise. Damit "Große" die "kleinen" übernehmen können, zu Billigstpreisen - fast vergleichbar mit den Übernahmen jüdischer Betriebe durch Deutsche - und massenhaft billige, weil verzweifelte Arbeitssuchende zur Verfügung stehen.
Leibeigenschaft bei den Banken und Selbstbedienungsmentalität (weil sie alles diktieren können) der "großen'" Arbeitgeber, die übrig bleiben werden, da "systemrelevant" und unter allen Umständen mit Zuschüssen gerettet.

Ich kann alle Ihre Aussagen nachvollziehen, komme aus Kostenrechnung / Controlling / Rechnungswesen in kleinen und mittleren Betrieben. Wollte das alles nicht mehr - und habe mich mit meinen bisherigen Hobbies selbständig gemacht - leider zur falschen Zeit, wie es aussieht. Auch ich darf nicht arbeiten, falle beim Härtefonds II durch den Rost. Natürlich mit gegenüber ihren Beträgen homöopatischen Dosen - aber trotzdem - auch für mich existenzbedrohend. Auch mir wurde gesagt, ich solle einen Kredit aufnehmen. Jedoch - wie sollte ich den in Zukunft bedienen können - die Arbeitszeit, die ich jetzt zwangsweise nicht verkaufen kann, kann nich nie wieder einholen, denn auch später hat der Tag nicht 48 Stunden. So geht es vielen Dienstleistern - denen jetzt mit den langen zwangsweisen Schießungen, die noch dazu völlig willkürlich und rational nicht nachvollziehbar sind, das (finanzielle Wasser abgegraben wird.
Nur als Beispiel - als Tierfotografin darf ich arbeiten, darf sogar zu den Kunden nach Hause, in die Privaträume, hauptsache es wird ein Meter Abstand gehalten, als private Hundetrainerin darf ich nicht arbeiten. Ich arbeite als Hundetrainerin und Tierfotografin meist im Freien, bei beiden Tätigkeiten ist der "Mindestabstand" leicht einzuhalten - Fotografie ja, Hundetraining nein - völlig sinnbefreit und irrational.
Genau so wie die sinnlose m²-Beschränkung. Weshalb in großen Geschäften mehr Ansteckungsgefahr drohen sollte als unter 400m² kann kein normal denkender Mensch nachvollziehen.
Ich hoffe, dass die Klagen gegen die Aufhebung des Epedemiegesetzes Erfolg haben, denn das würde vielen Betrieben wenigstens Entschädigungen von den Versicherungen bescheren. Außerdem hätte es entsprechende verpflichtende Entschädigungszahlungen des Staates zur Folge.
Alles Gute, ich hoffe, auch für Sie und ihren Betrieb gibt es bald eine möglichst positive  Wendung. - Banken verteilen leider nur Regenschirme bei Schönwetter, das ist seit jeher bekannt, bei Gewitter fordern sie Regenschirm, Bekleidung und Schuhe - ausziehen bis aufs "letzte Hemd". Die Türkisen sitzen bei den Banken im Boot - und da sie weiterhin gut segeln wollen, werden sie die Banken bedienen - um jeden Preis, koste es was es wolle - Bankenrettung die II. (die Grünen hätten es gerne anders - aber leider - falsches Resort.)

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Sie sprechen mir aus der Seele.
Ja, wir alle, Unternehmerinnen und Unternehmer, sollten endlich aufstehen und konstruktive Lösungen vorlegen. Nur so kann es gelingen, dass ein Grossteil der Betriebe und somit auch der grossen Steuerzahler überleben wird.
Wir selbst haben im Sommer des Vorjahres unseren Gastrobetrieb geschlossen um unser Haus ( direkt am wunderschönen Wolfgangsee gelegen) umzubauen und ab dem heurigen Sommer Ferienappartements anzubieten. Wir könnten nicht Mal um Zuschüsse ansuchen, da es noch keine Vergleichszahlen gibt. Wir befinden uns in der "glücklichen" Lage, keine Mitarbeiter bezahlen zu müssen und kommen gut durch. 
Dennoch gibt es haufenweise Betriebe die vor dem Nichts stehen und bis vor kurzem den österreichischen Staat am Laufen hielten.
Sollten Sie also etwas in die Wege leiten, bin ich jederzeit gerne bereit, dies auch zu unterstützen! 
Sie haben meinen vollen Respekt! 

Liebe Christine, als Kleinunternehmer (ich betreibe ein Lokal in der Linzer Innenstadt) bin ich genauso von diesen Ungeheuerlichkeiten betroffen wie Du, ich möchte gar nicht auf die Details eingehen, denn die kennst du ja, und hast sie in deinem Video auch wirklich gut dargestellt.
DANKE für Deinen Mut, jetzt ist es WIRKLICH an der Zeit dass wir Unternehmer etwas UNTERNEHMEN!!!
Wir brauchen sowieso schon lange und DRINGEND eine gemeinsame Plattform, und die kann, wie man gesehen hat auf keinen Fall WKO oder dergleichen heißen. Ich war auch in letzter Zeit mit Kathi Strassl (Facebook) in Kontakt, sie besitzt Frisörgeschäfte und ist in diese Richtung auch sehr aktiv.
Vielleicht schaffen wir es durch die Krise, endlich was gemeinsames aus dem Boden zu stampfen, damit uns wir (Klein)Unternehmer vernetzen können und ähnlich wie bei einer Gewerkschaft auch Druckmittel in die Hand bekommen.
Ich habe einst mal Wirtschaftsinformatik studiert und bin gerne bereit, in jeglicher Form (organisatorisch oder auch bei der Entwicklung) an so einem Projekt mitzuarbeiten.
Als ersten Schritt (den habe ich schon länger geplant) habe ich am Montag schon einen Termin mit meinem Anwalt (in Verfahren gegen die Behörden bis jetzt eine Koryphäe) und wir werden rechtliche Schritte gegen die Republik prüfen, es wäre auch eine Sammelklage angebracht.
In diesem Sinne, schönen Sonntag und viel Kraft für die nächste Zeit, die werden wir (leider) brauchen…
Liebe Frau Rührlinger!
Wie ich schon auf Facebook kommentiert habe, unterschreibe ich Ihre Aussagen 100 prozentig. Die Aussetzung des Pandemiegesetzes aus den 50er Jahren war der erste Schritt, die totale Macht, gepaart mit der Aushebelung des Rechtsstaates, zu erlangen, Dafür ist kein einziges Mittel zu schlecht oder zu schade. Dabei will und kann ich die getroffenen Maßnahmen nicht bewerten, wenngleich es den Anschein hat, dass der Shutdown richtig war. In jedem Fall soll der Antrag nach dem Pandemiegesetz eingebracht werden. Wir machen das, wobei ich weiß, dass der Bescheid der BH Vöcklabruck negativ sein wird, aber das kostet nichts und wir bleiben im Rennen, sollte eine Verfassungsbeschwerde Geltung erlangen. Frist: 6 Wochen nachdem Ihr Shutdown beendet wird.
Mich ärgert über allen Maßen, dass die verantwortlichen Politiker sogar aus dieser flächendeckenden Krise unverhohlen versuchen, kaltschnäuzig und überheblich für sich und ihre Parteien Kapital zu schlagen. Wie sonst ist zu erklären, dass die Kammern beauftragt wurden, die Hilfeschreie der Selbständigen zu sammeln und abzuarbeiten. Dass dabei auch Einkommensverhältnisse abgefragt werden, bedeutet nichts Anderes als dass von nun an nicht nur big brother Finanzamt sondern auch die Kammer über die Schulter schaut. All diese Daten wären auf Knopfdruck bei den Finanzämtern vorhanden gewesen, aber nein, jetzt heißt es wieder unsägliche Formulare auszufüllen, um dann – wie in unserem Fall – feststellen zu dürfen, dass wir überhaupt nichts bekommen. Herzlichen Dank!
Dass die Gewerkschaften zu dumm waren, diese Chuzpe zu überlauern, erhellt mich seit dem Milliardengrab BAWAG nicht mehr. Damals hatte doch ein gewisser Hr. Hundsdorfer gemeint, dass er nur in Vertretung eine milliardenverlustschwere Unterschrift geleistet hätte und ergo nicht gewusst hätte, was da drinnen stand. Aufgrund dieser genialen Wortspende, wurde dieser besonders gute und fähige Genosse dann auch noch Minister. Kommentare überflüssig!
Die besondere Rolle der Banken haben Sie klar herausgearbeitet. Es liegt denen fern, "ihren" Unternehmen zu helfen, was sich sehr leicht daraus ableiten lässt, dass in der ersten Phase die Rede von 80% Bundeshaftung war und die Banken quer durch den Gemüsegarten Ihren Kunden mitgeteilt haben, dass man für die restlichen 20 % Sicherheiten zu liefern hätte! Aber he hallo! Wenn Sie oder wir Ware einkaufen, wissen wir a priori auch nicht, ob wir jedes Stück verkaufen können, was man unter anderem unter dem Begriff des "unternehmerischen Wagnisses" subsummiert. Bei den Banken ist das aber plötzlich ganz anders. Geschäft ohne Risiko und ohne Rücksicht auf irgendetwas oder irgendjemanden, egal wieviel Blut diese Wanzen in der Vergangenheit ihren Opfern herausgesaugt haben. Sogar jetzt, da die Ausfallshaftung des Bundes 100 % beträgt, heißt es, dass zumindest eine Summen-Saldenliste vom 31.12.19 vorgelegt werden muss, da die Republik nur solchen Firmen eine Ausfallhaftung einräumt, die "wirtschaftlich gesund" sind. Das heißt im Klartext, dass man nun in der Wirtschaft entsprechend dem Triage System in Kriegszeiten oder soeben in Italien angewendet, vorgeht. Nicht wissend oder besser gesagt sogar ignorierend, dass auch Halbtote noch immer am Leben sind und einen Beitrag zum Bruttosozialprodukt leisten.
Ich habe über viele Jahre, in meinem Consultingzweig, Unternehmen gegenüber ihrer Bank oder Banken beraten und vertreten. Der Reigen hat sich bei mir dabei von ganz kleinen Unternehmen bis zu einem sehr großen Konzern gespannt. Aus dieser Erfahrung kann ich Ihnen nur raten, so rasch wir nur möglich mit 2 oder drei Banken Kontakt aufzunehmen und Umschuldungsgespräche zu führen. Über die Vorgangsweise können wir uns gerne unterhalten, da helfe ich gerne und auch unentgeltlich, Sie haben ja unsere Telefonnummer. Die hinterlegte Urkunde in dieser Situation ins Grundbuch einzuverleiben und die Frechheit zu besitzen, die Einverleibungskosten jetzt in Rechnung zu stellen, stellt den absoluten Vertrauensverlust dar, der aus meiner Sicht auch nicht mehr kittbar ist.
Ja, die Frau Rührlinger hat ihrem Unmut freien Lauf gelassen, wofür es schon so läppische Kommentare, wie "ob man sich da selbst was Gutes tut" gibt. Das sind die Zurufe der Feiglinge, Hinterbänkler und Trittbrettfahrer, die mit hoher Präzision am Ziel vorbeischießen und die man nicht einmal ignorieren soll.
Was mich jedoch seit gestern Abend, als mich Jeanette über Ihren Facebookeintrag informiert hat und ich mir das selbst angesehen habe, quält, ist die Tatsache, dass sich jemand die Mühe macht, diesen Spot aufzunehmen und dann passiert das, dass das alte Sprichwort: "Die Hunde bellen, doch die Karawane zieht weiter" vielleicht zur Anwendung kommt. Das heißt im Klartext, wie schaffen wir es, dass aus dieser Keimzelle etwas Größeres und am Ende etwas für die Politik Unübersehbares wird, bzw. geworden ist. Denken wir darüber nach, ich glaube es lohnt sich und seien Sie versichert, wir sind mit dabei, dann ich habe mich noch nie gescheut, wenn es notwendig ist, den wirklich bösen Part zu übernehmen.
Nichtsdestotrotz bin ich überzeugt, dass wir diese noch nie dagewesene Krise überstehen und sogar gestärkt daraus hervorgehen werden. Und eines sehe ich jetzt schon als beachtlich: Das Zusammenrücken von Menschen und Unternehmen und die Hinterfragung des Postulats was und wer wirklich wichtig ist.
Bleiben wir in Kontakt, alles Liebe und Gute

Sehr geehrte Frau Rührlinger
Vorweg, ich habe ihren Aufruf gesehen und sie sprechen mir aus der Seele.
Wir sind ein Unternehmen und beschäftigen 22 Mitarbeiter in der Gastronomie
Wir sind schon so viele Jahre Selbständig und musste immer wieder feststellen, dass wir als Unternehmer
egal von wem, immer im Regen stehen gelassen worden sind.
Ich habe schon bei viele anderen Anlässen, Briefe, Mails und Telefonate in nicht zu kleiner Zahl geführt, und es hat nichts geholfen. Es tut mir leid wenn ich ihnen sagen muss, so gut dieses Video auch ist, es wird nichts ändern.
Nach diesen jahrelangen Enttäuschungen, sind wir jetzt zu dem Entschluss gekommen und das ist meiner Meinung nach die einzige Möglichkeit um nachhaltig etwas zu veränder oder überhaupt Gehör zu finden.
Wir haben so wie es uns schon jahrelang die Industrieellenvereinigung (IV) vormacht, einen Verein gegründet V-KM (Verein für Klein- und Mittelbetriebe) ganz wichtig unabhängig von Politik, Kammern oder sonstigen Interessensvertretungen.
Wir sind gerade dabei die rechtlichen Formalitäten zu erledigen und ein erstes Gerüst aufzubauen Homepage und so weiter.
Das wird Mitte nächster Woche Großteils erledigt sein.
Dann müssen wir versuchen möglichst viel Unternehmen von unserer Sache zu überzeugen, denn nur gemeinsam könnten wir es schaffen das solche Dinge, die sie ansprechen, wenn überhaupt verändert werden können und das wird dann auch noch schwer genug.
Ich bin mir bewusst darüber, dass dies ein langer schwieriger Weg ist, aber es würde uns freuen wenn wir Mitstreiter und Menschen die Verantwortung übernehmen, wie sie es in ihren Video vorzeigen, unsere Sache unterstützen würden.
Wenn sie weiter Informationen haben möchten würde ich mich freuen wenn sie uns kontaktieren.
In Hoffnung das diese Situation ein baldiges Ende finden wird

Liebe Christine, 
Auch wenn es ein trauriger Anlass ist - gratuliere zu deinem Video - schon geteilt. Du bist eine starke Frau - du/ihr schafft das sicher! 
Vielleicht konnte ich dir ein wenig Mut zusprechen /positive Energie schicken (die brauchen wir zur Zeit alle) - ich wünsche alles Gute! 
Liebe Grüße 

Liebe Christine,
ich gratuliere dir mit Hochachtung zu deinem Video!
Habe es gerade auf fb entdeckt und mir sofort angeschaut.
Hut ab!
Du bist nicht nur sehr attraktiv, erfolgreich und herzerfrischend lustig (privat, mein ich!), sondern auch sehr klug und mutig! Bravo!
Ich wünsche dir, dass deine Vorstellungen und Vorschläge möglichst bald verwirklicht werden und dein Unternehmen die Krise gut übersteht!
Alles, alles Gute und viel Kraft dafür!
Dicke Umarmung und Bussl

Hallo Frau Rührlinger,
danke für diesen engagierten und mutigen Worte. Sie sprechen mir aus der Seele.

Liebe Christine, vorerst einmal gratuliere ich dir zum tollen Video. Ich habe es auch wirklich oft weitergeschickt. Die Lage ist total schlimm für alle Unternehmer. Auch ich habe bis dato noch keine Unterstützung bekommen (war über der Einkommensgrenze - vermutlich viel zu ehrlich alles versteuert :-( .....) und selbst der Härtefonds 2, der morgen ab 12.00 Uhr online ist, dürfte extrem viele bürokratische Hürden bekommen. Wir Kosmetikerinnen werden mittlerweile nicht mal mehr erwähnt, wann man in Erwägung zieht, uns wieder öffnen zu lassen. Im Dienstleistungsbereich spricht man nur noch von Friseuren, ev. noch Fußpfleger ... das wars dann schon. So wie es derzeit aussieht, dürften wir noch ein Monat (ca. 18.5.) warten müssen.

Ich wünsche uns allen wieder mehr Normalität in dieser verrückten Welt - das hätten wir uns wirklich verdient.
Bleib gesund und alles Gute!!!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe ihr Video auf Facebook gesehen und kann Ihnen dazu nur gratulieren.
Jedes Wort von Ihnen stimmt.
Nur fürchte ich, dass dieser Regierung das leider egal ist, denn bei ihnen zählen wirklich nur große Unternehmen, die alles machen können und trotzdem unterstützt werden.
Ich hoffe Sie können mit Ihrer Firma diese Krise einigermaßen gut überstehen und wünsche Ihnen 
alles Gute.

Sehr geehrte Frau Ruehrlinger,
Danke das Sie das Video gemacht haben, ich kann das alles nachvollziehen da es uns absolut gleich geht, wir sind ein kleiner Gastrobetrieb und alle unsere Reserven sind jetzt aufgebraucht.
Ich habe dem Bundesministerium und wko und und und und ..... geschrieben da wir ab nächster Woche nicht mal mehr was zu essen kaufen können, diese Regierung mit ihren Härtefond wo sowieso die meisten durchfallen durch ihre Bürokratie, lässt uns sterben....
Ich bedanke mich und werde ihr Video teilen in der Hoffnung das es uns allen Hilft 

Sehr geehrte Frau Ruhrlinger
Gratuliere zum gelungenen Video und dem Mut, die Wahrheit über die tatsächliche wirtschaftliche Situation aller EPU, Klein- bis Mittelunternehmen hervorragend und treffsicher zu beschreiben.
JA nicht nur Sie ärgern sich. Viele meiner Kunden ging es nicht anders, sei es
• Kurzarbeitsantrag bzw. irgendwann kommt die Auszahlung
• Almosen € 1000,-- für EPU
• AWS Haftungen
• etc.
Gerne stehe ich auch Ihnen und Ihrem Unternehmen bei der möglichen Umfinanzierung in weiterer Folge gerne zur Verfügung. Ich habe ein sehr lange Expertise bei der Unternehmensfinanzierung. Die Finanzierungen die ich für Unternehmen ausarbeite und dann nach Genehmigung durch die Eigentümer umsetze haben stets eine ausgewogene Relation zwischen Haftung und Zinssatz. Dass sich die Bank in den tagen der unverschuldeten Krise noch Pfandrechte einverleibt ist schon ein sehr seltsamer Weg, zumal derzeit die Republik genügend Haftungen ausstellt auch für bestehende Bankkredite. Ich habe Kontakte zu allen regionalen aber auch nationalen Banken und kläre dies oft auf kurzem Wege ab ob ein ernsthaftes Interesse seitens der Bank besteht oder nicht.
Sollten Sie an einem unverbindlichen Erstgespräch über die mögliche Neufinanzierung haben, so ersuche ich um einen kurzen Anruf ihrerseits, da ich Sie nicht im ohnehin aktuellen Telefonwahnsinn noch zusätzlich stören möchte.

Sehr geehrte Damen & Herren,
anhand der Uhrzeit sehen sie das man als Unternehmer in dieser sorgenvollen, aufregenden & aufreibenden Zeit scheinbar noch nicht schläft.
Fr. Christine Rührlinger, Eigentümerin von Hänsel & Gretel und auch Branchenkollegin, hat ein sehr treffendes und hoffentlich auch aufrüttelndes Video veröffentlicht! Dies steht denke ich für den gesamten Handel in Oberösterreich bzw. Österreich!!! https://youtu.be/sMPRjaeYRM0
Es ist hoffentlich angebracht wenn sich die OÖN als verantwortungsbewusstes Medium dem Thema entsprechend widmen könnten. Denn es ist mittlerweile nicht mehr nur fünf vor Zwölf, sondern eigentlich schon danach!
Eine kurze Info zu meiner Person: mein Mann und ich haben vor dreieinhalb unsere GmbH gegründet, € 250.000 Eigenkapital investiert, bis dato kein Fremdkapital...und innerhalb weniger Wochen wird unsere Existenz & Arbeit nun vernichtet! Es gibt keine Hilfe & Unterstützung, man wird zum Bittsteller degradiert!!! Das ist demütigend, traurig, beängstigend, ärgerlich...!

Liebe Christine,
anhand der Uhrzeit siehst du, das man als Unternehmer/in in dieser sorgenvollen, aufregenden & aufreibenden Zeit scheinbar noch nicht schläft.
Fr. Christine Rührlinger, Eigentümerin von Hänsel & Gretel und auch Branchenkollegin, hat ein sehr treffendes und hoffentlich auch aufrüttelndes Video veröffentlicht! Dies steht denke ich für den gesamten Handel in Oberösterreich bzw. Österreich!!! https://youtu.be/sMPRjaeYRM0
Es ist nicht nur angebracht, nein...es ist notwendig, wenn sich die Politik mit ihren tgl. Entscheidungen auseinandersetzt. Denn es ist mittlerweile nicht mehr nur fünf vor Zwölf, sondern eigentlich schon danach!

Ich weis nicht ob es was bringt, aber du  hast die Möglichkeit, meine Mail oder auch das Video an entsprechende politische Entscheidungsträger weiterzuleiten! Ich appelliere wirklich an dich das zu tun, denn ansonsten wird es auch in deinem Wohnort viele Geschäfte bzw. Betriebe in naher Zukunft nicht mehr geben. 
Eine kurze Info zu unserem Untrnehmen, das du ja selber kennst und schätzt: mein Mann Andreas und ich haben vor dreieinhalb unsere GmbH gegründet, € 250.000 Eigenkapital investiert, bis dato kein Fremdkapital...und innerhalb weniger Wochen wird unsere Existenz & Arbeit nun vernichtet! Es gibt keine so gut wie keine realistische, hilfreiche Hilfe & Unterstützung, man wird zum Bittsteller degradiert!!!
Danke für deine Unterstützung!!!

Liebe Frau Rührlinger,
ich habe mir ihre Videobotschaft heute angesehen. Selten bleibe ich an einem YouTube Video dieser Länge und zu diesem Thema hängen, aber ihre Worte, ihr Auftritt - hat mich regelrecht gefesselt und das mag was bedeuten!
Ich hatte über 15 Jahren ein eigenes IT Unternehmen (selbst aufgebaut) bin vielfach ausgezeichnet worden und habe 2018 erfolgreich verkauft, um mich völlig neuen Themen zu widmen. Mich betrifft die Krise daher kaum, im Vergleich zu den vielen anderen... 
Ich war auch einige Jahre Funktionärin in der WKO und kenne all ihre angesprochenen Themen. 
Als Person, die regional sehr stark in der Öffentlichkeit bekannt und präsent ist, alleine auf FB Verfolgen täglich 300.000 Leser/Innen meine Beiträge - habe ich mir nun erlaubt, ihr Video dem ORF OÖ über persönliche Kontakte direkt zu empfehlen, in der Hoffnung - dass es aufgegriffen wird! 
Danke für das Statement, welches ich voll und ganz unterstütze! 

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Danke für ihren Aufruf und Statement im Netz!
Ich selbst bin EPU und bin völlig Ihrer Meinung, gemeinsam etwas zu unternehmen ist der richtige Ansatz und unterstütze Sie in ihrem Vorhaben!
Gemeinsam als ÖsterreicherInnen, sind wir stark!
Bitte Melden sie sich jederzeit

Liebe Fr. Rührlinger,
Ich gratuliere Ihnen herzlichst zu diesem tollen und kommunikativ wertvollen Video.
Endlich traut sich mal jemand die Wahrheit auszusprechen.

Geben sie doch noch ein Fernsehinterview.
PULS 4 wäre für diesen Beitrag sehr gut.
Ich mag sehr Ihre positive Ausstrahlung.

sehr geehrte fr. rührlinger!
ich habe mir soeben ihren beitrag bez. coronakrise angehört, sehr, sehr gut. mich als künstler sind von einem auf den anderan tag ebenfalls 100% der einnahmen / aufträge weg gebrochen.
ich falle in den härtefond, was aber bei weitem nicht die schäden abdeckt. nun haben wir auch noch die 20 quadratmeter regelung…
was für unsere shows natürlich unmöglich ist. weiters agieren wir ja u.a. in der gastronomie, tourismus …..
ich versuche einiges in meinem, zufällige entstandenem homeoffice mit humor aber auch mit zeitkritik zu verarbeiten.
ich hoffe für uns alle, dass wir mit einem blauen auge aus dieser "krise" kommen. wahrscheinlich werden es viele betriebe nicht schaffen – die wiederum kunden von uns wären…..eine endlosspirale.
dass wir alle in einem boot sitzen ist klar, wir müssen aber gemeinsam rudern, in eine richtung.
hoffentlich gelingt es uns.
liebe grüße aus ...... und dankeschön für ihren beitrag!

Liebe Frau Rührlinger,
ihr Beitrag zu der aktuellen Situation ist gewaltig, ich habe vor Wochen bereits darauf hingewiesen dass diese Dinge wie sie jetzt laufen nicht funktionieren!
Ich möchte Ihnen sagen, dass es mich als Handwerksbetrieb bei weitem nicht so betrifft, ich als Geschäftsmann und Unternehmer jedoch hier alles rund um mich sehe,
ich empfinde es als verantwortungslos und für die Zukunft gesehen als untragbar wie wir Unternehmer abgestraft werden!
Meine Frau hat ein kleines Frisörstudio, die von derselben Schließung betroffen ist, trotzdem ohne Angestellte, das ist zu überwinden und zu schaffen!
Eine sehr gute Freundin von uns hat ein kleines Bekleidungsgeschäft, lt. ihrer Aussage Dienstag, Mittwoch guter Umsatz, dann wieder vorbei, also in Wirklichkeit
ohne die Möglichkeit hier tatsächlich etwas auf zu holen!
Ein sehr guter Freund von mir, vor der Krise ein wirklich sehr gut laufendes Restaurant, wir rede viel, ich bin davon überzeugt ein Lokal auch nach dem aufsperren zu betreiben,
mit eingeschränkter Gästeanzahl, das wird nicht funktionieren, ich kann ihre Argumente und ihre persönliche Sorge sehr gut nachvollziehen!
Da wir Kunden bei Ihnen sind, wissen wir welche Top Arbeit ihre Unternehmen leistet, das was teils das große Problem ist, als Unternehmer wirst du zum Jammerer abgestempelt,
Neid und Missgunst macht auch während der Krise bei vielen Menschen keinen Halt!
Sollten sie unsere Unterstützung benötigen lassen sie es mich Wissen!

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
Ich bin sehr von Ihrem Video angetan und möchte Ihnen auf diesem Wege gratulieren und weiterhin viel Power für die Zukunft wünschen! 

Ihr Video ist großartig. Ich hoffe, es bewegt sich was... Von Herzen alles Gute.

Liebe Christine,
habe dein Statement auf YouTube gesehen.Gratuliere, alles wirklich auf den Punkt gebracht. Wünsche euch alles Gute.

Liebe Frau Rührlinger
Sie haben es genau auf den Punkt gebracht.
Ich bin 26 Jahre und Jungunternehmerin habe seit 6 Jahren ein 200m2 Fusspflege Kosmetikstudio. Habe auch fünf Mitarbeiter und auf Kurzarbeit umgestellt,da Ich die Arbeitsplätze erhalten möchte. Ja leider absolut noch keine Unterstützung keinen Cent es wird immer schwieriger alles vorzubezahlen. Auf der Bank das gleich Überbrückungsrahmen... ja ist alles möglich aber mit Zinsen auch keine Lösung. Auch die Stundungen wie Sie sagen was bringt es wenn wir alles nachzahlen können. Und doppelte Gehälter bezahlen im Juni wie soll das alles möglich sein ohne sofort Unterstützung.
Ich werde überall vertröstet Frau ..... Sie bekommen schon Ihre Unterstützung keine Sorge egal wo Ich anrufe immer das gleiche. In meinem Betrieb ist soviel Herzblut dabei und es würde mir das Herz zerreißen wenn es jetzt dann zu Ende wäre.Habe soviel Zeit und Energie reingesteckt. Wir müssten alle auf eine Strand ziehen um die richtige Unterstützung zubekommen.
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Frau Rührlinger,
Hut ab vor Ihren deutlichen Worten !!! Sie treten perfekt auf und tun Ihre Meinung kund. Die Hochzeiten meines Sohnes (Standesamt 24. April 2020) (Kirche 20. Juni 2020) mußten abgesagt werden, alles war fertig vorbereitet inkl. Blumen schmuck. Die Einladungen, die meine Tochter (ist ihr Beruf) mit Prägung etc. besonders liebevoll für ihren Bruder gestaltet und mit anderen Einzelunternehmern wie Drucker etc. fertiggestellt hat, liegen verlassen auf unserer Kommode im Vorzimmer. Bei jedem Vorbeigehen  kommen mir die Tränen. Dies ist meine Sicht als Bräutigam 🤵 Mutter, aber nun zu ihrem Thema: meine Tochter ist eine Einzelunternehmerin und hat Existenzängste, trotzdem hat sie ihr positives zukunftsfrohes Denken so wie Sie nicht verloren! Derzeit ist eben corporate Design vom Logo bis zur Webseite ebenso uninteressant wie Brautmode!!!!
Wenden Sie sich bitte mit Ihrem Thema an die Redaktion THEMA!!!!!!!!! Diese deutlichen Worte sollten alle hören!
In mir haben Sie eine neue Kundin gewonnen, denn die kirchliche Trauung samt Fest konnte nur auf Nine Eleven 2021 auf Schloss .... verschoben werden. Daher bitte ich Sie um ihre Kontaktdaten, damit ich bei Ihnen einkaufen kann.
Ich würde mich über ein persönliches Gespräch sehr freuen!

Guten Morgen Frau Rührlinger, 
Vielen Dank für Ihr Video . wir sitzen im gleichen Boot und möchte Ihnen für Ihre Courage gratulieren und danken. ich kann jeden Satz unterstreichen, auch alles erlebte, dies ist Deckungsgleich mit meinen Unternehmen. Courage deshalb, denn es trauen sich nicht viele Unternehmer aufstehen. Weil alle von dem Verteilungssystem das jetzt etabliert worden ist abhängig sind. Nicht nur im Tourismus, unter allen KMU s suche ich Unternehmer die diese Courage haben. 
Wenn ich was für Sie tun kann, dann Ihnen meinen politischen Einsatz mit dem Blut eines Unternehmers garantieren. Vielleicht wollen wir uns näher austauschen. Hochzeiten und Tourismus ist sehr nahe gebaut, und auch da haben wir noch länger damit zu kämpfen, siehe Veranstaltungsverbot. 
ich freue mich auf Ihre Nachricht. 

Grüß Gott, sehr geehrte Frau Rührlinger!
Soeben durfte ich Ihr großartiges YouTube-Video ansehen. Wir sind harte Mitbewerber und (leider) kenne ich Sie auch nicht persönlich, gestatten Sie mir nur ein einziges Wort zu Ihrem Auftritt:
BRAVO!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Sie sprechen mir mit Ihrem Video aus der Seele und ich stimme Ihnen zu 100% zu.
Ich könnte in meinem Studio alle Auflagen erfüllen, da wir nur mit Termin arbeiten und ich gewährleisten kann das sich nur ein Kunde und ein Personal Trainer gemeinsam im Studio aufhalten und 1,5 Meter oder 2 Babyelefanten Abstand eingehalten wird…ich muss meine Kunden jedoch vertrösten, und ihnen eventuell einen Museeumsbesuch stattdessen empfehlen. Ich habe nur 2 Mitarbeiter, die ich in Kurzarbeit geschickt habe, ich hoffe ich bereue das nicht (finanziell).
Niemand kann etwas für die Krise aber ausbaden dürfen wir es.
Was können wir tun?
Beste Grüße aus ...... und viel Kraft!

Liebe Frau Rührlinger!
Wir haben uns gerade Ihr YouTube Video angesehen und finden es toll, dass Sie Ihre Meinung so offen und ehrlich kundtun!
Ich habe schon von Anfang an die extremen wirtschaftlichen Einschnitte kritisiert und finde es unverantwortlich, die Wirtschaft dermaßen den Bach runter gehen zu lassen.
Ich selbst bin auch in Kurzarbeit und wir haben extreme Probleme, unserer Arbeit ordentlich nachzugehen.
Ich denke, dass man die Virus-Krise auch ohne drastische wirtschaftliche Maßnahmen und Einschränkungen der Grundrechte bewältigen hätte können.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihr Unternehmen!
Herzliche Grüße

Liebe Frau Rührlinger,
vielen Dank für dieses grenzgeniale Video, das wirklich alles auf den Punkt bringt!!
Auch ich habe schon von Kollegen gehört, dass die (nur prophylaktischen) Anfragen bei Banken mit eher ungehaltenen und abschlägigen Bescheiden beantwortet wurden ... und das bei 30-jährigem "schwarzen" Kontostand ... es ist nicht zu glauben!
Ihr Video habe ich jedenfalls sofort auf meinem Facebook-Account geteilt und hoffe, dass viele auf den Wagen der Forderung nach unternehmerfreundlichen Lösungen aufspringen.
Mein Mann und ich sind in unserem Unternehmen zwar "nur" angestellt, unser Eigentümer ist jedoch als Anwalt auf gewisse Weise "branchenfremd" (wenn auch sehr für die Sache engagiert) und deshalb sehen wir unsere Filiale in ...... ein wenig wie unser eigenes kleines Unternehmen und auch die Zukunft unserer Kollegen steht für uns im täglichen Focus. Daher begleitet uns persönlich die Sorge über den weiteren Verlauf des Jahres 2020  ebenso tagtäglich, denn ein halbwegs positiver Jahresabschluss ist letztendlich vielleicht auch der ausschlaggebende Grund das Unternehmen überhaupt weiterführen zu können (und vielleicht auch zu wollen). 
Deshalb ist es umso wichtiger hier jetzt nicht locker zu lassen und die Politik in die (zugesagte) Pflicht zu nehmen - Sie haben mit Ihrem Video auf jeden Fall einen großen Schritt in diese Richtung gemacht! Nochmals DANKE dafür!
Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und schicke Ihnen liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
mit Interesse habe ich Ihren persönlichen Beitrag zur prekären Situation vernommen. 
Ich kann diesen als ebenfalls betroffener Unternehmer weitgehend sehr gut nachvollziehen und danke Ihnen herzlich für Ihr Engagement.-Hoffentlich wirkt es!
In der bevorstehende Zeit wünsche ich Ihnen weiter viel Kraft und alles Gute für Sie, Ihre Familie und Ihr Unternehmen. 
Trotz allem "schönen Sonntag" und g'sund bleiben!!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ihre Videoaufnahme spricht mir aus der Seele. Meine Gratulation zu diesem tollen Beitrag, der hoffentlich viele Unterstützer findet und uns hilft, unsere Politiker endlich wachzurütteln. 
Ich habe ein Kosmetikinstitut mit 4 Mitarbeiterinnen und stehe leider vor der selben Herausforderung wie Sie, dass sich ein erfolgreiches Unternehmen zu einer untragbaren Belastung entwickelt, wenn kein Umdenken bei unseren Volksvertretern stattfindet und dementsprechend gehandelt und gerettet wird, was noch gerettet werden kann. 
Lassen Sie mich wissen was sie vorhaben, meine Unterstützung haben Sie!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich bin auf Ihr Video aufmerksam geworden, weil es eine befreundete Einzelhändlerin auf Facebook geteilt hat.

Ich muss Ihnen als ebenfalls Selbstständige (allerdings ohne Wareneinsatz und Personalverantwortung ) ja nicht sagen, wie leid mir alle tun, die wir in dieser Situation wirtschaftlich so stark betroffen sind
Aber nun möchte ich Ihnen ein mega Kompliment aus sprechen. Sie haben mit diesem Video einen fachlich und sachlich  kompetenten Vortrag hingelegt, der von einem Videoprofi nicht hätte besser gemacht sein.
Der Aufbau, Ihre Präsenz, die Szenenwechsel und am Schluß die Pointe mit den farbigen Kleidern, hätte einfach nicht besser und effektvoller gemacht worden sein.  Ein zwar sehr trauriges, aber einfach ein super Video.
Ich habe mir erlaubt, es der Vize Präsidentin der Oberösterreichischen WKO zu senden, die ich persönlich kenne.
Desweiteren an die Chefredakteurin von Style in Progress, die eine gute Freundin von mir ist.
Ihr Video braucht Reichweite. Gut wäre es noch, wenn Sie einen You tube Profi befragen würden, bei dem Video fehlt einen Beschreibung, die Ihnen automatisch eine größere Reichweite beschert. 
Ich danke Ihnen für Ihren Mut, für Ihren Einsatz und für Ihren Schritt in die Öffentlichkeit
Sollte ich im zarten Alter von 57 Jahren (man weiß ja nie) nochmals heiraten sollen, dann komme ich mit Sicherheit zu Ihnen.
Alles, alles Gute und vielleicht begegnen wir uns ja mal persönlich.
Mit den herzlichsten Grüßen

Liebe Frau Rührlinger,
Gratulation zu Ihrem sehr gut produzierten und von Ihnen sehr professionell präsentiertem Video.
Sie haben in beeindruckender Weise die derzeitige Situation dargelegt und aufgezeigt.
Danke!
Viele denken leider immer noch, dass die Regierung ohnedies allen "sehr hilft".
In ihren Pressekonferenzen verkauft sich "die Regierung" so und tritt als "Rettung für alle" auf.
Auch einige meiner Freunde glauben sogar das immer noch….(sind aber keine Selbstständige!)
Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Mut und Energie weiterhin!

Guten Tag
Über WhatsApp hat mich heute ihr Video erreicht und ich muss Ihnen meinen Beifall aussprechen, die Worte zu verlautbaren, die wir alle in uns haben.
Ich meinerseits werde das Video ebenfalls weiterleiten und hoffe für uns alle, dass es an der richtigen Stelle Gehör findet! Alles liebe

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe gerade Ihr Video auf Facebook gesehen. Chapeau!! Sie treffen den Nagel mehr als auf den Kopf!
Zu 100% kann ich das bestätigen, was Sie sagen. Mein Unternehmen ist zwar kleiner, dennoch haben wir die selben Themen.
Ich habe vor 4 Wochen für Kurzarbeit meiner MitarbeiterInnen angesucht. Bis heute habe ich nicht einmal eine Bestätigung oder Zusage. Ich hänge völlig in der Luft.
Ich habe auch bereits ans Wirtschaftsministerium geschrieben. Alles was zurückkam, war ein Standardmail mit Stehsätzen und Informationen, die wir ohnedies haben.
Die Hauptschwierigkeit für uns KMU Betriebe sehe ich darin, dass wir keine Lobby haben!! Wir stellen zwar ca. 96 Prozent der Arbeitsplätze, aber wir haben auf einen Schlag nicht das Druckmittel mit hunderten oder tausenden von Arbeitsplätzen, wie die Großunternehmen!!
Diskussionen wie um die AUA kotzen mich inzwischen einfach nur noch an.
Das wir keine Lobby haben, sieht man auch an unseren Steuerabgaben. Wir werden mit 50% unseres Gewinnes zur Kassa gebeten. OMV und  Co liefern 10 % ihres Gewinnes ab. Wie kann das sein?
Ikea bezahlt soviel an Abgaben wie ich als KMU??!!
In einer Krise kommen immer Schwachstellen eines Systems hoch und werden transparent. Statt hinzusehen und wirklich was zu unternehmen, ergeht man sich in Stehsätzen wie " Keiner bleibt zurück!"
Das, was Sie von Ihrer Bank schildern, zeigt auch die Unfähigkeit des Managements derselben! Wir alle erleben, wie sie uns im Regen stehen lassen und nur große Sprüche klopfen. Was glauben sie denn, wer sie vor 12 Jahren bei der Finanzkrise gerettet hat? Das waren wir alle!!
Banken sind für mich die schlimmsten Systeme im Land, wenn es darum geht, es sich zu richten!!!
Es war mir eine Herzensangelegenheit, Ihnen zu schrieben!
Alles Gute und in der Hoffnung, dass wir es irgendwie schaffen, auch wenn nicht absehbar ist, wo die Reise hingeht!!

Bin ihrer Meinung und zwar voll inhaltlich. Die Regierung und nicht nur in Österreich führt sich auf als wenn wir in einer Diktatur wären.
Ich schicke Ihnen auch einen Brief, den ich vorige Woche der Regierung geschickt habe, teilweise hart formuliert

Liebe Frau Rührlinger,
Ich habe Ihr Video gerade erhalten, Sonntag, statt der Zeitung.... Na pfoa, ganz große Hochachtung..... Ich war im Jänner in Ihrem Geschäft, habe mir einen weißen Kummerbund gekauft..... Sie können sich sicher erinnern, so oft kommt niemand in Skigewand zu Ihnen.... Zum Video: mutig, motivierend, traurig.... Falls diese Bank die ....... sein sollte, dann tut es mir echt leid dorthin gewechselt zu sein. Alle anderen Aussagen, ich war gestern bei meinem Hausarzt..... Auch hier sind all die Taten nicht nachvollziehbar..... Man tut halt mit, weil sonst mundtot....was ich anbieten kann: falls ich irgendwie bei ihnen unterstützen kann, lassen sie es mich bitte wissen. Ich als Trainingstherapeut und Coach kann noch lange nicht arbeiten, aber meine Fixkosten sind gering, daher geht es. Ganz liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Christine Rührlinger! 
Nachdem Ihre Videobotschaft branchenübergreifend geteilt wurde und wird, habe auch ich sie gesehen und mit Spannung verfolgt! 
Ich darf Ihnen auf diesem Wege herzlich gratulieren und Ihnen meine volle Solidarität versichern. Wenngleich ich das pinke Kleid nur bedingt so gut finde. Die Stilrichtung finde ich dabei zwar okay, es liegt aber nicht nur an der Größe, sondern auch an der generellen Passform! … Es wird zu häufig versucht dieses pinke Kleid an die unterschiedlichen Events anzupassen, anstatt den eigenen Stil konsequent zu verfolgen.
Auch wenn ich derzeit in Österreich keine Funktion inne habe, so habe ich doch auf Grund meiner bisherigen Tätigkeiten ein starkes Netzwerk! Mit Intercoiffure vereinen sich schon 60 führende Friseurunternehmer mit rund 900 MitarbeiterInnen und somit starke Meinungsbildner, die alle wieder ihr eigenes Netzwerk haben. 
Ich wünsche Ihnen vorerst viel Kraft und wie gesagt - meinen Kontakt haben Sie hiermit! Liebe Grüße aus dem schönen Zillertal 

Sehr geehrte Fr. Rührlinger,
Herzlichen Dank für die treffenden Worte und das exzellente Video, das Sie zur aktuellen katastrophalen wirtschaftlichen Situation veröffentlicht haben. Sie sprechen mir aus der Seele – das Video habe ich auf FB geteilt.
Auch mir wurde Mitte März von einem Tag zum nächsten die Existenzgrundlage entzogen. Als EPU arbeite ich zusammen mit Familienunternehmen, Hidden Champions, Konzernen und Weltmarktführern. Fokus ist die (internationale) Positionierung und Kommunikation, verpackt in die Erfolgsstory von morgen – Projekte mit stets geraumer Vorlaufzeit bis ein Auftrag zustande kommt. Viele Unternehmen in meiner Zielgruppe haben auf Notbetrieb umgestellt, die Produktion runtergefahren oder wurden geschlossen. Zwei größere laufende Projekte (und damit die Möglichkeit Rechnungen zu legen) wurden nach hinten geschoben, bei einem neuen Kunden droht ein gänzlicher Umsatzverlust. Neue Projekte konnte ich seit Mitte März nicht mehr akquirieren. Das kann erst wieder anlaufen, wenn wieder Normalbetrieb herrscht und die sensiblen Lieferketten re-etabliert werden konnten.
Die Krise kam für mich zum ungünstigsten Zeitpunkt. 2019 war ich super unterwegs und im Q1/20 mit 25% des 2019er Umsatzes eigentlich auf Kurs. Mein Ziel war es, einen massiven Knick, der mir aus dem Jahr 2018 hinterherhinkte (ein Großkunde stellte zwecks interner Reorganisation bereits geplante Arbeiten ein), meine Reserven aufbrauchte und im Jan20 eine Erhöhung meinen bestehenden Betriebsmittelkredits erforderte, wieder wett zu machen.
Ihre Idee mit der steuerlichen Gegenverrechnung finde ich gut und möchte ergänzen: Alleine die Summe der Grundumlage(n), die ich seit Firmengründung an die WKO gezahlt habe, übertrifft bei Weitem die Unterstützung aus Phase 1 und Phase 2 des Härtefallfonds. Der ist, gelinde gesagt, ein Hohn und alles andere als unbürokratisch. Über die tagtäglichen Telefonate und Emails um hoffentlich einen Überbrückungskredit mit AWS Ausfallshaftung zu bekommen, kann ich ein Buch schreiben. Sie ja ebenfalls! Um aber auch Sie ein wenig zum Schmunzeln zu bringen: Dabei könnte ich helfen, den schreiben kann ich, und Business- und Wirtschaftsthemen aller Art sind genau mein Ding .
Damit wünsche ich Ihnen (und uns allen) alles Gute, starke Nerven und würde mich freuen, auch Sie einmal persönlich kennenlernen zu dürfen.
Mit besten Grüßen aus Neusiedl am See

Herzlichen Dank für Ihre klaren Worte. 
Sie sprechen aus, was wir alle gerne unseren Politikern, Bankern und vor allem der Wirtschaftskammer sagen wollen.
Ich bin ganz sicher, dass Sie diese Krise mit Ihren Mitarbeitern meistern werden. Sie haben die Kraft, den Überblick und das Engagement des wahren Selbständigen!!
UnternehmerInnen Ihres Schlags sind die Stütze der Wirtschaft, Kompliment und ich wünsche Ihnen - bleiben Sie gesund - und harren Sie aus, wir brauchen Sie.

Sehr geehrte Fr. Rührlinger,
mein Kompliment für ihren Mut und ihre wahren Worte und Analysen. Sie treffen den Nagel auf den Kopf und es ist traurig, dass man von der jetzigen Regierung als Unternehmer in eine (vielleicht) Sackgasse ohne Verschulden manövriert wird. Die Leidtragenden sind nicht nur sie und ihre Familie, auch ihre Mitarbeiter und ihre Familien.
Wie das in der nahen Zukunft weitergehen wird ist zur Zeit nicht absehbar, denn gleich zu Beginn, wurde das Epidemiegesetz von der Regierung gekippt, welches für die Unternehmer eine bedeutende Erleichterung in dieser Situation bedeutet hätte. Österreich braucht mehr solche Unternehmer mit Mut wie sie!
Auch hege ich den Verdacht, das Kurz mit allem so lange zugewartet hat, um die Kammerwahlen abhalten zu können.
Mit besten Grüßen und noch viel Erfolg aus dem Burgenland nach Oberösterreich! Ich hoffe, dass ihr Unternehmen baldigst wieder öffnen kann

Hallo Frau Rührlinger! 
Ich habe Ihre Stellungnahme gesehen und bin schockiert sowie angewidert, speziell hinsichtlich Ihrer Banken. Mein Mitgefühl wird Ihnen leider nichts helfen, aber ich denke jeden Tag an die Unternehmer, die es so erwischt hat. Wir sind glücklicherweise auf der Butterseite gelandet, wir transportieren Medikamente und das boomt. Verrückte Zeit.
Ich überlege jedoch, wie ich an Ihrer Stelle agieren würde. Ihr Aufruf ist wichtig und gut, danke, dass Sie sich die Mühe machen – Sie haben ja aktuell wahrlich anderes zu tun.
Offen gesagt halte ich es leider nicht für realistisch, dass sich von öffentlicher Seite her kurzfristig etwas ändern wird. Dafür ist die Bürokratie zu einzementiert.
Ich glaube, ich würde hinsichtlich Juni/Urlaubsgehältern versuchen, die Mitarbeiter bzw. Finanz/Krankenkasse ins Boot zu holen, um eine Stundung zu erwirken. Wenn zumindest die Mitarbeiter dem zustimmen würden, würde das wieder ein wenig Luft verschaffen.
Hinsichtlich der Bank würde ich ehrlich gesagt den Namen nennen, um Druck auszuüben. Nicht die feine englische, aber vielleicht hilft das mit diesen Verbrechern ja.
 
Ich kenne Ihre Branche leider zu wenig, um Ideen für neue Geschäftsmodelle aufzuzeigen und es ist sicher nicht leicht, bei dem Überlebenskampf an solchen Themen zu arbeiten, aber vielleicht gibt es wirklich auch eine Chance in der Krise.
Bleibt mir nur noch, Ihnen alles Gute zu wünschen. Sie wirken, wie eine starke Frau – Sie schaffen das schon irgendwie!

Liebe Christine,
wir haben Dich und Klaus vor einigen Jahren erfreulicherweise mal kennengelernt. Meine beiden Töchter wurden übrigens als Bräute auch von Deinem tollen Unternehmen ausgestattet.
Dein Statement zu Corona und deren Auswirkungen, bzw. den damit zusammenhängenden Problemen mit Banken und Behörden ist mutig, richtig und es ist Dir zu danken, dass Du das klar und deutlich öffentlich machst.
Diese unsere Regierung hat die "38 Milliarden Rettung"  sehr plakativ und werbewirksam dargestellt und jetzt wäre es genauso wichtig, diese Versprechen einzuhalten.
Statt endlich versprochene Rettungsanker auszuwerfen, jetzt bereits Vermögenssteuern einzufordern, kann nur unternehmerhassenden Grünen einfallen.
Auch uns sind über Nacht 80 % Umsatz weggebrochen, haben 150 Mitarbeiter ins Kurzarbeitszeitmodell geschickt und warte nun auch sehr gespannt, was es an Hilfen unseres Landes dann tatsächlich gibt.
Mach bitte weiter so, Dein Statement ist sehr überzeugend und sollte zu gesundem Mißtrauen gegenüber unserer Regierung, anderen staatlichen Stellen, sowie auch zu Banken motivieren.
Wünsche Dir alles Gute und bleibt gesund. 

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
wir kennen uns nicht persönlich, mein Name ist ..... und ich trete als Magier ..... auf. Auch ich bin betroffen, aber nicht in diesem Ausmaß wie Sie es mit 40 Mitarbeitern sind. Sehr gerne habe ich Ihr YouTube Video geteilt und möchte Ihnen zu Ihrer Gefasstheit und Sachlichkeit gratulieren, denn innen drinnen sieht es bei Ihnen sicher in der jetzigen Situation ganz anders aus.
Sie haben eine tolle Firma aufgebaut, Sie sind mutig und stark, Sie werden durch die Krise kommen und danach noch stärker und besser sein - und Sie werden's Ihrer Bank spüren lassen;-)
Vielleicht sehen wir uns ja mal bei der einen oder anderen Hochzeit oder Messe:-)
Mit zauberhaften Grüßen und alles Gute!!!!!!

Liebe Frau Rührlinger,
Respekt und Kompliment zu Ihrem hervorragenden Statement.
Ich habe am 17.3.2020 begonnen, EPU und Kleinstunternehmer zu vernetzen und zu organisieren, um die drohende Insolvenz-Welle und den zwingend darauf folgenden Domino-Effekt einzudämmen.
Mangels Alternativen im Rahmen einer privaten Facebook-Gruppe, die in der kurzen Zeit bereits mehr als 5.000 Mitglieder hat.
Durch intensives Netzwerken auf allen Ebenen und allen Kanälen ist es gelungen, das Thema EPU und Kleinstunternehmer, die mit keiner anderen Unternehmens-Größenklasse vergleichbar sind, in die Medien und auf die Schreibtische der Spitzenpolitiker zu bringen.
Da die Maßnahmen der Regierung völlig in die falsche Richtung gehen und statt der für alle Branchen so wichtigen Struktur, nur das System erhalten wollen, möchte ich Sie fragen, ob Sie Interesse an einer Kooperation hätten.
Jede zweite (!) Firma im Land ist ein EPU. Wenn man die Kleinstunternehmer bis 9 Mitarbeitern dazu nimmt, sind es sogar weit über 80%. in Summe betrifft das etwa 700.000 Menschen, die, wenn sie in den Ruin getrieben werden, zu den Arbeitslosenzahlen addiert werden müssen.
Das ist ein enormer Kaufkraftverlust, der einen Aufbau "danach" – wann auch immer das sein wird – unmöglich macht. Die mittelgroßen und großen Unternehmen werden das weder stemmen, noch finanzieren können.
Da EPU Anbieter und Nachfrager in einer Person sind, wird auch das Fundament jeder Branche wegbrechen – auch zum Schaden der Regionen.
Keine andere Gruppe von Unternehmen ist so flexibel und in der Lage, sich veränderten Rahmenbedingungen anzupassen wie Alleinunternehmer.
Ich bin selbst Betroffene und mit Journalisten, Politikern und Wissenschaftlern vernetzt und werde von einer international renommierten Kanzlei bei rechtlichen Schritten unterstützt.
Falls Sie Interesse an einem einer Zusammenarbeit haben, freue ich mich auf Ihren Anruf.

Sehr geehrter Frau Rühlinger!
Ich war wirklich sehr angetan von ihrem Video. Ein sehr, sehr starker und kompetenter Auftritt.
Hut ab liebe Frau Rührlinger. Sie zeigen Mut und Engagement in einer schwierigen Zeit in der nicht von uns verursachten Krise.
Sie haben sehr vielen Unternehmerinnen und Unternehmern aus der Seele gesprochen.
Zusammenhalt und Kommunikation mit den Betroffenen ist nun sehr wichtig.
Gemeinsam ist man stärker.
PS: Mich würde aber auch der Name dieser "unterstützenden, partnerschaftlichen" Bank interessieren.
Denn wie sagte schon der deutsche Politiker Helmut Schmidt:
"In der Krise beweist sich der Charakter."
Trotz allem: Alles, alles Gute, beste Grüße und gemeinsam schaffen wir das.

Liebe Frau Rührlinger,
ich gratuliere zu Ihrem Facebook Statement und  kann jeden Ihrer Sätze nur unterschreiben.
Ich bin auch der Meinung, wir sollten uns als Unternehmer organisieren und gegen all das auftreten. Die Wirtschaftskammer ist dazu nicht fähig.
Sonst haben wir leider keine Vertretung.
Vielleicht bleiben wir in Verbindung…

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Sie haben so Recht! Auch wenn ich nicht zu den Unternehmern zähle, sondern "nur" zu den Arbeitnehmern, so haben Sie in diesem Video auch meine Angst beschrieben, die ich seit Mitte März 2020 habe. Mir persönlich macht die wissentlich in Kauf genommene Wirtschaftskrise wesentlich mehr Angst, als es das Virus jemals gemacht hat. Vor allem die unverhältnismäßigen Einschränkungen und Bevormundungen, mit denen so viel kaputt gemacht wurde. Ich hoffe, dass sich noch viele Ihrer Kollegen und Kolleginnen anschließen, damit wir die Situation bewältigen können. Sie sind eine tolle Frau. So jemanden bräuchte auch die Politik. Aber leider gibt es dort niemanden mit Rückgrat.
Liebe Grüße 

Sehr geehrte Frau Ruehrlinger!
ich bin begeistert von ihrem Statement und möchte ihnen dazu gratulieren.
Ich würde mich freuen, wenn es ihnen gelingt ihren Bericht in der Presse, dem orf usw. zu veröffentlichen. Ich glaube vielen Österreichern ist noch gar bewusst, wie schwierig die Situation in der Wirtschaft,im  Handel in der Gastronomie ist.
Sie haben meine volle Unterstützung und ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut.
Liebe Grüße

Liebe Fr. Rührlinger!
Ich habe soeben Ihren Beitrag auf youtube gesehen und möchte Ihnen dazu gratulieren.
Wir vom Reisebüro sind wahrscheinlich noch später dran als viele anderen Branchen.
Auch ich habe versucht meinen Beitrag zu leisten – siehe Puls 4 und Puls 24.
Ich wünsche Ihnen alles Gute in dieser für uns so schwierigen Zeit!
Schöne Grüße!

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
ich habe Gestern Nacht Ihr Video gesehen und bin unter anderen Dingen am meisten entsetzt über das Vorgehen der Bank, das ist eine bodenlose Frechheit! 
Ich bin sehr froh dass Sie das offen angesprochen haben, so darf das nämlich nicht sein! 
Von mir haben Sie größten Respekt für den Mut und das Video, alles was Sie gesagt haben ist richtig, niemand hätte das besser machen können! 
Liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
herzlichen Dank für Ihren Beitrag. In Ihrem Video haben Sie mir alles von der Seele gesprochen. In unseren 3 Einmann-Betrieben (Tischlerei, Handelsgewerbe f. Baustoffe sowie Privatvermietung von 5 Komfortzimmern) ist es derzeit auch sehr schwer und ich habe dieselben Schwierigkeiten seit 9.März wie Sie erlebt.  Angefangen hat es mit dem Status, dass wir mehrmals die Information der Betriebssperren für alle Beherbergungsbetriebe bekommen haben. Da wir Privatvermieter sind (jedoch Hauptberuflich) gehören wir aufgrund des fehlenden Gewerbescheines nicht zu den gesetzlich gesperrten Betrieben. Dies wurde bewusst 3 Wochen totgeschwiegen. Wir wurden nicht geschlossen, damit keine Entschädigungszahlungen anfallen, jedoch wurde erwartet, dass wir den Betrieb geschlossen halten. Nachdem ich nichts anderes tat, als mich von Stelle zu Stelle telefonisch durchkämpfte um Unterstützungen zu erhalten, wurde mir auch die Medienzensur   immer stärker bewusst. Zeitungen wollten oder konnten nicht darüber schreiben, dass Privatvermieter von der Schließung ausgenommen waren. Dadurch hatte ich auch 3 Wochen keinen Umsatz. Die Unterstützung ist lachhaft, typisch politisch. Bei Kreditstundungen konnte auch nicht wirklich geholfen  werden. Es ist einfach ein Wahnsinn, was derzeit gerade in Österreich geschieht und ich habe langsam das Gefühl, dass wir uns schon eher in einer Diktatur als in einer Demokratie befinden. Wir bräuchten endlich eine breitere Bewegung die die Wirtschaft wirklich vertritt, Menschen wie Sie, die sich trauen die Wahrheit  mitzuteilen. Ich wurde in den vergangen Wochen ständig behindert, die Tatsachen mitzuteilen. Da Ihr Video nur noch auf youtube zu finden ist, gehe ich davon aus, dass die Zensur schon zugeschlagen hat. Mein Vorschlag wäre, einen Link zu Ihrem youtube-Video auf meiner Homepage auf der Startseite zu hinterlegen.  Hier bin ich Eigentümer und kann schon noch selbst entscheiden wen ich wann verlinke.  Hoffentlich!!!
Herzliche Grüße  und alles gute wünscht

Liebe Frau Rührlinger, 
ich kann Ihnen nur gratulieren, das Video sagt alles aus wie die Wirklichkeit tatsächlich aussieht. Wir ehrlichen Unternehmer und braven Steuerzahler werden nur verarscht, sorry für diesen Ausdruck. 
Die Politik besteht großteil aus Show, ich finde das was da jetzt abgeht, alles so Plan- und Sinnlos. Ich sage nicht das die Handlungen der ersten Wochen, wo keiner gewusst wie aggressiv das Virus bzw. deren Auswirkungen sind, falsch waren. Aber jetzt wo es genaues Zahlen und Datenmaterial gibt, weiterhin so ein Kasperltheater zu veranstalten, unglaublich. 
Keiner von deinen traut sich die Meinung zu ändern bzw. umzuschwenken obwohl man jetzt mit Hausverstand und vernünftigen Regeln genauso viel erreichen würde. Abstand wo es möglich ist, Hygiene und die Risikogruppen schützen bzw. sollte ja jeder auch Eigenverantwortung haben müssen oder dürfen. (ein Raucher weiß auch sein Risiko aber raucht weiter usw....). 
Aber pauschal alle über einen Kamm ziehen und die Wirtschaft bewusst so an die Wand fahren zu lassen, echt eine Frechheit. 
Wer zahlt's - wieder wir die Klein- und Mittelbetriebe. 
Wer profitiert - alle ohne Skrupel und die Großen, die dann oft Ihre Steuern eh nicht in Österreich abführen! 
Die Banken sind dann noch die größten Gauner. 
Liebe Christine - Kopf hoch, wir müssen uns einen Weg suchen und hoffen das wir das Ganze durchzustehen. Leider darf man ja fast nicht mehr die eigene Meinung haben, alle wurden so eingeschüchtert und verängstigt, das wird uns noch lange begleiten. Von Eigenverantwortung und Aufklärung war aber nie die Rede!
Liebe Grüße

Liebe Frau Rührlinger,
in Ihrem Video finden Sie klare Worte und sprechen aus, was so vielen am Herzen liegt. Wir können nicht tatenlos und mundtot zusehen, wie die Wirtschaft den Bach runtergeht und wir die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder belasten!
Sie haben ein tolles Unternehmen gegründet und ausgebaut, Ihr Ruf ist in Österreich und über die Grenzen bekannt. Eine Frechheit, wie die Hausbank mit Ihnen umgeht. Und gut, dass Sie es offen und öffentlich ansprechen!
Frauen wie Sie braucht unser Land - gerade jetzt noch nötiger als sonst!

"A strong woman stands up for herself, a stronger woman stands up for others."
Ich hoffe, Sie können Ihr Geschäft bald wieder öffnen und durch die Krise (die mit Sicherheit lange dauern wird) hindurchführen (Einbußen werden leider nicht ausbleiben, das sagt allein der gesunde Menschenverstand.)
Bleiben Sie stark!

ChristineLiebe Frau,
vorerst Gratulation zu ihrem Video. Sie sprechen uns allen aus der Seele.
Sehr gerne möchte ich gemeinsam aufstehen!
Gibt es einen Plan? denke es ist längst überfällig.
Jeder sudert keiner war bis jetzt bereit,öffentlich aufzustehen.
Würde Sie gerne mit mehr andereren Selbständigen unterstützten.
Lassen Sie uns das organisieren!

Hallo Frau Rührlinge ich habe das Video gesehen und ich habe mich mit meinen Gedanken da wieder gefunden auch ich fühle mich sehr schlecht vertreten von der wko und von der Politik zum Bittsteller degradiert ich bin froh das ich ein kleiner Betrieb bin und es noch ein wenig schaffe. Ich bewundere ihren Mut und möchte auch gemeinsam aufstehen. danke für diese wahren Worte aus gunskirchen l.g.

Sehr geehrte Frau Ruehrlinger,
mir hat Ihr Video sehr gut gefallen und ich habe es mir bis zum Ende
angeschaut, obwohl es 15 Minuten gedauert hat.
Das Video ist gestalterisch sehr gut gelungen - in Hinblick auf Skript, Szenenwechsel, geschmackvoller Rahmen der Präsentation etc. - was wohl der Professionalität Ihres Gatten zu verdanken ist.
Es bringt aber auch - und das ist Ihrer Ausstrahlung geschuldet – auf sympathische Weise Ihre Anliegen zum Ausdruck. Da spricht jemand, mit Bodenständigkeit, unter Nutzung von "Hausverstand" über aktuelle Probleme ohne in einen Jammerton abzuflachen oder mit Über-/Untertreibungen nach Aufmerksamkeit zu heischen. Das ist leider nicht mehr selbstverständlich.
- Bodenständigkeit wird gern in Misskredit gebracht, weil das ja nur die Verhinderung von Innovation & Modernisierung bedeutet; was Stabilität ermöglicht und die Verwertung von Erfahrungen in der Vergangenheit beruht wird leichtfertig weggeworfen.
- Hausverstand scheint bei vielen Menschen (inklusive Repräsentanten der Politik) ein verzichtbarer Luxus geworden zu sein, weil für alles und jedes sogenannte "Expertinnen & Experten" überlegenes Wissen produzieren, das man käuflich erwerben kann; es gibt Berater und Spezialisten – teils wissenschaftlich geschult, teils als Selbstvermarkter unterwegs - die uns über das Leben, die richtige Zubereitung von Kaffee, die Gründung eines Unternehmens, die Auswahl einer Immobilie etc. - aufklären. Wozu noch Hausverstand?
- Der Jammerton spiegelt eine Grundstimmung, die sich regional gesehen im Osten Österreichs sowie bei allen, deren Selbstbild davon bestimmt wird, dass sie als Einzelne oder als Mitglied einer Gruppe "ZU KURZ" gekommen sind, besonderer Beliebtheit erfreut.
- Übertreibungen und Untertreibungen werden nicht mehr als Stilmittel bei Texten und Ansprachen, sondern als probates Mittel zur Erzeugung von Aufmerksamkeit eingesetzt; die in Wirtschaft und Politik verwendete Werbesprache mit unterschwelligen (falschen) Versprechungen ist eine richtige Plage geworden.
Sie bringen viele Dinge sehr gut auf den Punkt. Wenn man beispielsweise unbürokratisch, breitenwirksam und mit geringer Missbrauchsmöglichkeit einen Zuschuss vergeben will, dann macht man das über eine "Gutschrift auf dem Abgabenkonto beim Finanzamt" (eine Idee, die übrigens SPÖ und NEOS auch eingebracht haben). Ihr Ärgernis mit der Hausbank lässt mich vermuten, dass Sie kein Kunde der der auf Unternehmen spezialisierten Oberbank sind.
Die Bedrohung der wirtschaftlichen Existenz, die derzeit viele
Unternehmerinnen und Unternehmer - egal wie groß, egal welcher Branche (ob im Handel, im Kulturbetrieb oder in Handwerk und Industrie) - aber auch viele Erwerbstätige zu spüren bekommen ist etwas sehr Reales, mit dem aber die Politik überfordert zu sein scheint.
Ich gehe davon aus, dass die österreichische Wirtschaft heuer um rund 8% schrumpfen wird, weil auch der private Konsum angesichts der Unsicherheit der Menschen, steigender Arbeitslosigkeit, zunehmender Konkurse und bei den Arbeitnehmern ansetzenden Kostenkürzungen in Unternehmen einbrechen wird.
Selbst wenn 2020 kein großes Hochzeitsjahr sondern eher ein Scheidungsjahr werden wird, bin ich zuversichtlich, dass Sie Ihr Unternehmen gut durch das unruhige Fahrwasser steuern.

S.g. Fr. Rührlinger,
ich ziehe meinen Hut vor Ihrem Statement und bedanke mich für Ihren Mut!
Ich selber habe mich letzte Woche mal in den OÖN scharf darüber äußern müssen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr viele Kleinbetriebe die momentane Situation nicht überleben werden. (was großteils an den RL diverser Fördermaßnahmen liegt) Wir haben das Glück, dass wir noch ganz gut gefüllte Auftragsbücher haben und wieder arbeiten können! Aber schauen wir mal, was der Herbst bringt.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und uns allen ganz viel Kraft!
lG
Xund bleiben

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
vielen Dank für Ihren Kommentar auf Facebook.
Ihre Kommentare treffen zu 100% zu.
Wir haben eine kleine Modeboutique in Perg (Schwerpunkt Vintage Kleidung), die erst Ende 2018 eröffnet wurde, und somit noch am Anfang steht. Weiters habe ich ein EDV Einzelunternehmen(Kassensysteme etc. für den Handel), und meine Frau ist als Kosmetikerin selbstständig(behördlich geschlossen)!
Unsere Boutique durften wir zwar jetzt wieder öffnen, aber ich glaube sie können sich vorstellen, wie niedrig die derzeitige Kundenfrequenz ist. Ob eine Besserung in den nächsten Monaten eintritt, wird sich herausstellen!
Kurz und gut: Im Grunde stehen wir kurz vor dem Ende.
Die Wirtschaftskammer ist keine Vertretung, sondern eine Zumutung. Alle Aussagen verweisen auf die Webseite, alles andere ist sowieso mit AWS oder der Bank zu klären.
Natürlich haben wir sämtliche Anträge gestellt, auch eine Überbrückungsfinanzierung – Geld ist noch nicht geflossen!
Härtefonds – 2x € 1.000,- vor ca. 4 Wochen für ein fünfköpfige Familie
Priorität der WKO: Finanzierung von Unternehmen wie AUA und Co, jene Unternehmen die schon seit 20 Jahren nur aus Förderungen und Finanzierungen bestehen.
Unser Anliegen wäre:
Ich wäre wirklich dafür, dass es einen ernsthaften Zusammenschluss aller betroffenen Unternehmerinnen und Unternehmer gibt, damit wir auch etwas bewirken können.
Ich möchte nicht, das nach dieser Krise alles wie im Sand verläuft, keiner mehr darüber spricht,  40%  der Betroffenen den Konkurs anmelden, und der überlebende Rest die nächsten 20 Jahre seine Schulden tilgen kann.
Um etwas zu erreichen muss es einen echten Zusammenschluss aller Betroffenen geben, und natürlich müssen auch einmal alle Arbeitnehmer von der bestehenden Situation
informiert werden, denn es besteht immer noch die Meinung, das sich die Arbeitgeber nur die Taschen vollstopfen.
Aus meiner Sicht kann das nicht alleine über sie sozialen Medien erreicht werden, sondern da müssen noch andere Maßnahmen erfolgen(Versammlungen, etc..)
Wir sind auf jeden Fall bereit!!
Bitte um Rückmeldung bzw. Vorschläge Ihrerseits.

Hallo Christine
Super gemacht das Video. Endlich mal wer der den Mund aufmacht 👍
Liebe Grüße

Liebe Christine,
wir kennen uns von unseren gemeinsamen Freundinnen Bernadette Hummelbrunner und Gudrun Höglinger.
Dein Video hat eine derartige Kraft, ich bin einfach nur tief beeindruckt. Du sprichst aus persönlicher Betroffenheit, völlig authentisch. Aber nicht nur das verleiht dem Video eine so unglaubliche Kraft. Du als Frau trägst diese Klarheit und Stärke ganz offensichtlich in dir. Großen Respekt dafür.
Ich werde dein Video heute gerne in meinen Kanälen teilen. Leite es auch an Sepp Schellhorn weiter. Du kennst seine Arbeit im Parlament für freies Unternehmertum? Ich bewundere ihn so sehr, wie er es schafft, neben seinen Betrieben auch noch diese wichtige Arbeit im Parlament zu erledigen. Manchmal frage ich mich, ob der Mann überhaupt noch Zeit zum Schlafen findet....
Wenn man sonst etwas für dich tun kann - von Herzen gerne.
Danke für deine klare Haltung. Wir brauchen so dringend Unternehmerinnen und Menschen wie dich.
Verlinke dir hier noch einen aktuellen und ebenfalls sehr treffenden Kurier.
Beste Grüße aus Leonding

Liebe Christine,
Heute habe ich auf Facebook, Dein Statement gehört. Wie wahrscheinlich unzähligen anderen, sprichst Du mir direkt aus der Seele. Ich bin Inhaberin eines, im Vergleich zu euch, kleinem aber herzlichen Brautmodengeschäftes in Tirol. Ich führe es seit sieben Jahren, mit all meinem Herzblut und all meiner Kraft sowie, durch jede turbulente Zeit - denn unter uns Kollegen kann man es ja sagen: unsere Branche ist ja wunderschön, aber finanziell nicht immer ganz leicht handzuhaben. Einige meiner Tiroler Kollegen haben mit 14. April wieder geöffnet und ich fragte mich, wie sie den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einhalten können. Ich kontaktierte unsere WKO Stelle in Schwaz und bat um eine Meinung. Zu hören bekam ich am Ende dann nur, dass auch andere Branchen den Abstand nicht IMMER ganz genau einhalten können, und mehr oder weniger ich solle aufsperren, Abstand da halten wo es geht, und Nähe dort wo es nicht anders geht. Ich war vollends durcheinander, denn auch ich habe von den Strafen gehört, sollte dies nicht eingehalten werden. Die Angst davor, aber auch die Sorge um meine Mitarbeiterinnen und Kunden gleichermaßen, haben mich dazu veranlasst, das Geschäft noch geschlossen zu halten. Einen weiteren hohen Kredit musste ich aufnehmen, denn sonst würden wir die nächsten 2-3 Monate nicht überstehen. Auch ich fühle mich absolut NICHT unterstützt, ganz im Gegenteil. Neue Schulden sind keine Hilfe! Keiner hat aber auch nur im Ansatz eine Ahnung, was es für uns bedeutet, wenn so viele Hochzeiten abgesagt oder verschoben werden. Keiner versteht, dass wir einen Laden voller bezahlter Kleider als gebundenes Kapital hängen haben, und wir nicht, so wie viele anderen, online alles verkaufen können.
Ich schätze es sehr, dass Du das Wort auf so ehrliche Art und Weise ergriffen hast, und möchte Dir dafür danken. Ich wünsche euch und uns allen, dass wir bald wieder zur Normalität zurück kehren können. Der Schaden der verursacht wurde, wird nicht gut zu machen sein, aber die Stärke die wir aus dieser Zeit mitnehmen, wird uns hoffentlich zu neuen Zielen tragen.
Viele liebe Grüße aus Tirol

Sehr geehrte Christine Ruehrlinger, 
Vielen Dank für Ihre Offenheit und das pointierte Video. 
Ich wollte mich melden, falls es eine Initiative gibt, an der ich mich beteiligen kann, mache ich das gerne. Ich kann helfen, die Info zu verbreiten zB Meine Reichweite ist noch sehr klein, aber ich tue, was ich kann. 
Herzliche Grüße aus Wien und weiter so

Liebe Frau Rührlinger,
danke für Ihre deutlichen Worte in der sehr professionellen Videobotschaft bezüglich der Corona Situation für uns
Unternehmer.
Sie haben jederzeit für weitere Maßnahmen meine volle Unterstützung.
Sprechen Sie mich einfach an, im Verbund sind wir stärker und können mehr bewirken. 
Mit freundlichen Grüßen aus Sipbachzell

liebe frau ruehrlinger!
hab heute ihr video auf fb gesehen, und möchte ihnen ganz herzlich dazu gratulieren. ich bin seit über 30 jahren selbständig - eventcatering mit livemusik....epicur ladies jazz - ich spiele saxophon
und das einzige, was ich tun will - ist ARBEITEN.
mir sind alle cateringumsätze weggefallen - ich stehe auf null - wahrscheinlich bis herbst, weil ich auch selber veranstaltungen mache.
ich hoffe für uns alle, daß die massnahmen kurzfristig überdacht werden...
viel kraft und weiterhin viel erfolg!!!

Liebe Frau Rührlinger!
Ich habe soeben durch Zufall Ihr youtube Video gesehen. Was soll ich sagen, wir sind erschüttert und entsetzt!
Auch wir sind am härtesten von dem Shutdown betroffen. Ich habe in den letzten 5 Jahren hart an meinem kleinen Unternehmen gearbeitet. Nebenbei arbeite ich Teilzeit in einem mittelständischen Unternehmen. Aufgrund der Doppelversicherung und der wenigen Gewinne (weil ich auch knapp 25.000 Euro in meine Firma investiert habe) stehe ich ganz alleine da. Nicht einen einzigen Cent von Härtefall & Co habe ich erhalten und versuche nun meine Familie, mein Haus und auch meinen Lebensgefährten, der Musiker in meiner Band ist, mit dem kleinen Teilzeitgehalt durchzubringen.
Lange geht das nicht mehr gut, die Banken putzen sich ab und wir fühlen uns einfach nur im Stich gelassen.
Frauen wie Sie gehören in die Politik! Sie haben eine unglaubliche Ausstrahlung und ein Auftreten, wie ich es schon sehr lange nicht mehr gesehen habe.
Bitte seien Sie weiterhin unsere Stimme – auch wenn wir aus ganz verschiedenen Branchen kommen.
Ich bin nur ein kleiner Hochzeitsdienstleister als Musikerin, aber ohne Musik ist auch keine Hochzeit wirklich feierlich.
Danke für Ihren unendlichen Mut und Ihre Größe!
Sie haben meinen Tag gerettet!

Hallo Frau Christine Rührlinger, 
Ich schreibe ihnen heute nachdem ich ihr Video gesehen hab, ich hab zwar nur ein kleines Unternehmen ohne Angestellte und deshalb dachte ich bezügl Bank schlechter behandelt zu werde als so große unternehmen wie sie, ich wollte lediglich meinen Rahmen erhöhen das ich es schaffe von (sorry für sie sind das Pemperlbeträge) -1000 auf -6000 Euro dass würde mir nicht genemigt, um mir die SVS für April/ Mai zu SPAREN MUSSTE ICH NOTGEDRUNGEN MEINEN GEWERBESCHEIN ZURÜCKLEGEN und hab mich beim AMS gemeldet (spare ca 600 SVS und bekomme ca 800 euro vom AMS)
Alles was sie in dem Video gesagt haben ist richtig und hab ich auch erlebt und finde ich genauso zum Kotzen, das Spiel mit  den Kleider und Farben hat mir sehr imponiert , hab damals die Neos gewählt, und falls ich den Kurz gewählt hätte, hätte er spätestens zu Ostern als er sich die Haare schneiden lies verloren , gemeinsam schaffen wir das ,ja genau alle haben eine "matte" am Kopf und er der schöne muss sich die Haare machen lassen FRECHHEIT erst Berufsverbot aussprechen und dann dagegen verstoßen mit seinem Wiener TOP Figaro ,spätestens da hätte er MEINE STIMME verloren…sie merken schon auch mich macht das Fuchsteufels wild…es gibt noch soviel zu sagen (Kronenzeitung-Spende nach Syrien) aber sie haben das schon so gut gemacht damit ich ihnen nur noch danken und Gratulieren kann, der Text unten beschreibt nochmal meine ERFAHRUNG den ich schonmal geschrieben hab für einen Block.
Ich wüsche ihnen und uns alles gute das wir gut durch die Krise kommen..nochmal Respekt zu ihrem Lebenswerk und dem tollen Video, falls sie mehr von mir sehen möchten Auszeit im Diesseits in youtupe hab ich ein paar Videos oder auf Facebook Barbara Doblhammer
Ich darf ihnen noch einen schönen Sonntag wünschen, schöne Grüße aus dem Diesseits ;)
 
Hallo an alle, ich betreibe eine Praxis im Innviertel für (gewerbliche) Massage, Hypnose und Humanenergetiker...ich hatte am 13.3 meinen letzten Kunden, und seither wie alle Unternehmer keinen Geldeingang mehr. Hab dann den ganzen Umsatz auf die Bank gebracht..weil am Montag kommt ja wiede, naja falsch gedacht...Konto im Minus..so kam es das ich bei meiner Bank anrufen musste (Ich fühlte mich als bittsteller)das ich mir Geld abheben kann...noch dazu hat ich um eine Rahmenerhöhung in einer Höhe von 3 Montatsgehältern eines Facharbeiter gebeten, also sehr gering und überschaubar ,dies wird aktuell 15.4 noch geprüft...meine Fixkosten werden genehmigt und abgebucht, nach einem tränenreichen Telefonat mit meinem Betreuer, wenn mein Papa mir nichts zustecken würde hätte ich seit Tagen nur Nudeln mit Ketchup oder Ei am Teller...bei dem Härtefall rutsch ich durch...neg Bilanz und Mieteinnahmen...meine BU (Uniqa) will nicht zahlen weil Heilmasseur nicht schließen mussten...hää bin ich nicht "nur gewerblich...ok aber der Humanenergetiker darf Tel Beratungen machen!!..hab ich noch nie gemacht und wenn dann im Zuge von fragen mit anschließender Termin Vereinbarung!!! Frechheit finde ich auch, das der Handel am 14.4 öffnen darf Obi etc, was für ein Menschenansammlung...die Friseure ab 2.5 und der Rest wie ich erst am 18.5.aufsperren darf?!!
Ich fordere Gleichstellung mit den Friseur Dienstleister damit auch wir Dienstleister wieder ins tun kommen können und eine Chance haben zu Überleben, den auch bei uns laufen die Kosten weiter..Danke

Liebe Christine,
von ganzem Herzen sage ich Dir Danke für dein Video-Statement. Du sprichst mir mit jedem Wort aus dem Herzen. Ich habe mir erlaubt, Dein Video sowohl über What´s App als auch über FB zu verbreiten – als selbst auch massiv betroffener habe ich mier erlaubt, auch noch einige eigenen Gedanken dazu anzufügen.
Hier ist mein FB-Posting zu Deiner Info:
Liebe Freunde,
nun unterbreche ich meine geplante FB-Absenz für ein (mir) wichtiges Thema. Die wunderbare Christine Rührlinger von Hänsel & Gretel hat einen emotionalen und traurigen Aufschrei gemacht und dafür ein sehenswertes Video gemacht. 
Sie spricht mir – und vermutlich den meisten Kleinunternehmer*innen – aus der Seele, und zwar mit jedem Wort. 
Während die meisten Mitbürger*innen durch die täglichen Pressekonferenzen der Regierung darüber "informiert" werden, dass der Wirtschaft geholfen wird "koste es was es wolle" und kein Unternehmen, welches unverschuldet in Notlage gerät, "zurückgelassen wird", sieht die Realität völlig anders aus. Zumindest aus der Perspektive der hunderttausenden Kleinst- und Kleinunternehmer*innen unseres Landes. Wir bleiben ganz einfach über.
Das wird dazu führen, dass in wenigen Wochen tausende Unternehmen der am stärksten betroffenen Branchen (wie etwa Teile des Handels, die Gastronomie, alle Reisebüros, Reiseveranstalter, Kulturveranstalter, Fotografen, Masseure etc.) aufgeben müssen. Und, und das wird leider sehr oft vergessen, hinter all diesen Unternehmen stecken auch die Menschen – die Arbeitnehmer*innen, aber auch die Unternehmer*innen selbst, denen dann oftmals hohe Schulden, Arbeitslosigkeit und noch schlimmer, Perspektivenlosigkeit ins Haus steht. 
Ja, ich weiß, jetzt werden zahlreiche von Euch denken (und einige wohl auch sagen oder schreiben) – was will der jetzt schon wieder, bekommen ja eh alle Hilfen.Nun, dem will ich eine kurze Schilderung meiner Verhältnisse gegenüberstellen:
Bei Lifetravel habe ich ab dem Zeitraum der Reisebeschränkung bzw. Reiseverbots bisher Reisen im Wert von ca. EUR 250.000,-- abgesagt. Diese Summe beinhaltet nur die Reisebuchungen, wie wir am 16. März hatten und mit einem Reisedatum bis Ende August 2020. Mit der Marge aus diesen Reisen wäre das Unternehmen in diesen fünf Monaten gut dagestanden, dazu wären ja auch ständig weitere Buchungen gekommen. 
Nun, durch den Shutdown und die Reisebeschränkungen beträgt der Umsatz in diesen 5 Monaten genau NULL.
Was habe ich bzw. das Unternehmen in den ersten 5 Wochen an Hilfe bekommen? Es waren genau EUR 500,-- aus dem Härtefond 1, ausgezahlt über die Wirtschaftskammer. Nun kann man am Montag für den Härtefond 2 einen Antrag stellen – ich habe die Bedingungen durchgesehen und ersehe daraus, dass ich für drei Monate jeweils EUR 1.000,-- erhalten werde, davon wird aber die Erstzahlung von EUR 500,-- abgezogen. In Summe wird Lifetravel also eine staatliche Hilfe von EUR 3.000,-- erhalten. Dem gegenübergestellt nochmals der entgangene Umsatz von EUR 250.000,--.
Und, weil ich weiß, dass von Welser Bekannten dann auch noch das Argument kommen wird: "Euch wird ja auch mit der Corona-Wirtschaftsförderung der Stadt Wels" geholfen. Nun, das ist eine ganz spezielle Sache:
Erstaunlich schnell war die Stadt Wels in der Öffentlichkeit präsent und präsentierte öffentlichkeitswirksam ihre Unternehmensnothilfe. Nun, voller Hoffnung habe ich auch dort einen Antrag eingereicht (bereits am 24. März 2020). Dann kam mal… ganz lange gar nichts! Und erst am 08. April kam dann ein E-Mail mit einem PDF, in dem ganz allgemein offenbar allen Antragstellern mitgeteilt wird, dass man die Hilfe nicht auszahlen könne, weil es sonst ja zu Doppelförderungen kommen könnte. Kurz zusammengefasst also – weil ich in den erste 5 Wochen satte EUR 500,-- staatlicher Hilfe bekam, kann von der Stadt nichts ausbezahlt werden. Ich habe daraufhin mit sechs anderen Unternehmer*innen in Wels gesprochen – allen ging es genauso, keiner bekam von der Stadt auch nur einen Euro. Komischerweise war darüber nirgendwo was in der Öffentlichkeit zu lesen, weder von der Stadt Wels, noch in den Lokalmedien, die vorher lobhudelnd über die tolle und rasche Hilfe durch die Stadt berichtet hatten.
Nun, zum Schluss: Ja, niemand kann etwas für den Ausbruch der Pandemie. Niemand darf sich auf Hilfe durch den Staat verlassen. Das ist das eine. Aber das andere ist, dass es eine Frechheit ist, wenn Bundeskanzler Kurz und Finanzminister Blümel sich ständig als große Wirtschafts- und Unternehmensretter vor die Kameras stellen und dabei das Blaue vom Himmel herunterlügen.
Wie hat Christine Rührlinger in ihrem Video so treffend gesagt: Gesagt wurde uns und allen Österreicher*innen: "Koste es, was es wolle". Die Realität ist aber "Koste es Euch, was wir wollen".
Da es mit meiner Art von Reisen wohl noch bis zum Jahresende nichts werden wird und meine Umsätze daher von 16.03. bis 31.12.2020 tatsächlich NULL sein werden, werde ich bzw. Unternehmen die Sache mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überleben, vor allem, da die Bonität bei der Bank sicher um einiges schlechter als bei Dir und ich mir daher bei dem Nothilfefond von der Hausbank keine Chance ausrechne.
Das hindert mich aber nicht daran, in dieser Sache weiter zu kämpfen und die Dinge (und die handelnden Personen) bei Namen zu nennen. Wenn ich schon untergehe, dann wenigstens mit fliegenden Fahnen.
Ich wünsche Dir, Deiner Familie und Deinen Mitarbeiter*Innen für die schwierige Zukunft alles Gute und Liebe und sage nochmals Danke für Dein Engagement!
Herzliche Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe ihren sehr engagierten Beitrag zum Thema der Corona-Krise gesehen und darf ihnen dazu meine Anerkennung aussprechen. Ich bin selbst im Maschinenbau international engagiert und habe Mitte März begonnen mich mit dem Thema zu beschäftigt und führe seither ein Tagebuch über meine persönlichen Erkenntnisse. Ich habe mir erlaubt eine Kopie hier anzuhängen und hoffe, dass vielleicht die eine oder andere Information hilfreich für sie ist.
Mit freundlichen Grüßen

Hallo Fr. Rührlinger!
Tolles Video!!!
Ich bin eine Unternehmerin mit einer kleinen Konditorei in Klagenfurt.
Ich bin in der glücklichen Lage, mein Geschäft noch offen haben zu dürfen, jedoch darf ich nur Getränke to go verkaufen und habe deshalb auch Umsatzeinbußen von mehr als 50%
Anbei ein Text, den ich unserem Bundeskanzler geschickt habe, jedoch seit einer Woche noch kein Antwort erhalten habe!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
großes Kompliment für Ihr professionelles Video, welches ich soeben im Facebook gesehen habe.
Ich würde mich auch als erfolgreiche Friseurunternehmerin in Vorarlberg sehen und erlebe genau das selbe wie Sie. Ich führe seit 20 Jahren das Friseurgeschäft welches meine Eltern vor 50 Jahren gegründet haben.
Ich erlebe es auch als ein Gefühl der Hilflosigkeit….ich und meine Eltern haben in unserer beruflichen und privaten Laufbahn ca. 1 Million Euro an Steuern gezahlt. Jedem wird in Österreich geholfen und das ist gut so!! ob Arbeitslos, Pensioniert, im Mutterschutz, im Krankenstand oder auch einem Flüchtling, nur wir Unternehmer rutschen in jedem dieser Punkte durchs soziale Netz und jetzt lässt man uns hier auch im Regen stehen.
Ich kann es auch nicht mehr hören wenn alle sagen wir sitzen im selben Boot: NEIN tun wir nicht !!!! weil eben die meisten Angestellten noch in Kurzarbeit 85% Gehalt bekommen und die Pensionisten noch Ihre Rente………. usw……
Nur wir Unternehmer stehen bis zum Hals alleine da.
Sie haben mir von der Seele geredet, und ich bewundere Ihr sicheres Auftreten und Ihre sehr intelligente Wortwahl. (mir wären die Emotionen durchgegangen)

Liebe Christine,
Ich habe Deinen sensationell guten Beitrag über Whatsapp von Sonja Estermann heute bekommen.
Ich gratuliere Dir, dass Du, als sattelfeste, gut eingeführte, österreich- und darüber-hinaus-weit bekannte Unternehmerin die Situation so konkret auf den Punkt darstellst und damit online gehst.
Ich verteile den Beitrag so oft ich kann und ich hoffe sehr, dass er schnell auch an die entsprechenden Politiker geschickt wird.
Ob es etwas bringt, kann man nicht sagen. Aber es ist ein sehr guter Versuch, zumindest einmal offen zu zeigen, was diese irren Massnahmen in gesunden Unternehmen auslösen können.
Bitte halte durch, bleib kämpferisch und ich kann Dir von hier aus nur alles Gute wünschen und Dich zimindest mit der Verbreitung Deines Beitrages ein wenig zur Hand gehen.
Alles Gute für Dich und Dein tolles Unternehmen!
Dani
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
eine Unternehmer Freundin hat mir soeben Ihre überaus kompetente Video-Zusammenfassung der CoVid Krise aus unternehmerischer Sicht weitergeleitet - und ich kann Ihnen sagen: Sie haben zu 100% Recht und mich zutiefst berührt mit Ihren authentischen Aussagen.
Ich kann Ihre Sorgen, Enttäuschung und berechtigte Rage sowohl persönlich als auch als Unternehmerin nachvollziehen und kann Sie nur ermuntern: bleiben Sie stark.
Ich selbst bin begeisterte Festspielbesucherin und mein Patenkind wird nächstes Jahr heiraten. Wo ich MEIN Outfit dafür kaufen werde weiß ich schon: BEI IHNEN. Und das heuer noch: SOBALD SIE WIEDER AUFSPERREN im Mai!!!
Ich hab auch schon ein Auge auf ein sehr hübsches Ensemble geworfen ;))
Ich wünsche Ihnen und ALLEN Ihren Mitarbeitern von Herzen das Beste.
SIE SCHAFFEN DAS!

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
eine Unternehmer Freundin hat mir soeben Ihre überaus kompetente Video-Zusammenfassung der CoVid Krise aus unternehmerischer Sicht weitergeleitet - und ich kann Ihnen sagen: Sie haben zu 100% Recht und mich zutiefst berührt mit Ihren authentischen Aussagen.
Ich kann Ihre Sorgen, Enttäuschung und berechtigte Rage sowohl persönlich als auch als Unternehmerin nachvollziehen und kann Sie nur ermuntern: bleiben Sie stark.
Ich selbst bin begeisterte Festspielbesucherin und mein Patenkind wird nächstes Jahr heiraten. Wo ich MEIN Outfit dafür kaufen werde weiß ich schon: BEI IHNEN. Und das heuer noch: SOBALD SIE WIEDER AUFSPERREN im Mai!!!
Ich hab auch schon ein Auge auf ein sehr hübsches Ensemble geworfen ;))
Ich wünsche Ihnen und ALLEN Ihren Mitarbeitern von Herzen das Beste.
SIE SCHAFFEN DAS!

Liebe Frau Rührlinger,
DANKE für Ihre MUTIGE & OFFENE  Whats app Nachricht und dass Sie sich so öffnen!
Dazu kann ich nur mit BRECHT sprechen! 
"Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?"
"Der Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."
Mein Vater war auch einmal Unternehmer, Ich fühle mit Ihnen!!!
Habe Ihre Nachricht an andere weitergeleitet.
Suchen Sie sich Verbündete und gehen Sie an die Medien - FALTER etc.!!!
Ich halte Ihnen die DAUMEN. ALLES GUTE von Herzen!

Liebe Christine,
ich habe dein Video gesehen und mein erster Gedanke war – solche Menschen wie dich würden wir in der Regierung – ich habe aktuell das Gefühl dass dort nur gekaufte, hirnlose Menschen sitzen – es gibt echt keine politische Partei mehr, der man vertrauen kann.
Auch ich habe sehr viele Klienten, die es mit dem aktuellen Stand der Förderungen mit Sicherheit nicht schaffen – vor allem Gastrobetriebe und ich habe auch sehr viele Kunden die direkt in der Veranstaltungsbranche tätig sind.
Um wirklich etwas zu erreichen müssen wir uns organisieren – und vor allem sollten wir die Regierung  in irgendeiner Form zwingen, wenigstens jetzt zur Normalität zurückzukehren, und da meine ich OHNE Mundschutz und Abstand halten – denn das ist wie bereits von vielen bestätigt und letzte Woche sogar vom RKI bestätigt,  kaum von Wirkung.  In den Gesetzestexten ist vieles schwammig und unklar – um die entstandenen Schäden – einzufordern, brauchen wir gute Rechtsanwälte und vor allem Zeit –
Ich vermute, dass die Regierung  ein großes Problem damit hat, jetzt einzugestehen, dass man überreagiert hat und vor allem schon alleine deswegen nicht von sich aus zurückrudern kann. Daher sollten wir Unternehmer  ( und auch Familien mit Kindern )  etwas unternehmen, um den Druck zu erhöhen.
Schön wäre es, wenn man möglichst viele dafür gewinnen kann – ihre Betriebe ganz einfach auszusperren und zwar österreichweit – die können nicht alle strafen und Strafen  kann man auch beeinspruchen -  alleine dass Baumärkte ( und die halten sich großteils NICHT an die 20m2 Grenze pro Kunde, das habe ich selbst gesehen ) offen haben dürfen, ist schon eine massive Verletzung der Gerechtigkeit für alle.
Vielleicht können wir hier gemeinsam eine Strategie finden – denn je mehr hier mitmachen, umso mehr zwingen wir die da oben in die Knie.
Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Sg. Frau Rührlinger,
ich habe heute Ihr Video auf Facebook gesehen….
Ich danke für Ihren Mut und ich finde es wirklich wichtig, dass Menschen aufstehen gegen die Allmacht der Regierung und der WKO angehen…
Ich bin zwar nicht in der Wirtschaft tätig, bin Schulleiterin, aber dennoch bin ich ganz Ihrer Meinung, dass in unserem Staat vieles nicht passt!
Wasser predigen und Wein trinken ….. es ist wirklich an der Zeit, dass jemand eine Gegenposition zur Regierungsmeinung vertritt und kundtut – und dass alle endlich kapieren, dass unser Wohlstand zu einem nicht geringen Teil von unserer Wirtschaft und von den Unternehmen abhängt, die Arbeitsplätze schaffen und Steuern zahlen….
Bitte bleiben Sie am Ball und ich hoffe, dass viele weitere UnternehmerInnen sich anschließen…

Sehr geehrte Frau Rührlinger! 
Meine Frau hat mir Ihr Video auf Facebook gezeigt und ich möchte Ihnen mit meinem Mail vollste Zustimmung und Unterstützung zukommen lassen.
Ich bin mit meinem Unternehmen zwar  im Immobilienbereich unterwegs und wir finanzieren Projektträger und Bauunternehmen mit Mezzaninkapital. Das ist Kapital aus der Crowd als Eigenkapitalersatz, damit Unternehmen weitere Projekte vorantreiben können und vor allem um die Liquidität zu sichern.
Unser Partner beschäftigt sich primär mit allem was wir nicht machen. Zur Zeit unterstützt er mittels Crowdinvesting Unternehmen ohne Margen, also ausschließlich zum Selbstkostenpreis. Diese Kosten machen wir auch öffentlich um zu zeigen, dass wir unterstützen wollen und nicht an der Not anderer verdienen.
Das Ihre Hausbank sich derart verhält, kenne ich aus vielen Gesprächen mit betroffenen Unternehmen. Bitte sehen Sie sich die Homepage von Conda an und wenn Sie kurzfristig Unterstützung brauchen, so kann ich Ihnen gerne die Mobilnummer von Daniel Horak, dem Geschäftsführer von Conda, geben. Natürlich können Sie mich gerne und jederzeit kontaktieren. 
Mit  unbekannten aber lieben Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ich schreibe Ihnen, weil ich sehr beeindruckt bin.
Es gelingt Ihnen eindrucksvoll, Ihre derzeitigen Herausforderungen sehr authentisch darzustellen. Ich nehme Ihnen das vollinhaltlich ab, da ich berufsbedingt natürlich sehr viel mit Kommunikation zu tun habe. Das Video ist ein sehr gutes Beispiel für einen Vortrag "mit Bodenhaftung".
Vermutlich sprechen sie vielen Gewerbetreibenden aus der Seele . 
Gestatten sie mir dieses Feedback: sie haben es beeindruckend gemacht
Ich wünsche Ihnen noch viel Kraft und Ausdauer. 

Liebe Frau Rührlinger,
einer meiner besten Freunde ist Funktionär in der WKO OÖ (bin selbst gebürtiger Linzer) und hat mir Ihr YouTube Video weitergeleitet.
In Wien besitze und leite ich (Jahrgang 57) ein Großhandelsunternehmen, gegründet 1926. Wir vertreiben gewerbliche Kühlgeräte in ganz Österreich, steuern und versorgen Supply-Chains von Key Accounts und belieferten so ziemlich jeden Kunden, den Sie sich vorstellen können - bis unsere Lieferketten in der ersten Märzhälfte zusammengebrochen sind. Ab April haben ich meine Mitarbeiter auf 90% Kurzarbeit und Homeoffice umgestellt - es ist ein großartiges Team von 8 Personen, welches sich meiner Wertschätzung bewusst ist. Gekündigt wurde keiner, das widerspricht in dieser Situation meiner sozialen Einstellung.
Ich pflichte jeder Ihrer Aussagen bei, auch die Situation mit der Bank habe ich - moderater - erlebt. Auf die die Möglichkeit einer Raten-Aussetzung von Rückzahlungen eines Immo-Kredits für die Betriebsliegenschaft angesprochen, erhielt ich die Entgegnung: Nicht zu empfehlen, da eine Ratenaussetzung automatisch die Unternehmenseinstufung für Reorganisationsbedarf auslösen würde und unser Betreuer nicht mehr zuständig wäre.
Geschichten kennt inzwischen jeder viele, für uns Unternehmer stellt sich die Frage, wie wir weiter vorgehen und im Sinne der positiven Geschäftsfortführung handeln können. Ohne auf die Hilfe Dritter zu hoffen. Mein Unternehmen beliefert auch weite Teile der Gastronomie sowie Brauereien. Erst um Juni wird mit einem langsamen Anfahren des Gastgewerbes gerechnet. Unser Lager ist allerdings noch für die nächsten 3-6 Wochen fast leer, wir könnten gar nicht die erforderlichen Mengen liefern - die zuerst auch mal vorzufinanzieren sind, falls die Mengen überhaupt wieder rasch ansteigen. Alle offenen Projekte stehen. Sie haben ihr volles Lager schon vorfinanziert und können nicht liefern. Dass wir beide mit Kredit arbeiten, ist klar.
Soeben rief mich oben erwähnter Freund an und nannte mir die jüngsten Zahlen. Wenn die doppelten Zahlungen im Juni kommen, könnten 36-40%+ der Betriebe anschließend in die Insolvenz schlittern, wenn es sie nicht schon vorher erwischt. Es bringt leider nichts, unsere - in meine Augen kriminellen (ohne Rechtsgrundlage aufgrund getürkter Daten handelnden) - Politiker zur Rechenschaft ziehen zu wollen, zumindest jetzt. Wir müssen als Unternehmer, die im Stich gelassen werden, flexibel agieren und neu Ideen entwerfen, darin liegt unsere Stärke. Allerdings sagt sich das leicht und gilt eher strategisch…
Für uns selbst können wir das möglicherweise tun, aber nicht jeder kann sich helfen, Erfahrung und Leadership fehlen bei den Jüngeren. Die Kammer als unsere Zwangsvertretung ist dabei, zu versagen. Können wir einige Unternehmen zusammenbringen, um gemeinsam Ideen für Richtungen zu finden? Ich weiß es nicht, hier in Wien rumort es unter befreundeten Unternehmern immer mehr - aber, wie so oft, sie haben auch Angst, sich aus der Deckung zu bewegen, um nicht das bisschen trügerische Sicherheit zu verlieren, welches sie glauben, zu haben. Als Einzelgänger, der gerne mit Rucksack in der Wüste unterwegs ist, habe ich da einen anderen Zugang.
Mir gefällt sehr, wie Sie öffentlich reagiert habe. Das ist Mut, das ist offensiv und kreativ. Wie soll es weiter gehen? So wie auch ich haben Sie sicher ein volles Tagesprogramm - wenn Sie trotzdem Lust und Zeit für einen Gedankenaustausch haben, will ich dafür gerne bei Ihnen - ohne eine Maske zu tragen - vorbeikommen (z.B. 2. Hälfte KW 17). Meine Lebensgefährtin wohnt in Ried, der Sitz Ihres Unternehmens liegt also praktisch am Weg.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe Ihr Video online gestellt.
Für den Fall, dass Sie auch Ihre Schluss-Anregungen "umsetzen", ersuche ich um weitere Informationen.

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Erstmal meine besondere Anerkennung für Ihr mutiges, kompetentes Video!!!!
Gemeinsam und selbstbewußt auftreten, .....genau das ist es, was  fehlt. Ich habe zwar nur ein Tabakfachgeschäft in der Welser Innenstadt und bin daher finanziell (trotzt meiner 4 Mitarbeiter) nicht in  einer  so extrem misslichen Lage wie Sie, aber auch ich bin mit den Maßnahmen der Regierung nicht einverstanden!
Weder mit der Änderung des Epedemiegesetzen, das über Nacht von der Regierung geändert wurde ( denn danach hätte die Regierung ja gänzlich für unsere Ausfälle auskommen müssen, noch für die übertriebene Panikmache mit Mundschutz einkaufen zu gehen.
Falls Sie irgendwo Unterschriften brauchen oder ich anserwertig wo behilflich sein kann, dann lassen Sie es mich jederzeit wissen!!
Ich habe im Geschäft doch mit vielen Menschen zu tun und bemerke , dass nach meiner Einschätzung mindestens ein Drittel der Leute nicht mit den Maßnahmen der Regierung einverstanden sind.
Nochmal Danke für Ihr Engagement und viele liebe Grüße aus Wels

Danke für das Video !
Die Bundesregierung hat es geschafft, den Österreichern alle Grund und Freiheitsrechte unter dem Vorwand der Corona Krise zu nehmen, und das Land in ein wirtschaftliches Chaos zu stürzen .
Ich glaube nicht ,dass man darauf stolz sein kann ,solche Arbeitslosenzahlen hat es seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr gegeben ,ganz zu schweigen von den Firmenpleiten die noch folgen werden .
Es wurde unter der Bevölkerung Angst und Panik verbreitet um die Menschen gefügig zu machen, erinnert sehr an die 1920iger Jahre .
Unsere Eltern und wir die Nachkriegskinder haben das Land nach  dem Krieg wieder mühselig aufgebaut, und wir hatten eine gut florierende Wirtschaft,
die zur Zeit am Boden liegt.
Vielleicht sind es die Interessen von Bill Gates ,der die ganze Welt zwangsimpfen möchte, mit einem Impfstoff der im Schnellverfahren zugelassen wird. Außerdem wird die WHO von diesem Herrn kräftig gesponsert ,ich denke Donald Trump hat recht, wenn er die Zahlungen an diese Organisation einstellt.
Man kann die Todeszahlen die im ORF ständig gezeigt werden ,mit anderen Länder nicht vergleichen, da die medizinische Versorgung und die Einwohnerzahlen ganz verschieden sind.
Speziell die USA wo es keine Krankenversicherung und kein Sozialsystem gibt, werden Obdachlose in New York in Massengräbern beerdigt.
Das schwedische Modell ,mehr auf Eigenverantwortung zu setzen ,gefällt mir sehr gut.
Die Todeszahlen sind seit Ausbruch von COVID 19 weltweit nicht gestiegen .
 Als österreichische Staatsbürgerin , (40 volle Jahre selbständig ) bin ich von der ÖVP ziemlich enttäuscht ,ich hoffe dass wir bald wieder unter normalen Umständen leben können.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
wie Sie sicher wissen haben Sie mit Ihrem Video sämtlichen österreichischen Gewerbetreibenden aus der Seele gesprochen. 
Ich habe Ihr Video an Geschäftspartner und Freunde geteilt und alleine diese Resonanz zeigt mir wie dringend es wäre "Widerstand" gegen diese, "unsere" Regierung und "unsere" Vetretung, Hrn. Mahrer vorne weg, zu zeigen.
Egal ob Friseur, Pub-Betreiber, KFZ-Werkstätte, Bau und -nebengewerbe, ja sogar Steuerberater, ein persönlicher Freund von mir, haben mit den Schikanen, andere nennen es Unterstützungen, der Regierung, des AMS, der WKO,... und natürlich der Banken zu kämpfen.
Ich frage mich schon seit einigen Tagen wie lange sich die sogenannte tragende Schicht sich das noch gefallen lässt, wo sie doch die meisten Arbeitsplätze sichert und somit die größten Finanziers, in Verbindung mit Ihren Mitarbeitern, der Republik sind und in Zukunft wahrscheinlich auch sein müssen!
Ich möchte hier und jetzt gar nicht auf Details eingehen, was ich und vermutlich viele Gleichgesinnte, deren Arbeitnehmer und Familien von unserer Führungselite erwarten, Fakt ist nur, WIR sollten ja müssen UNSERE "Forderungen" durchsetzen, sonst wird es nach diesem "kuzen" Lockdown für viele zum ewigen Shutdown.
Wir sind nur ein kleines 4-Mann/Frau-Werbetechnik-Unternehmen aus Waidhofen an der Ybbs, das es bis jetzt und so "Basti" will noch 4-6 Wochen schafft, aber länger, und mir widertrebt diese Wortwahl, kann ich ohne Hilfe meine motivierten, loyalen Mitarbeiter wahrscheinlich nicht halten und Ihnen eine Perspektive bieten.
Über eine Kontaktaufnahme Ihrerseits und eventuelle "Planung" für allfällige Vorgehensweisen für eine Veränderung der jetzigen, meiner Meinung nach, künstlich heraufbeschwörten Situation würde ich mich freuen.
Ansonsten wünsche Ich Ihnen von ganzem Herzen alles Gute, Gesundheit und viel Glück!

Liebe Frau Rührlinger,
meine Hochachtung vor Ihrem Video zur aktuellen Situation.
Ich habe das "Glück" GF eines metallverarbeitendes Betriebes mit knapp 40 MA zu sein und darf (!) arbeiten.
Allerdings ist auch das zur Zeit nicht gerade lustig, da auch in dieser Branche die Umsätze um mehr als 50% einbrechen und eine Besserung vorerst nicht in Sicht ist. Geplante Investitionen sind auf unbestimmte Zeit verschoben, da das dafür verplante Geld, nun für die Krisenbewältigung gebraucht wird.
Die Beihilfen, die uns unsere Regierung großzügigerweise gewährt, sind nicht einmal der Tropfen auf dem heißen Stein und
unsere Standesvertretung ist nur der Diener seines Herren.
Leider sind wir alle nur Beifahrer auf dieser Fahrt ins Unglück und können somit nur hoffen, das bei den Entscheidungsträgern ehest
Vernunft einkehrt.
Bis dahin wünsche ich Ihnen noch Durchhaltevermögen und lassen Sie sich nicht unterkriegen!

Liebe Christine Rührlinger!
Gerade hab ich das Video von einem befreundeten Gastwirt und Hotelier erhalten!! Erstmals meinen höchsten Respekt und Bewunderung zu ihrem Tun in ihrem Unternehmen! BRAVO!!!!!!
Endlich eine Frau, die den Mund aufmacht, sich nebenbei sehr gut auskennt und eine unglaubliche Redegabe besitzt!!
Ich bin seit Wochen entsetzt darüber was in Österreich grade passiert ... und welch unglaubliches Diktat die Mehrheit unserer Bürger scheinbar einfach so hinnimmt!!!
Auch schockiert mich, wie präpotent und frech Regierung und Ärztekammer mittlerweile mit Experten, die anderer Meinungen sind, umspringen!
Völlig richtig, ihre Aussage über die AUA ... dem wären noch einige andere Namen wie z. B. KTM hinzuzufügen ...
Es ist unglaublich wichtig, gerade JETZT Menschen in ihrem Widerstand zu stärken und zu informieren ... und ich höre sehr, sehr viele, die sich leise beschweren! Leider viel zu leise!
Ich bin Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin und arbeite als Coach um Menschen also meine Kundinnen und Kunden, in ihrer persönlichen Entwicklung zu fördern, sie dabei zu unterstützen ein glückliches, selbstbestimmtes und freies Leben zu führen! DAS ist auch jetzt mein großes Bedürfnis!
Ich kenne aufgrund meiner beruflichen Berater-Tätigkeit die Situation der Arbeitnehmer und Arbeitgeber sehr gut und möchte ihnen Mut zusprechen unbedingt weiter zu machen!
WIR, unsere Gesellschaft braucht genau SIE! Frauen mit Mut, Herz und einer Stimme!!
Ganz viele liebe Grüße aus dem Bezirk Braunau  Karin Kreil
PS: ich freu mich von Ihnen zu hören

Hallo Frau Rührlinger,
Sehr gut gemacht.
Habe es an meine Geschäftskollegen weitergeleitet.
Die Banken Situation haben Sie auf den Punkt gebracht.
Liebe Grüße und alles gute
Guten Tag Frau Rührlinger,
Sehr gut gemachtes Video.
Alles was Sie zu den finanziellen Sachen seitens der Bank und seitens der Regierung sagten werden stimmen. Auch zu den jeweiligen Erlässen wird es noch einige Diskussionen geben.
Nur wenn wir ehrlich sind ,hätte Sie diese Krise sowieso hart getroffen. Durch die Spezialisierung auf Braut und Festtagsmode wäre der Umsatz wahrscheinlich rapide eingebrochen da die Beschränkungen für Veranstaltungen auf jedenfall gekommen wären. Und da wird heuer nicht mehr viel passieren.
Hoffen wir ,das die Krise ein Umdenken zugunsten der Unternehmer bringt.
Wünsche ihnen viel Kraft

Liebe Christine
ich weiss nicht ob du dich an mich erinnern kannst, wir hatten ein  Wochenendhaus in Steinbach am Attersee und haben viele lustige gemeinsame Stunden am See verbracht
ich möchte dir zu deinem video gratulieren du hast leider den traurigen Kern dieser Krise genau getroffen die Wirtschaft ist der grosse Verlierer dieser "Pandemie" Gott sei Dank hat endlich jemand das Wort ergriffen
Alles Gute wünsche ich Dir viel Kraft du wirst es sicher wieder schaffen
ich habe vor 16 Jahren mein Brautkleid in Urfahr bei Euch gekauft es ist wunderschön gewesen und ich bin immer noch verheiratet
liebe Grüsse

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe mir gestern Ihr Video auf Youtube angesehen
und möchte Ihnen meine Hochachtung ausdrucken. Sowie
Ihnen wird es sicherlich vielen Unternehmern jetzt gehen.
Sollten Sie einmal Hilfe brauchen, können Sie mich kontaktieren.
Geben Sie nicht auf!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
mein Name ist ..... und Ihr Videostatement hat mich sehr berührt!!!
Kurz zum Thema: Ich bin Initiator des Kulturprojekts "Signatur Liebe" und aktuell dabei, einen Newsletter an tausende Mitwirkende des Projekts zu senden.
Mehr zu meinem Projekt unter: www.signatur-liebe.com
Da Sie dieses Statement gerne geteilt hätten, wäre das eine Möglichkeit. In meinem Projekt geht es um ethische Werte – und eigentlich wollte ich bezüglich Liebe und Kooperation schon früher einmal Kontakt mit Ihnen aufnehmen. Durch den Kontakt mit so vielen Menschen, die ihr Dasein als EPUs, KleinunternehmerInnen und KünstlerInnen (momentan fristen), weiß ich, wovon Sie sprechen.
Zusätzlich möchte ich Ihnen gerne mein Buch zum Projekt schenken, vielleicht bietet es etwas Ablenkung und Freude in dieser sonderbaren Zeit.
Ich bin für Sie jederzeit erreichbar und würde mich über Ihre Kontaktaufnahme freuen. So, jetzt ist mir leichter …

Sehr geehrte Frau Ruehrlinger
Wenn ich das Wort Zusammenhalt höre, bekomme ich auch einen breiteren Hals. Ich habe mit meiner Fliesenverlegefirma, im Jahr 2001 aufhören müssen, da bei ausgeschriebenen Projekten immer der Billigstbieter genommen wurde. Seitdem bin ich Busfahrer.
Die große Ungerechtigkeit zurzeit ist, dass viele Menschen mit der Existenz von Unternehmen, und Privateigentum zu kämpfen haben, Andere dagegen sich dumm und dämlich verdienen. Ich denke da an Beamte, Politiker, Experten, Forscher usw., in den verschiedenen Einsatz- oder Kriesenstäben, welche an Sonntagen, Feiertagen, und natürlich auch in der Nacht im Einsatz sind. Auch Banken und gewisse Firmen, die diese hohen Kursschwankungen für sich nutzen, sind die großen Gewinner.
Besser hätten Sie Ihre Lage nicht veranschaulichen können. Hoffentlich wachen dadurch wieder einige Menschen mehr auf. Ich wünsche Ihnen, und Ihrem Team alles Gute.

Liebe Christine,
ich möchte mich persönlich und herzlich für dein mutiges und ehrliches Video an unsere Regierung bedanken! Du sprichst mir aus der Seele und endlich werden auch mal die Banken demaskiert – wir müssen sie retten aber umgekehrt lassen sie viele Menschen einfach anrennen obwohl das Geld da ist.
Es ist für alle eine extrem schwierige Situation allerdings habe ich mich auch zu Beginn bei Bekanntgabe des Härtefonds, Unterstützung etc. gefragt, wieso man z.B. Zinsen einheben muss. Das ist sowohl volkswirtschaftlich als auch moralisch nicht in Ordnung! Deinen Vorschlag würde ich sogar noch weiter treiben und sagen überhaupt keine Steuer/SVA solange WKO und Co auf dem Geld sitzen, dass ja eigentlich eh uns gehört.
Glücklicherweise muss ich selbst derzeit auf keine der Maßnahmen zurückgreifen und trotzdem ärgere ich mich nach der anfänglichen Begeisterung über die teils völlig unverständlichen und teils verfassungsrechtlich schwer bedenklichen Maßnahmen unserer Regierung. Ich sehe allerdings auch viel Jammerei auf Seiten der Unternehmer – v.a. jene die auch so kaum über die Runden kommen sollten sich das Geschäftsmodell überlegen anstatt nur zu schimpfen.
 
Ich habe in meinem ganzen Unternehmerleben nicht verstanden, wieso so viele Unternehmer die ÖVP als Wirtschaftspartei sehen und wählen. Es zeigt sich auch jetzt, dass es in erster Linie um Macht geht. Ich wünsche dir, deinem Unternehmen und Mitarbeitern alles Gute, viel Kraft und hoffentlich kommen wir alle möglichst unbeschadet aus der Sache (v.a. natürlich gesundheitlich).
PS: Das wunderbare Brautkleid meiner Ehefrau ist übrigens auch von euch.
Liebe Grüße und bleibt gesund

Sehr geschätzte Frau Rührlinger!
Dank Herrn Florian Klenk und seiner Verlinkung auf Twitter konnte ich Ihr Video zur aktuellen Situation sehen.
Ich kann mich nur vielmals dafür bedanken, dass eine Person aus der Privatwirtschaft den Mut hat ein solches Video online zu stellen, in der sie auch ganz klar sagt, wie die Dinge sind, was bisher passiert ist und welche weitere Folgen die Krise haben wird.
Ich selbst habe mit Brautmode nichts am Hut - noch Single und unverheiratet :-)) -, aber ich bin in jedem Segment tätig, welches Sie auch erwähnten: Fremdenverkehr. Ich für meine Person arbeite in einem Hotel bei Wien im Nachtdienst und wir sind seit 1. April auf Kurzarbeit gestellt. Ausnahme waren wenige von uns im Hotel (über 450 Zimmer) inkl meiner Person, die noch 100% arbeiten konnten, aber auch für mich und den wenigen anderen heißt ab morgen Kurzarbeit zu 10%! Für etwa 3-4 Wochen waren ungarische Lagerarbeiter des REWE Konzern bei uns einquartiert, da ein Pendeln für sie nicht möglich war. Dies ist per Freitag, 16. April zu Ende gegangen und bis auf etwa 5 andere Lagerarbeiter ist unser Hotel leer. Es gibt zwar keine fixen Infos, aber wohl wird auch unser Hotel wie viele andere in Wien spätestens per 1. Mai bis auf weiteres geschlossen werden - so meine Vermutung.
Und wie Sie es im Video erwähnten, wird es nach der Krise eine zweite Welle der Kündigungen geben. Unsere Geschäftsführung ist in diesem Punkt ganz still, aber es wäre dumm zu glauben, dass wir ab August / September weiterhin so verbleiben. Dass gut 20-30% des Personals gehen müssen, weil das Hotel maximal zu 50% sich befühlen wird, ist wohl stark anzunehmen. Sollten noch mehr MitarbeiterInnen gehen müssen, wäre es keine große Überraschung. Dies sag ich alles aus meiner persönlichen Sicht ohne Gewähr. Es ist wohl der Geschäftsleitung kein Vorwurf zu machen, weil gerade die Hotelier sehr stark betroffen ist.
Da ich im Nachtdienst tätig bin, werde ich wohl von der Kündigung im Herbst verschont bleiben, aber darauf verlassen kann ich mich keinesfalls.
Ich wünsche Ihnen das Allerbeste für diese schwere Phase, vielmehr jedoch Gesundheit.
Ich möchte Sie auch gerne mit üblichen Floskeln verschonen, da Sie wohl diese tausendfach zu hören bekommen, aber gerne nochmals DANKE sagen, dass Sie das Video gepostet haben.
Noch viel mehr hoffe ich, dass Sie von Hasspostings verschont bleiben wie die Bäckerin Frau Felber vor ein paar Tagen erleben musste.
Herzliche Grüße und alles Gute.

Liebe Frau Rührlinger,
Sie bringen es sehr deutlich und trotz der Länge stringent auf den Punkt.
Ich war heute in der Kronenzeitung mit eben diesem Thema, wenn auch nicht ganz richtig zitiert.
Ich habe gerade an die Kontakte vom ORF von uns geschrieben, da ich der Meinung bin, dass nach den vielen PK, die wir angesehen haben, es Zeit ist, dass verschiedene VertreterInnen
des Handels deutlich gesehen werden. Vielleicht fruchtet es.
Ich hoffe, dass Ihr Aufruf Wellen schlägt. Wir selbst sind ein Kunsthandel,
unsere Umsätze liegen ganz anders.
Die Sorgen aber mit der gleichen Einfärbung.  
Ich bin selbstständig seit 30 Jahren, habe mit 23 begonnen. Es ist sehr bitter, dass man nach so vielen Jahren Mietzahlungen, Gehälter, Steuer jetzt wie ein Bittsteller da steht und wartet.
Welcher Run auf die Steuerkanzleien Anfang Jänner 2021 sein werden, nachdem wir unsere Inventuren am 1.1 gemacht haben, damit die die Bilanzen machen können, will ich mir gar nicht vorstellen. Deto dann das Finanzamt, die diese absegnen muss... und dann endlich bekommt man einen Teil der Fixkosten retour, wenn man es psychisch und physisch bis dahin geschafft hat.
Ihnen alles Gute, viel Kraft, die Anerkennung von anderen bringen am Ende des Monats keine Entlastung, sind Sie sich derer aber bewusst.

Hallo liebe Frau Rührlinger,
danke für dieses tolle Video. Leider ist es genau so, wie Sie es beschreiben.
Wenn es ok ist, würde ich das Video gerne in meiner Facebook-Gruppe "Unternehmen Krise oder Chance" posten. Gerade gestern Abend hatten wir in einer internationalen Coaching Gruppe genau diese Problematik von Carolina P. (ein Brautmodenhaus in der Schweiz). Carolina bietet Ihren Kundinnen und Kunden einen tollen Service an, um sie in dieser für viele Brautpaare schwierigen Zeit zu unterstützen. Vielleicht wäre das auch was für Sie.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Energie - aber die haben Sie ja:-) - und dass die Vernunft bald Oberhand im Staat gewinnt und gesunde Unternehmen nicht in den Tod geschickt werden.
Liebe Grüße

S.g.Fr.Rührlinger-
Danke für das YouTube Video. Tolles Statement. Das Beste für Ihr Unternehmen. Durchhalten und wir müssen da alle durch.

Hallo aus Salzburg
Echt geil ich bin ganz bei dir wenn es sein muss dann müssen wir alle auf die Straße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Erstmals vielen Dank für Ihre Ehrliche Stellungnahme zur Corona Krise,(Krise) das ist noch zu wenig was in dem Wort steckt. Ich glaube unser lieber Herr Bundeskanzler (Kurz) hat es selbst noch nicht erkannt was er mit der Aufhebung des Epidemiegesetzes von 1950 angerichtet hat? Große Firmen werden immer größer werden, Kleine Firmen wie Sie und ich und das sind die meisten der Österreichischen Betriebe, will oder wollen die großen Herren von ganz Oben vernichten? Das Getriebe das alles am Laufen hält steckt jetzt schon? Da helfen auch keine Almosen des Herrn Kurz nicht wenn keiner was dagegen tut wird es nur mehr Groß und Klein geben die Mittelschicht gibst jetzt schon nicht mehr laut den Medien und nach der Krise schon gar nicht mehr?????????? Ich bin der vollen Meinung Ihres Aufrichtigen Videos...
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Christine,
vielen Dank für dein Statement zur Corona-Krise. In diesen Tagen nehme ich mir normalerweise nicht die Zeit, mir 15minütige Videos anzuschauen. Aber deines war so dermaßen auf den Punkt, dass ich gefesselt war.
Wenn ich dein Unternehmen irgendwie unterstützen kann, lass es mich bitte jederzeit gern wissen. (Da ein großer Teil unseres Geschäfts digital ist, sind wir von der aktuellen Situation Gott sei Dank weniger stark getroffen. Daher unterstützen wir derzeit andere Unternehmen bei der Digitalisierung der Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter.)
Als Unternehmer mache ich mir viele Gedanken um unser Land, unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft. Es tut gut zu wissen, dass es andere Unternehmer mit klugen und pragmatischen Vorschlägen gibt, die sich auch nicht scheuen, sie öffentlich und eloquent zu äußern.
Danke!

Sehr gutes Video, unterstütze jedes Wort!
lg & alles Gute,

Sehr gescheit, mutig ( Bank ), eloquent und einfach am PUNKT !!! Gratulation!

Habe es jetzt schon an mehr als 20 Personen geschickt!
PS: Ihre Hausbank wird nicht erfreut sein...(bei welcher Bank sind Sie eigentlich?)
Unterwegs vom Telefon gesendet

Sehr geehrte Fr. Rührlinger,
ich habe gerade Ihre Videobotschaft von einem Freund, einem Unternehmer bekommen und möchte Ihnen meine Hochachtung und meine tiefe Wertschätzung aussprechen!
Menschen mit Rückrat, wie Sie, werden jetzt mehr gebraucht denn je!
Die Verordnungen der derzeitigen "Politelite" ist zynisch und menschenverachtend und ich gehe sogar soweit, und unterstelle der Türkis/Grünen Regierung vorsätzlich das Sozialleben und die Wirtschaftsverhältnisse und unsere Bürgerrechte kaputtzumachen! Das hat, wie man immer mehr und mehr sieht, wenn man es sehen will Programm! Dazu gibt es immer mehr Indizien, die sich nicht nur in Europa, sondern Weltweit häufen! Kriegszustände innerhalb von ein paar Tagen aufgrund eines Viruses zu etablieren, ganze Nationen mit Panikpropaganda einzuschüchtern und gefügig zu machen, gehorsam einfordern und absurde Strafen einzuführen, andersdenkende, andersfühlende Menschen mundtodmachen und Fachexperten als verharmloser öffentlich zu diffamieren sind Anzeichen totalitären Staates und hat nichts mehr mit Demokratie zu tun. Gibt es diese überhaupt???
Ob es nun die Wirtschaft und das damit verbundene weit vernetzte Geflecht --> der UnternehmerInnen, AngestelltInnen Import/Export etc.  betrifft, unser soziales Leben unsere Freiheitsrechte... all das wird davon abhängen, ob wir uns das als Gemeinschaft weiterhin bedingungslos gefallen lassen oder nicht, was da von OBEN herab verordnet wird! Es ist hächste Zeit zu zigtausenden Menschen auf die Straßen zu gehen und dieser Panik und Angstmache ein Ende zu bereiten!
Ich sende ihnen anbei einen Beitrag unseres bekannten Psychiaters und Univ. Doz. DDr. Raphael Bonelli, der vor genau einem Monat Online ging und ganz offen über die totalitären Entwicklungen hier in Österreich reflektiert
Weiters ganz aktuell zur "Corona Covid19 Pandemie" hat Hr. Univ. Prof. Dr. Bhakdi in einem gestern erschienenen Interview Stellung zu den derzeitigen Verordnungen in Deutschland bezogen, welches keiner weiteren Interpretationen mehr bedarf:
Es ist absolut eine Frechheit, dass Experten, die schon in der Vergangenheit ZigMillionen Euro in den Sand gesetzt haben, wieder zu Rate gezogen werden und wie man jetzt schon an den "Zahlen" deutlich sieht, dass alles nur Panikmache war, um die Massen ins Boxhorn zu jagen --> irgendjemand muss ja an dem Leiden der vielen Menschen, deren Existenz gegen die Wand gefahren wird profitieren: die Pharmaindustrie, ihre installierten Politlobbies in Brüssel und in den Ländern und andere Netzwerke und vor allen alle jene, die hinter diesen Akteuren/Organen die Hebel betätigen und sich gerade wieder ins Fäustchen lachen!
Diesbezüglich, wenn sie die Zeit finden, bitte, sehen sie sich Hr. Prof. Dr. Mausfeld an, der genau diese Problematik schon sein ganzen Leben lang wissenschaftlich reflektiert hat und davor gewarnt hat:
"Demokratie erneuern"
Nochmals vielen Dank für ihren MUT welchen sie ÖFFENTLICH KUNDTUN! Ich werde Ihre Videobotschaft mit anderen teilen, damit auch jene, die scheinbar noch immer dahindämmern, vielleicht leichter aufwachen und endlich ins TUN kommen.
Es liegt an uns, unsere Angestellten --> PolitikerInnen, die sich über ihr Einkommen keine Gedanken machen müssen!!! von ihren hohen Ross der Macht, die sie scheinbar völlig gefühllos und blind gemacht hat, auf den Boden der Realität zu holen!
In diesem Sinne: Alles Gute weiterhin! Meine Hochachtung und meine Wertschätzung für ihre Haltung und Ihr Engagement, für welche Sie schon jetht eine Auszeichnung des österreichischen Staates verdient haben!
Mit herzlichen Grüßen

Kompliment Christine, habe heute dein Video bekommen! So klare und wahre Worte zu augenblicklichen Situation, kann ich nur zu 100% unterschreiben!!!!
Danke dir, mittlerweile habe ich es 100-fach geteilt, und es kommen ebenso absolut positive Reaktionen!
Schauen wir ob es irgendwie an den Schalthebeln ankommt!
Toi toi toi für die nächste Zeit
Glg

Guten Tag Frau Rührlinger.
Als ich Sie auf Youtube gesehen habe, zum Thema COVID-19, wollte ich Ihnen gratulieren zu den passenden Worten.
Sie sagen in 15 Minuten mehr als unsere Interessenvertreter seit 5 Wochen.
Ich bin verantwortlich bzw. Miteigentümer eines Unternehmens mit 40 Angestellten und erlebe dasselbe wie auch Sie erleben.
Ihr Problem mit den Banken, habe ich 2001 auf ähnlich Art erleben müssen, als uns ein großer Kunde um viel Geld gebracht hat.
Aus meinem Überbrückungsantrag kam die sofortige Fällig Stellung aller Kredite für die Liegenschaften (inkl. meiner privaten)
Ich habe es überstanden und Banken sind seither für mich das Letzte.
Ich überlege wie wir uns Unternehmer verbünden können, habe aber seit Wochen nicht die zündende Idee, was oder wie.
Auch weil ich mit meinen Gesellschaftern gefordert bin, Bürokratismus zu betreiben….
Und die Medien eine derart Hirnwäsche betreiben….
Ihr Frust, Ärger, Wut, Enttäuschung haben uns (meine Frau – auch selbstständig) und mich sehr angesprochen.
Sie formulieren klare Worte und hätten auch ein Rezept dafür.
Ich meinte Anfangs, dass einfach die Lohnnebenkosten zu erlassen sind, das ist einfach und hilft sofort. Ihr Vorschlag geht noch viel tiefer.
Nur leider hat die Regierung andere Idee uns Steuerzahler zu beschäftigen.
Wenn Sie eine Idee haben, wie ich mich einbringen kann, lassen Sie es mich wissen.
Danke für Ihre Worte!
Ein Unternehmerkollege.

Guten Morgen Frau Rührlinger (wir kennen Sie noch als Frau Baudisch),
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu Ihrer großartigen Brandrede, die ich mir gestern am Abend angeschaut und angehöhrt habe! Dem ist einfach nichts hinzuzufügen!
Es ist in Österreich einfach schon so mühsam, als Unternehmer (ich bin als Sachverständiger Einzelunternehmer) noch gute Mine zu all den Machenschaften und Belastungen und leeren Versprechungen zu machen.
Mich überrascht immer wieder, wie viele Menschen trotzdem noch gültig wählen gehen und nichts am System ändern wollen – unverständlich. Doch dazu trägt nach meiner Überzeugung auch unser Bildungssystem und unsere Medienlandschaft maßgeblich bei, kaum wen interessieren Fakten, die man sich nur etwas mühsamer als aus unsrerem "Bildungungsfunk ORF" oder den Boulevardmedien beschaffen kann.
Die Propaganda wird allmählich unerträglich.
Wir würden in Österreich mehrere Unternehmer mit einer deutlichen und auch hörbaren Stimme (wie z.B. auch den von mir äußerst geschätzten Heini Staudinger) benötigen, vielleicht kann die derzeitige Situation doch zum Auslöser für eine positivere und optimistischere Sicht auf unsere Zukunft werden, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Viel Kraft und Glück für die nächsten Wochen und – bleiben Sie kritisch und hörbar!!!
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich komme Ihrer Aufforderung am ende Ihres Statements nach!
Meine außerordentliche Hochachtung für Ihre fundiertes , intelligentes wie sympathisches 15-Minuten-Statement, das ich auf dem Twitteraccount von Dr. Florian Klenk vom Falter gesehen habe.
Ich will nicht obergescheit sein, aber ich meine, es wäre ganz ganz wichtig, mit Ihren Erfahrungen mehrfach in die Medien - die sogenannte "Öffentlichkeit" - zu kommen. Optimal wäre auch eine Fernsehdiskussion.
Gerade in Zeiten wie diesen ist es extrem wichtig eigenständige individuelle Stimmen, also andere also als die politischen und/oder auch von der Kammer in den Medien verbreiteten wahlkampfmäßigen Selbstbeweihräucherungen und Jubelmeldungen, zu hören und zu lesen.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie es trotz der (wohl teilweise sogar gesetzeswidrigen)  geschilderten kontraproduktiven Maßnahmen.
Alles Gute und herzliche Grüße

Liebe Frau Rührlinger,
Gratulation zu Ihrem Video und dem Engagement, das dahinter steckt. Man merkt in nahezu jedem Satz, die Wut und Enttäuschung bezüglich des österreichischen Krisenmanagements, sowie dem Verhalten der Banken. Von Letzteren habe ich noch nie etwas anderes erwartet. Ich darf das sagen, habe ich doch selbst 15 Jahre für drei Großbanken gearbeitet. Zum Glück ist das länger her …
Zurück zu Ihrem Video: ja, ich kann Ihren Frust komplett nachvollziehen! Gern kurz zu meiner Story. Ich habe vor ziemlich genau zwei Jahren in Wien eine voll eingezahlte GmbH gegründet – und das als Deutscher, der (noch) in Deutschland lebt. Hintergrund war, dass ich einen Großteil meiner Geschäftsbeziehungen in Österreich habe und auch bereits seit geraumer Zeit mit dem Gedanken spiele, mich persönlich nach Wien zu verändern. Was mache ich? Ich darf es mal so formulieren: zusammen mit einem Netzwerk aus langjährig bekannten Partner (und mittlerweile Freunden) vermitteln wir weltweit Geschäftskontakte – und das in unterschiedlichen Branchen. Von Real Estate über kleinere M&A-Transaktionen bis hin zum Bereich der Commodities. D.h., es gibt keine regelmäßigen Einnahmen. Wir arbeiten auf Erfolgsbasis! Im letzten Jahr durfte ich bereits Euro 100.000,-- uneinbringlich abschreiben und auch heuer meint ein Mandant, die Zahlung über gut Euro 80.000,-- verweigern zu können. Klage läuft. Heisst aber, die Liquidität ist katastrophal. Daraufhin hat unser Steuerberater, der bisher alle Steuererklärungen gegenüber der Finanz abgegeben hat, das Mandat gekündigt. Jetzt wollte ich es selbst übernehmen und FinanzOnline beantragen. Dafür muss man aber persönlich bei einem Finanzamt vorsprechen. Wie? Ich sitze in Frankfurt fest. Post? Die müsste persönlich entgegen genommen werden – und das verweigert die Finanz mit Verweis auf die österreichische Post, weil die deutsche Post angeblich nicht die persönliche Zustellung kennt. Was ein Quatsch! Das habe ich denen anhand der Website der Deutschen Post aufgezeigt. Dennoch …  heisst: ich kann keine Steuervoranmeldungen mehr abgeben oder direkt mit der Finanz kommunizieren. Versäumniszuschläge seid willkommen!
Hilfen durch das staatliche Auffangnetz? Keine Chance – die sind alle personengebunden. Ich brauche aber keine persönliche Unterstützung. Wohl aber meine Firma! Als solche kann ich aber keinen Antrag stellen. Als deutsche Privatperson mit Hauptwohnsitz in D bin ich nicht unterstützenswert. Angesehen davon, müsste ich das Geld dann als Darlehen in die GmbH einfließen lassen – und später irgendwann an mich zurück zahlen. Sicher nicht im Sinne des Erfinders. Ein Bankdarlehen? Da meine Sicherheiten in Deutschland sind, kann ich auch das Thema vergessen. Abgesehen davon würde ich aufgrund er unregelmäßigen Einnahmen und der ober geschilderten Situation eh keinen Kredit bekommen!
Tja, hier in Deutschland hätte ich bzw. die Gesellschaft bereits seit zwei Wochen Euro 10.000,-- auf dem Konto. Als nicht zurückzahlbare Unterstützung.
Ja, auch ich bin ziemlich angefressen – und fühle mich komplett hilflos gegenüber der Verwaltung. Das unser Geschäft auch nahezu zum Erliegen gekommen ist, ist zwar schlimm, aber das kann ich handhaben. Nur dieses Ausgeliefertsein ist heftig.
Die Frage, die sich stellt: was kann man / frau, was können Sie oder ich dagegen unternehmen? Ich fürchte, nicht viel! Sie können bei der nächsten Wahl etwas ändern. Ich leider nicht.
Ich hoffe, dass Sie jetzt durch die Öffnung Ihres Geschäfts wenigstens wieder die Möglichkeit haben, den laufenden Verpflichtungen nachkommen zu können. Insbesondere, Ihre Mitarbeiter zu bezahlen. Und vielleicht können die Ihnen als kleine Gegenleistung, dass Sie gar nicht erst über Kündigungen nachgedacht haben, das 13. Gehalt im Juni stunden?
Mit aufmunternden Grüßen aus Frankfurt! Ich höre gern von Ihnen!

Großartig... endlich werden UnternehmerInnen wach. Leider ist die Mentalität in D so, das Flüchtlingsgegner als Rassisten und Corona-Warner als regierungsfeindliche Verschwörer gebrandmarkt werden... vielleicht muß ja wirklich alles den Bach runter gehen, dass das gutgläubige Volk zur Besinnung kommt.
Mir kommt das Ganze wie modernen Hexenjagd vor und jeder zieht den Kopf ein, um nicht selbst auf den Scheiterhaufen zu müssen.
Politiker sind keine Heiligen... ganz im Gegenteil... manche brechen ihre Wahlversprechen noch am Wahlabend. Jetzt werden diese Schmarotzer zu Helden???
Ich werde von vielen gefragt, was man machen kann... ich verweise auf "Die Rede Joseph Goebbels vom 18. Februar 1943 im Berliner Sportpalast - Wollt ihr den totalen Krieg"
Alles im Saal jubelt... dem einfachen Volk ist nicht zu helfen... und die Politiker wissen das.
Erschreckend ist die Werbung im deutschen Fernsehen... die "Kriegsgewinner" fördern noch alles... 

Ich weis nicht, was man machen könnte. In D sind wir Polizeistaat ohne Grundrechte und das Volk ruft nach Ausgangssperren. Das Erwachen hat noch nicht begonnen... und der Menschenverachtende Gesundheitsminister hat mehr Rechte als unsere Kanzlerin...
Ich bin auf jeden Fall mental bei Ihnen sehe aber keine Möglichkeit, den Irrsinn zu stoppen.
Alles Gute aus Bayern

S.g. Frau Rührlinger,
Mir war die Vorgehensweise der Politik in dieser künstlich herbeigeführten Krise schon zu Beginn unverständlich.
Ich stimme Ihnen zu, "gemeinsam aufstehen und handeln."
Das einzig sinnvolle ist, alle Berschränkungen sofort wieder aufzuheben.
Wie können wir rasch und wirksam aktiv werden?

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ich habe Ihr Video gesehen und stimme Ihnen weitgehend zu.
Insbesondere die Finanzierungsthematik hat mich sehr bewegt.
Das Dramatische an dieser Situation ist, dass wir für das "gemeinsam aufstehen" derzeit keine Zeit haben, weil die Unternehmen zuerst ums Überleben kämpfen müssen da beißt sich die Katze in den Schwanz.
Wenn Sie möchten, kann ich Ihnen für ein Gespräch zur Verfügung stehen.
Ich habe in den letzten Wochen mehr als 2 Mio Euro Finanzierung für meine
Kunden aufgestellt, und bin mit vielen Banken in gutem Kontakt.
Wenn das stimmt, was Sie geschildert haben (und ich habe keine Grund, daran zu zweifeln), ist das eine bodenlose Schweinerei. Es hilft aber nix. Sie müssen trotzdem schauen, die Liquidität bis zum Ende dieser Krise aufzustellen, weil aktuell KEINE Bank eine Umschuldung macht.
Es ist aber jetzt wichtig, abseits von den berechtigten Emotionen die
Finanzierung für die nächsten Jahre zu strukturieren, und dabei könnte ich
Ihnen gerne behilflich sein. Wenn dann das Unternehmen und die Wirtschaft wieder in normalem Fahrwasser unterwegs sind, dann kann man die Bank wechseln.
Ich würde mich über Ihren Anruf freuen und verbleibe
mit besten Grüßen

Liebe Frau Ruehrlinger.
Ein großartiges Video, welches ich gerne auf meinem fb account teile. Ich wüsche ganz viel Glück und bin davon überzeugt, dass Sie das schaffen. 
Lassen Sie es sich, soweit es geht, gutgehen.
Herzliche Grüße aus Deutschland

Liebe Frau Rührlinger,
mein Name ist .... und ich bin Inhaber eines Modehauses in Deutschland. Ein Freund von mir aus St. Johann im Pongau, hat mir Ihr Video aus Österreich geschickt. Ich bin extrem beeindruckt, wie klar wie überzeugend, wie gut sie für unsere Branche gesprochen haben. Sie erweisen uns allen einen Dienst damit über Österreich hinaus. Dafür möchte ich Ihnen danken und ein herzliches Glückauf und solidarische Grüsse (klingt leider so miefig sozialistisch, kommt aber von Herzen) aus Sulingen senden.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ich habe soeben Ihr Video gesehen. Es ist sehr gut. Ich bin deutsche, aber das macht keinen Unterschied. Die ganze Corona-Sache ist eine einzige Verarsche. Hier sollen Kleinunternehmer bewusst eliminiert werden, damit die großen Unternehmen noch größer werden können. Alle sollten sich ein Beispiel an den Amerikanern nehmen, die auf die Straße gehen und gegen den Shutdown demonstrieren. Erst wenn Massen unterwegs sind und die Polizei hilflos dasteht wird sich etwas tun. Mittlerweile weiß jeder um den Virus Corona Bescheid und kann sich selbst schützen wie er es für richtig hält.
Ich selbst bin 65 Jahre alt und will und kann es nicht verantworten, geschützt zu werden, während unsere Kinder und Enkelkinder, die gesamte Jugend bis "Mittelalter" ausgeschaltet werden, deren Geschäfte, Arbeitsplätze und Einkommen kaputt gemacht werden. Es muss "Bauernopfer" geben. Es kann doch nicht angehen, dass 5 % der Bevölkerung geschützt wird und dafür 95 % geopfert werden! Ich opfere mich freiwillig und werde mich entsprechend verhalten, so dass ich dem Corona Virus fern bleibe.
Ich wünsche Ihnen das Beste. Vielleicht schaffen Sie es zusammen mit anderen Unternemer/innen die Massen zu mobilisieren wie es in den USA bereits geschieht.  Denn wir können noch monatelang herumtun, den Virus werden wir nicht ausgrenzen. Vorher gehen wir mit unseren Familien eher zugrunde. Persönlich frage ich, was steckt eigentlich hinter all dem?  Dieses gemeinsame (kopflose?) Handeln unserer Regierungen ist doch abgesprochen und jedenfalls nicht mehr normal.
Viele Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ihrem Video kann ich nur zu 100% zustimmen. Ich bin zwar angestellt, habe aber in den letzten Jahren durch meinen Job genug Einblick in Unternehmen bekommen um zu wissen, jedes Wort ist wahr!
Ich wünsche Ihnen und Ihren Angestellten, sowie allen anderen Unternehmen in Österreich, dass diese Krise bald vorbei geht und Sie es halbwegs gut überstehen. Sollte ich jemals wieder heiraten oder ein Kleid für einen festlichen Anlass benötigen, werde ich mich sicher auf den weiten Weg von Wien zu Ihnen machen. Es scheint sich zu lohnen!
Halten Sie durch!
Alles Liebe

Liebe Frau Rührlinger,
Zunächst möchte ich ihnen für das tolle Video danken, sie sprechen uns und sicher vielen anderen Unternehmen aus der Seele. Wir haben einen kleinen Einzelhandel (in einer anderen Branche) und haben ganz ähnliche Erfahrungen gemacht wie sie. Keine offizielle Information, kein Anspruch auf die so tollen Härtefallfonds 1+2 usw, nur leeres Marketing blabla und nichts dahinter.
Ich schreibe ihnen dieses Mail, weil ich ihnen aus unternehmerischer und menschlicher Sicht wünsche, dass sie ihr Unternehmen erfolgreich weiterführen können und ihre Mitarbeiterinnen weiter beschäftigen können. Ich drücke ihnen die Daumen, dass sich alles zum positiven wendet, sie haben meine absolute Solidarität.
Alles Liebe und Kopf hoch aus Wien

Guten Morgen Frau Rührlinger!
Respekt für ihr grossartiges Video. Sachlich, souverän und mit Leidenschaft auf den Punkt gebracht. Ich hab mir während des Videos gedacht: Wow, was für ein tolle Frau!
Auch ich bin von diesem Wahnsinn betroffen. Auf eine andere Art und Weise als sie, da ich Seminare gebe und natürlich nicht soviele Mitarbeiter habe wie sie.  Jedoch genauso in einer momentanen finanziellen Situation wie so viele andere Unternehmen momentan in Österreich.
Gerne unterstütze ich sie wenn nötig, falls sie weitere Schritte unternehmen.
Herzlichst

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich GRATULIERE Ihnen von ganzem Herzen zu ihrem Video!
Endlich traut sich mal wer, aufzustehen und laut zu sagen, was schon seit Wochen in großen Teilen der Bevölkerung brodelt.
Ich falle nicht unter "Selbständig", aber als Kaufmann (ahja, Kauffrau!) beobachte ich von Anfang an skeptisch die Vorgehensweise dieser Regierung. Und ich frage mich, wieso die Regierung sich überhaupt getraut, KREDITE zu vergeben – für etwas, das sie SELBST VERSCHULDET hat!? Das ist doch komplett verrückt. (Oder genial, je nachdem, von welcher Seite man aus es betrachtet.)
Für mich – als Außenstehende sozusagen – erscheint es, als ginge die Regierung da mal bisserl "shoppen": erst lässt sie die Wirtschaft
zusammenbrechen, dann kauft sie sich "billig" ein –> irgendwie eine Art von "Verstaatlichung", oder?
Dass die WK da keinen Aufschrei tätigt zeigt mir persönlich, wer die Drahtzieher hinter allem sind..... .
Jedenfalls DANKE für ihren Mut zu diesem Video, das sicherlich aus einer für Sie emotional-notwendigen Situation heraus entstand.
Ich teile es gerne auf meiner FB-Seite und wünsche Ihnen dass Sie viele viele viele Nachahmer finden! Es muss eine Person anfangen und aufstehen, dann werden sicher noch viele folgen.
Ich persönlich würde mir wünschen, dass die Regierungsparteien ihr Video sehen und dann dazu klar Stellung beziehen MÜSSTEN.
Alles Liebe für Sie, ihr Unternehmen und ihre Angestellten

Liebe Frau Rührlinger, 
Sie haben in vielen Dingen in Ihrem Video genau das ausgesprochen, wo die Problemlagen für viele Klein- und Mittelbetriebe gerade liegen. Auch ich selbst bin von enormen Umsatzausfällen betroffen und falle vermutlich aus allen Unterstützungen raus.
Auf eines darf ich Sie allerdings noch aufmerksam machen: Sie sprechen in Ihrem Video einige Male von "Österreicherinnen und Österreicher" sowie "österreichischen Unternehmern", und vergessen dabei, dass es sehr viele Ausländerinnen und Ausländer (vor allem auch als UnternehmerInnen) hier in Österreich gibt, deren Situation teilweise noch schlimmer ist, weil sie mit der österreichischen Bürokratie schon in "normalen" Zeiten große Schwierigkeiten haben. Jetzt ist die Lage ungleich schlimmer.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Liebe Frau Rührlinger,
vielen Dank für Ihr professionell aufbereitetes Statement auf YouTube!
Als Business-Frauen-Networkerin habe es auf all meinen SocialMedia-Kanälen weiter geteilt (XING, LinkedIn, twitter und facebook).
Gerne poste ich es auch auf meiner WomenTalkBusiness-Seite, wenn Sie mir einen Text zukommen lassen.
Gerne veröffentliche ich das dann wie die oben gezeigten Links inkl. einem Link zu Ihrem Video.
Gerne können wir auch nächste Woche abends miteinander telefonieren, falls Sie das möchten und eventuell weitere Aktivitäten besprechen.
Mein Hintergrund: Ich war 10 Jahre in der WK als Funktionärin tätig, erst beim Wirtschaftsbund, dann bei NEOS und habe gemeinsam mit Kollegen voriges Jahr eine unabhängige Plattform für sachorientierte Interessenvertretung von UnternehmerInnen begründet, weil Parteipolitik sachorientierte Arbeit in allen Farben behindert….
Meine WomenTalkBusiness-Seite kommt von meiner ganz privaten Initiative für Geschäftsfrauen – seit 2004
Einstweilen herzliche Grüße

BRAVO - BRAVO - BRAVO - BRAVISSIMA!!!
Sehr geehrte, liebe Christine,
Chapeau vor Ihrer klaren, unmissverständlichen und (trotz fetter Wutleber…apropos Gesundheit!!) friedfertigen Darstellung der tatsächlichen Lage, die weit von jener "Realität", die uns von der Politik vorgegaukelt wird, abdriftet.
Da ich auch Frau und Unternehmerin bin, wie Sie, und die letzten Wochen bereits in meinem Feld, also Gesundheit / Wellbeing / Holistic Treatments, Einiges (gemeinsam mit einem langjährigen Arzt-Freund) erleben durfte / musste, traue ich mich nun Sie zu fragen, was Sie von einer (erstmal Österreich weit angelegten, später international) Unterschriften-Sammlung halten, bei der im Anhang ausschliesslich FRAGEN and die Politik / Regierung gestellt werden. Dieser Anhang wird von sämtlichen Fakten & Zahlen untermauert sein, die NICHT von den Mainstream-Propaganda-Medien mitgeteilt werden (weil nicht opportun und vor allem wider aller bisher vermittelten Sachlagen…).

Liebe Christine,
wenn WIR ALLE, so mutig, sachlich, ruhig und entschloßen (vor allem) , WIE SIE (!!!! von Herzen meine Bewunderung) ZUSAMMENHALTEN, dann sind wir in der Zahl alleine schon MEHR als, verzeihen Sie, die Zirkus-Kasperln von denen wir (egal welcher bunter Farbe sie geschmückt sind) regiert, bestimmt und, nicht zuletzt, BETROGEN werden.
Darum plädiere ich für eine Initiative, die von UNS aus geht, denn dieses miese Theaterstück gehört genauso "rezensiert", wie im normalen Theater-Leben, mit einem Unterschied: hier, in diesem Schauspiel gibt es einfach zu viele Opfer, egal ob diese im Gesundheits- u/o Wirtschaftsbereich sind. Es ist unverantwortlich, seitens der Politik, die Bürger so hängen zu lassen, daß sich früher oder später aus Verzweiflung die Zahlen an Depressionen, Burn-out und Suizidfällen, wie Faschingskoriandoli anhäufen werden.
Sei es im Wort VER-ANTWORTEN, wie in RESPONS-ABILITY, ist in-begriffen die FÄHIGKEIT ZU ANTWORTEN und dies dürfen wir nicht unterlassen zu tun. Wir müssen aufstehen und unser Rückrat gerade halten, nicht aus Stolz, sonder aus AUFRICHTTIGKEIT.
In diesem Sinne freue ich mich auf Ihre Nachricht, und wünsche Ihnen mein derzeitiges Motto
"BLEIB' XUND & MUNTER, DANN KRIEG'N ‚S DICH NICHT RUNTER"
Herzliche Grüsse, bis bald

Liebe Frau Rührlinger,
vollste Gratulation zu ihrem herzerfrischenden Beitrag. Ich bin dabei, weil gemeinsam sind WIR noch stärker!!!

Hallo Frau Rührlinger! 
Ich habe Ihre Stellungnahme gesehen und bin schockiert sowie angewidert, speziell hinsichtlich Ihrer Banken. Mein Mitgefühl wird Ihnen leider nichts helfen, aber ich denke jeden Tag an die Unternehmer, die es so erwischt hat. Wir sind glücklicherweise auf der Butterseite gelandet, wir transportieren Medikamente und das boomt. Verrückte Zeit. 
Ich überlege jedoch, wie ich an Ihrer Stelle agieren würde. Ihr Aufruf ist wichtig und gut, danke, dass Sie sich die Mühe machen – Sie haben ja aktuell wahrlich anderes zu tun.
Offen gesagt halte ich es leider nicht für realistisch, dass sich von öffentlicher Seite her kurzfristig etwas ändern wird. Dafür ist die Bürokratie zu einzementiert.
Ich glaube, ich würde hinsichtlich Juni/Urlaubsgehältern versuchen, die Mitarbeiter bzw. Finanz/Krankenkasse ins Boot zu holen, um eine Stundung zu erwirken. Wenn zumindest die Mitarbeiter dem zustimmen würden, würde das wieder ein wenig Luft verschaffen.
Hinsichtlich der Bank würde ich ehrlich gesagt den Namen nennen, um Druck auszuüben. Nicht die feine englische, aber vielleicht hilft das mit diesen Verbrechern ja.
Ich kenne Ihre Branche leider zu wenig, um Ideen für neue Geschäftsmodelle aufzuzeigen und es ist sicher nicht leicht, bei dem Überlebenskampf an solchen Themen zu arbeiten, aber vielleicht gibt es wirklich auch eine Chance in der Krise.
Bleibt mir nur noch, Ihnen alles Gute zu wünschen. Sie wirken, wie eine starke Frau – Sie schaffen das schon irgendwie 
Beste Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ich habe mir Ihr YouTube Video sehr aufmerksam angesehen.
Sie haben hier einen sehr wichtigen Beitrag für uns Unternehmer gemacht!
Sollten Sie keine Lösung mit Ihrer Hausbank finden, empfehle ich Sie gerne an unsere Hausbank, etc… weiter.
Freue mich auf den nächsten Kontakt mit Ihnen…
Übrigens: Sie können sehr stolz auf Ihre Marke "HÄNSEL&GRETEL" sein, Sie schaffen es!
Mit freundlichen Grüßen
 
Sg. Frau Rührlinger,
als ebenso betroffener Unternehmer ( Hotel - und Gastronomie) darf ich Ihnen zum Video gratulieren --- perfektes Statement...
....was können wir als Betroffene - gemeinsam - und wirkungsvoll tun, weil eine echte Lobby bzw. Hilfe - gegenüber der Politik -- haben wir nicht.
...ich beteilige mich an den div. FB - Foren nicht wirklich, da das nur vergeudete Mühe und Energie ist.
....persönlich habe ich unsere Fr. Winzig (EU) um Ihre Stellungnahme
bzw. Hilfe gebeten - da ich gerne den Fahrplan wüsste - wie all die
betroffenen Unternehmer --- das `nach der Krise` händeln können - sollen ?
....es benötigt massive Anstrengungen der Politik - aber auch der Banken; da es andernfalls einen echten Exodus der betroffenen Betriebe geben wird.
jederzeit für eine gemeinsame Arbeit ---- bereit.

Sehr geehrte Christine Rührlinger,
vom Marketing Club her kenne und schätze ich Ihre Mama Erika und war daher auch zu Gast bei Ihrer Veranstaltung für unseren Club.
Zu Ihrem Video, heute erhalten:
Prima, nur leider ein bisserl sehr lang, ein Drittel wäre viel besser, gerade in diesen Zeiten der Unmenge an Videos, aber egal nun.
Inhaltlich mutig und nachvollziehbar, hab es daher weiter geschickt an
• Modedesigner Gottfried, ein Freund, werkelt neuerdings auch in der WKOÖ
• Bernhard Seeber, Wirtschaftssprecher Grüne OÖ
• Bernhard Ditachmair, mein Steuerberater
• Angelica Preier, Oberbank Personalabt. – Ihre Hausbank?
• Diverse FreundInnen
Ob's was bringt?
Jedenfalls gute PR für Ihr Unternehmen.
Ansonsten werden die Verteilkämpfe jetzt so richtig los gehen, oder nicht…
Meinerseits jedenfalls alles Gute und herzliche Grüße auch an Ihre Mama.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe gerade Ihr Video gesehen und mir erlaubt es auf meiner Facebookseite zu teilen. Es ist skandalös wie man mit Ihnen, dem Schicksal Ihrer Firma und dem Ihrer Mitarbeiter umgeht.
Ich bin bildender Künstler und kann sehr gut nachvollziehen wovon sie sprechen.
Der Kunst- und Kulturbereich ist von den Maßnahmen der Regierung auch extrem betroffen.
Ich hatte über Nacht 100% Verdienstausfall.
Drei Tage vor der Weltpremiere meines Filmprojekts, an dem ich die letzten zwei Jahre gearbeitet hatte, wurden sämtliche Aufführungen und Ausstellungen von Wien bis Moskau und Berlin abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben.
Die angekündigten "Hilfen" decken bei mir nicht einmal die Mietkosten.
Im Staatssekretariat für Kunst- und Kultur waren die zuständigen Beamten ganz überrascht, als ich Ihnen erklärte, dass es einen Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn gibt. Mehr muss ich Ihnen wahrscheinlich nicht erzählen.
Es ist unerhört wie durch weltfremde Aktionen abgehobener Politfunktionäre gerade hunderttausende Existenzen zerstört werden!
Türkis-Grün ist, wie sie ganz richtig sagen, der Krise nicht gewachsen.
Diese Regierung hat keine Exitstrategie. Eine gesamtgesellschaftliche Gefahrenabwägung findet nicht statt. Dazu bräuchte es politischen Leadership und nicht nur PR und Message Control.
Der Erfahrungshorizont unserer "Entscheidungsträger" reduziert sich auf ein paar geschützte Werkstätten im parteinahen, staatlich subventionierten Bereich. Leider.
Mir hat es geholfen zu sehen, dass ich nicht alleine bin.
Auch wenn es nur ein schwacher Trost ist, vielleicht hilft Ihnen das auch.
Ich wünsche Ihnen alles, alles Gute und viel Erfolg bei Ihren Bemühungen Ihr Unternehmen durch diese Krise zu führen!
Mit freundlichen Grüßen aus Wien

Sehr geehrte Fr. Rührlinger,
ich habe mir heute die Information für die Phase 2 des Härtefallfonds angesehen. Die Zahlung der ersten Phase wird natürlich selbstverständlich abgezogen (siehe Anhang). Wir Unternehmer werden nur noch verarscht …
Mit besten Grüßen aus dem Burgenland nach Öberösterreich

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ein Freund hat mir Ihr Statement weitergeleitet.
es ist wirklich schrecklich, wie es jetzt Ihnen und all den anderen Geschäftsleuten jeglicher Sparte geht.
Mich würde interessieren , wer Ihre Hausbank ist, die Sie vornehmerweise nicht namentlich erwähnt haben.
Solche Banken sollte man in Zukunft meiden.Eine Frechheit -in guten Zeiten kann man leicht nett sein, aber in Zeiten wie diesen sieht man die wahren Freunde.
ich selbst bin vor 1  Jahr in Pension gegangen, habe diese Sorgen nicht, aber ich fühle mit allen anderen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffentlich auf bessere Zeiten.
Alles Liebe

Gratuliere zu Ihrem Statement,
Juwelier in 5. Generation, wenns gut aus geht ...
Mit besten Grüßen

Liebe Frau Rührlinger,
ich darf Ihnen zu Ihrem Video gratulieren! Finde das sehr gut, sehr mutig und couragiert.
Ein Freund von mir ist Molekularbiologe und Virologe in Deutschland. Er schüttelt zu den ganzen Aktionen der Regierung(en) nur mehr den Kopf.
Und wenn man sich weiter schlau macht, dann werden die Stimmen der kritischen Mediziner und Experten immer lauter. Die Liste der Experten ist lange genug.
Leider werden Experten wie Dr. Wodarg, Dr. Köhnlein, Prof. Hockertz und viele mehr als Verschwörungstheoretiker hingestellt. Einfach unfassbar!
Wie immer werden aber Politiker für ihr unverantwortliches Handeln nicht belangt werden. Sie werden einfach versetzt, abgewählt, oder auf Versorgungsposten verschoben.
Was auch immer dahinter stecken mag, dieser ominöse Virus wo das österr. Gesundheitsministerium sowie die deutsche Uni-Klinik Charite in Berlin keine wissenschaftlichen Infos auf meine Anfrage herausrücken, dürfte nicht der Hauptgrund sein.
Bleibt zu hoffen, dass die Stimme der Bevölkerung auch immer lauter wird und mehr und mehr Leute aufstehen und sich zur Wehr setzen.
Denn der Ausspruch von Herrn Wunderkanzler Kurz "wir werden schon bald jemand kennen der an Corona gestorben ist" wird wohl umzuformulieren sein:
"Jeder von uns wird bald ein Unternehmen kennen, das wirtschaftlich verstorben ist."
Alles Gute weiterhin und vielen Dank im Namen aller Gewerbetreibenden für Ihre Courage!
 
Liebe Christine Rührlinger,
ich habe von meinem ehemaligem Schulkollegen .... via WhatsApp ihr YouTube Video zur Lage Ihres Unternehmens und der österreichischen Wirtschaft zugesandt bekommen. Ich gratuliere Ihnen und bin Ihnen für Ihre klaren Worte unendlich dankbar und stelle mich und meine Kompetenz als Kommunikationsberaterin und Coach gerne zur Verfügung um gemeinsam mit Ihnen und allen anderen Unternehmern und Unternehmerinnen hier im Land etwas zu unternehmen: Meine Arbeit besteht darin mit Einzelpersonen oder Teams Lösungen zu finden. Immer aus dem System heraus. Hier liegt die Stärke des Systemischen Coaching, das davon ausgeht, dass in jedem Problem gleichzeitig die Lösung steckt.
Zu meiner Person und derzeitigen Situation:
Ich bin mit meinem Unternehmen bei weitem nicht so groß aufgestellt, wie Sie das sind und so trifft mich als Einzelunternehmerin diese Krise bzw. die Auswirkungen der Beschränkungen vor allem persönlich.
Ich habe nach 30 Jahren im Bereich Werbetext und Konzeption mit Jänner dieses Jahres mein Unternehmen neu gegründet und arbeite nun als Kommunikationsberaterin und Coach.
Ich war gerade dabei durchzustarten mit meinem Workshop Format "achtsame Kommunikation in digitalen Zeiten" als es hieß: nichts geht mehr. Alles was ich Auftragsmöglichkeiten angekurbelt hatte ist nun auf null reduziert.
Keine Workshops bei Unternehmen und Coaching nur mehr via Skype, was gerade in meinem Bereich nur sehr eingeschränkt geht - es fehlt auch bei mir der persönliche Kontakt zum Kunden (Klienten).
Laut meines Steuerberaters werde ich für die (voraussichtlich) 3 Monate des Umsatz Entgangs (es ist leider kein Einbruch) nun insgesamt € 1.500,- aus dem Hilfsfonds bekommen. Diese Unterstützung - also nicht der Umsatz-Ersatz - darf man ja nun endlich morgen beantragen. 
Mein Umsatz der ersten Monate war schon ganz gut für den Start und hat mich sehr positiv gestimmt. Ähnlich wie bei Ihnen. 
Nun liegt er bei nahezu null - eine Klientin ist noch verblieben …
Ich werde mich diese Woche in Wien bei Textilproduzenten als Näherin für deren Mund-Nasenschutz-Masken Produktion bewerben, denn ich habe in Linz die Höhere Bundeslehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik absolviert und damit die Gesellenprüfung als Damen- und Herrenkleidermacherin.
Bitte halten Sie mir die Daumen, denn ich möchte es gerne aus eigener Kraft schaffen, wieder meine Existenz sichern zu können und nicht auf (die magere) staatliche Hilfe angewiesen zu sein. 
Ja, und dann kann ich Unternehmen als Führungskräfte-Coach Support geben, diese kritische Situation besser zu meistern. Derzeit verlange ich dafür nur das, was jeder bereit oder fähig ist zu zahlen. 
Sollten Sie jemanden kennen, der meine Unterstützung in Anspruch nehmen möchte, freue ich mich über Ihre Empfehlung. Gerne biete ich meinen Support auch Ihnen an.
Danke noch einmal für Ihr Video und bitte machen Sie weiter so!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
danke für dieses mutige und offene Video.
Ich habe mir erlaubt - Ihrem Aufruf folgend - es u.a. auch an Norbert Hofer weiterzuleiten, den ich persönlich gut kenne und schätze, auch wenn wir politisch nicht immer, allerdings immer öfter, einer Meinung sind.
Ihnen - und uns allen - alle Gute und viel Kraft. 
Freundliche Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
Ich bin kein Unternehmer, sondern Bankerin und bin erschüttert, über das Vorgehen ihrer Bank, wenn es mich auch nicht verwundet. 
Zudem dachte ich, dass die Hilfspakete wohl überlegt geschnürt werden und auch bei jenen ankommen, die es verdient haben. Ihre Geschichte macht einen wütend und fassungslos. Ich denke Ihre Hausbank hätte es verdient in diesem Video auch namentlich genannt zu werden, auch wenn ich verstehe, dass es eleganter war dies nicht zu tun, um die ohnehin angespannte Beziehung nicht zusätzlich zu belasten. Bleiben Sie so gut es geht ruhig und argumentieren sie auf Basis ihrer langen Geschäftsbeziehung und verhandeln sie mit viel Kalkül, denn das ist die einzige Sprache, die die Gegenseite versteht. Aber genau das haben Sie wunderbar gemacht und ich hoffe sehr, dass dieses Video einen Ruck in die richtige Richtung mit sich zieht. 
Der Grund, warum ich Ihnen diese Zeilen schicke ist, um Ihnen zu sagen wie stark und strukturiert ihre Nachricht in ihrem Video vermittelt wird und wie sehr ich (und sicherlich ganz viele andere) Ihnen wünschen, dass sie es schaffen! 
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, denn Sie haben es mehr als verdient!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
volle Zustimmung zu Ihrem heute veröffentlichtem Video! Ich möchte einge Dinge anmerken.
a) Zu Ihrere Situation: Es is sehr bedauerlich wie sie von Ihrer Hausbank behandelt werden, diese Herrschaften haben sehr schnell vergessen dass es wir Steuerzahler waren die die Banken , aus selbstverschuldeter Probleme, gerettet haben.
b) Zur Politik: Unfassbar wie wir uns von diesen Leuten behandeln lassen müssen. Ihre Hoffnung auf die NEOS teile ich jedoch nicht. Kurz nachdem ich sie 1x gewählt hatte, wollten diese sofort die Privatisierung des österreichischen Wassers in Angriff nehmen. Seiher für mich unwählbar.
c) Zur AUA: Sie erwähnen 100 Mio.€, in Wahrheit möchte die AUA 800 Mio.€. Ich verstehe nicht warum wir ein Deutsches Unternehmen, in Wahrheit private Aktionäre, mit Österreichischem Geld retten sollen.  
Ich bin von der politischen Zuordung wohl eher Linksliberal und ein Wechselwähler aber ich glaube wir brachen jetzt einen Schulterschluss der Bürger in unserem Land! Sie sind ein Beispiel für eine anständige Kauffrau, wie mein Vater ein Kaufmann war. Richtiges wirtschaften erhält und schafft die Arbeitsplätze in jedem Land und nicht inhaltslose Phrasen von Politikern. Ich meine Sie sprechen vielen Menschen aus der Seele.
Ich wünsche Ihnen Alles Gute und bleiben sie gesund
 
Servus Frau Ruehrlinger und Grüße aus Freilassing,
Tolles Video und tolles Geschäft und tolle Message.
Ich finde es okay beides zu verbinden und sollte ich nochmal heiraten, dann kommt das Kleid aus Ihrem Geschäft.
Politisch ist Ihre Message richtig und gilt auch für Deutschland.
Der Replikationsfaktor muss unter 1 sein und auf der Robert Koch Institut Homepage ist dieser schon vor dem Lockdown unter 1 gewesen.
Dies wird dann sicher für Österreich auch gelten.
Ich bin sicher wir könnten mit Masken und Social  Distancing ohne 3 Generationen zu zerstören diesen dann erst recht darunter zu halten.
Aktuell denke ich traut sich kein Land Vollgas zu geben in Angst verklagt zu werden, weil wir belogen und betrogen wurden.
Sollen 2-3 Wochen Lockdown ok sein, aber dann müssen alle gleichberechtigt ihr Geschäft führen dürfen und wir die Gefährdeten schützen. Meine Eltern 80 wollen nicht, wie wir aktuell zerstört werden und wollen nicht isoliert werden.
Dies lassen wir völlig außer Acht.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
vielen herzlichen Dank für Ihren Beitrag! Ich bin zwar nicht persönlich vom Lockdown betroffen, mache mir jedoch auch große Sorgen.
Ich bin akademisch ausgebildeter Sportjournlist und die missliche Lage macht einen erfolgreichen Bewerbungsprozess zu einer unlösbaren Aufgabe.
Ich finde, dass Sie gute Lösungsvorschläge anführen, damit die Wirtschaft halbwegs stabilisiert wird.
Es ist wahrlich traurig, wie Ihre Hausbank auf Ihre derzeit präkare Situation reagiert.
Ein Zusammenhalt in schwierigen Zeiten ,wie er stets von unseren Politikern prolongiert wird, sieht wahrlich anders aus.
Dass die Politik wegen der Pandemie handeln musste, ist klar. Die Probleme werden jedoch auf Unternehmen, wie das ihrige, gnadenlos ausgetragen.
Ich kann Sie bei allen Punkten wahrlich bekräftigen und ich bin mir sicher, dass Ihr Statement auf ein richtig großes Echo stoßen wird.
Ich hätte eine Frage an Sie:
Könnten Sie sich vorstellen, dass ich Ihnen einige Frage zur derzeitigen Situtation stellen dürfte (telefonisch oder per Distanz persönlich) ? Derzeit sende ich Kommentare an diverse Zeitungen, mit der Hoffnung ein Feedback zu bekommen.
Ich könnte mir vorstellen, dass Ihre Meinung besonders in lokalen Zeitunge richtig Gehör findet. (Beispielsweise Tips Wels, Oberösterreichische Nachrichten, Die Monatliche, Bezirksrundschau Wels).
Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Sonnntag, bleiben Sie gesund und ich möchte Ihnen zum Abschluss noch viel Mut für die schwierige Zeit zusprechen.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fr.Rührlinger,
vielen Dank für Ihren Bericht und meine Hochachtung. Ich bin erschüttert wie auch mit Ihnen Ihre Hausbank umgegangen ist. Auch wir haben von unserer Hausbank keine Unterstützung erhalten. Der erste Satz am 17.3 wo unsere Bankberater  für uns erreichbar war : Sie schaffen es sowieso nicht: Ich hätte noch 7mal angerufen, wurde bis heute nicht zurückgerufen. Auch die Wirtschaftskammer hat uns mitgeteilt das das jetzt ein natürliches reinigen von Geschäften ist die sowieso nicht mehr gesund sind, dabei hatten wir voriges Jahr 9Monate eine Baustelle seitens der Gemeinde vorm Haus, das interessiert niemanden.
Und genau wie Sie sagen haben wir aber Jänner und Februar wieder schöne Zuwachszahlen verbuchen können. Auch das mit Ö3  und  der Wirtschaftskammer ist uns ein Dorn Im Auge. Manche Besserwisser glauben auch noch das wir sehr hoch vom Staat gefördert werden. Wir fallen durch alle Härtefonds da wir leider voriges Jahr mit einem kleinen Verlust bilanziert haben (Baustelle). Gott sei Dank stehen wir als Familie und Team zusammen und warten ab was in den nächsten Monaten passiert. Ich habe Ihnen das jetzt mitgeteilt da ja Ihre Bank der Meinung ist das sie niemanden kennen der ein Problem hat.  Ich wünsche Ihnen alles Gute in dieser besonderen und schwierigen Zeit.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Christine Ruehrlinger, 
Vielen Dank für Ihre Offenheit und das pointierte Video. 
Ich wollte mich melden, falls es eine Initiative gibt, an der ich mich beteiligen kann, mache ich das gerne. Ich kann helfen, die Info zu verbreiten zB.
Meine Reichweite ist noch sehr klein, aber ich tue, was ich kann. 
Herzliche Grüße aus Wien und weiter so 

Danke für das Video
Das haben Sie gut gemacht! Weiter so!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich hab Ihr Video gesehen und bin auch eine der Betroffenen von Covid19 !
Ich wollte fragen, ob Sie dahingehend etwas gegen diese Missstände unternehmen...  wenn ja, lassen Sie es mich wissen, denn gemeinsam kann man sicher mehr erreichen.
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Frau Rührlinger,
ich finde Ihr Video großartig und bedanke mich für Ihre Initiative. Mein Unternehmen ist zwar derzeit nicht betroffen, aber ich rechne damit dass die Folgeschäden mit Zeitverzögerung auch bei mir ankommen werden. Da ich erst im Sommer 19 wieder gegründet habe sind das für mich sehr schlechte Nachrichten im Bezug auf die Wachstumschancen meiner Firma.
Mein Bereich – datengestützte Werbung – ist nach wie vor gefragt und wird es wohl in Zeiten, wo Werbeinvestitionen sehr stark hinterfragt werden und wenn dann leistungsbezogen geworben wird auch bleiben. Vielleicht komme ich mit einem blauen Auge davon. Wenn Sie im Rahmen Ihrer Initiative Unterstützung aus meinem Fachbereich brauchen unterstütze ich das gerne mit kostenloser Arbeitskraft. Das möchte ich Ihnen gerne auf diesem Weg anbieten.
Alles Liebe und nochmals Danke!

Meine volle Zustimmung, sehr mutig!
Super gemacht
Meine Unterstützung
Freundlichen Gruß

Liebe Christine!
Zuallererst hoffe ich , dass es Dir und Deiner Familie gut geht und Ihr alle gsund seid!
Ich habe heute Dein "Protestvideo" per Fb erhalten und möchte Dir zu diesem gratulieren- Du sprichst allen Selbstständigen aus der Seele.
Auch bei uns in der Steiermark läuft es genauso ab - ich habe 4 Wochen gebraucht, dass ich die Kurzarbeitsbescheinigung für meine Mitarbeiter erhalten habe und werde das Geld erst in 3! Monaten erhalten!
Von den Förderungen will ich gar nicht sprechen, denn diese sind tlw. Unzumutbar.
Auch in meinem Umkreis mehrt sich der Widerstand aller Unternehmer, die ich kenne und viele stehen bald vor den Trümmern Ihrer Existenz!
Vielleicht gäbe es da einen gemeinsamen Weg.
Nochmals Topvideo
Lg aus Graz

Sg. Frau Rührlinger! 
Ich habe Ihren Beitrag im Internet gesehen und darf dazu folgende Stellungnahme abgeben: 
Wir sind eine Immobilientreuhandholding die sich mit der Projektentwicklung von Grundstücken beschäftigt und auch als Makler von Gebrauchtimmobilien auftritt und sind auf den Raum OÖ spezialisiert und beleuchten dieses Betätigungsfeld schon über 20 Jahre und sind laufend auf der Suche nach Liegenschaften und Immobilien in OÖ. 
Auch wir sahen die Maßnahmen der Bundesregierung schon Beginn an sehr kritisch, denn ein Shutdown, ein Zurückfahren der Wirtschaft auf ein Niveau, dass nur mehr die Nahversorgung gesichert ist, war aus meiner Sicht völlig überzogen, denn viele Parameter hätten wesentlich harmonischer und ohne diese jetzigen dramatischen Folgen für die Wirtschaft unter Schutzstellung von diversen Zielgruppen wie Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen etc., abgehandelt werden können.
Die Wirtschaft arglistig und geplant in dieser dramatischen Form zu schädigen unter der Diktion "Koste es was es wolle" war für mich schon von Beginn an sehr fraglich.
Alle sprechen von Förderungen und Wirtschaftshilfen: Es ist leider Fakt, dass wir Gutschriften von Ust vom Finanzamt, die wir regulär mit Anfang April 20 zurückbekommen hätten sollen NICHT bekommen haben und nach Urgenz mitgeteilt wurde, dass es eine Überlastung gibt. Auch sich vor die Kamera hinzustellen und anzubieten, dass Köstvorauszahlungen refundiert werden ist in der Praxis auch so, dass diese bis jetzt nicht zurückbezahlt wurden. In Summe durch und durch ein Chaos und überhaupt keine Struktur erkennbar und wir hätten eigentlich nur gerne jene Beträge die uns rechtmäßig zeitnah zustehen, so wie wir es bisher auch pünktlich geleistet haben. So können wir möglicherweise auf Zahlungen vom Finanzamt noch länger warten, die eigentlich schon lange überfällig sind.
Wir haben noch das Glück, dass wir keine Wirtschaftshilfen beanspruchen müssen und unsere Mitarbeiter auch nicht in Kurzarbeit schicken mussten und hoffen auf eine baldige Stabilisierung und insbesondere Klärung der Gesamtsituation um wieder normal arbeiten zu können
Weiters darf ich auf die massive Doppelbelastung von mir in Bezug auf die Übernahme der Lehrverpflichtung meiner 11 jährigen Tochter hinweisen, das ich neben meiner Tätigkeit im Rahmen von 60 Stunden Wochen jetzt auch noch unterbringen muss und die Lehrer es wenig der Mühe wert finden Webinare zu organisieren und chaotische Zustände bei Aufgabenstellungen herrschten die nach massiven Protesten von uns Eltern und endlich Einsatz von Wochenarbeitsplänen ein wenig harmonische zu gestalten sind. Die Lehrer genießen die freie Zeit auf Kosten der Eltern und erschweren uns auch noch die Abhandlung durch störrische Vorgangsweisen – Ausnahmen ausgenommen. 
In Summe eine von der Bundesregierung stolperhafte inszenierte dramatische Abhandlung die in jeglicher Form in jedem Fall juristisch zu hinterfragen sein wird und viele Gewerbetreibende in diversen Branchen sich dieses Fiasko nicht gefallen lassen werden.
Es ist leider traurige Gewissheit, wie die Bundesregierung in sehr kurzer Zeit eine sehr gut florierende Wirtschaft durch völlig überzogene Maßnahmen massiv geschädigt hat.
Ich darf Ihnen und uns in dieser schwierigen Zeit alles Gute wünschen und kann Ihren Missmut in jedem Fall sehr gut nachvollziehen.
Mit freundlichen Grüßen

Auch wir sind Kunden von Ihrem Geschäft.
Ich habe Ihren Aufruf gesehen,
bitte geben sie mir den Namen Ihrer Bank bekannt die sie so schändlich behandelt. Sollte ich dort Spareinlagen haben werde ich sofort 50% meines Kapitals dort abziehen.
Ich kenne bei der Wirtschaftskammer Wien nur Herrn Herzig dem ich Ihren Aufruf weiterleiten werde.
 
HALLO CHRISTINE ! 
HABE SOEBEN IHR VIDEO GESEHEN ,DA ICH AUCH 40 JAHRE SELBSTÄNDIG IN DER TEXTILBRANCHE WAR, KANN ICH IHREN ÄRGER SEHR GUT VERSTEHEN . ES IST EINE ZUMUTUNG WAS SICH ZUR ZEIT ABSPIELT .
ICH BIN FROH IM RUHESTAND ZU SEIN UND ES MICH UND MEINE FIRMA NICHT MEHR BETRIFFT. WENN MAN DAS ALLES MITANSEHEN MUSS , WIE EINE FLORIENDE WIRTSCHAFT AN DIE WAND GEFAHREN WURDE , BRICHT ES EINEM DAS HERZ . ES ERINNERT SEHR AN DIE 1920 IGER JAHRE ,WO AUCH DIE MENSCHEN KEINE ARBEIT HATTEN .
VERMUTLICH STECKT DIE WHO DAHINTER , GESPONSERT VON BILL GATES  UND DER PHARMAINDUSTRIE ,UM EINE ZWANGSIMPFUNG  DURCHFÜHREN ZU KÖNNEN. BEI DER SCHWEINE UND VOGELGRIPPE IST LEIDER NICHT GELUNGEN . DIESES VIRUS HAT MAN ABSICHTLICH KREIERT , UM EINE PANDEMIE AUSRUFEN ZU KÖNNEN ,
UM GESETZE AUSSER KRAFT ZU SETZEN . ES GEHT WIE IMMER UM MACHT UND VIEL GELD , VON GESUNDEN UND VERSTORBENEN
KANN DIE PHARMAINDUSTRIE NICHT LEBEN .
INSGESAMT IST DIE ANZAHL DER TOTEN IM DURCHSCHNITT NICHT ANDERS ALS IN DEN VERGANGENEN JAHREN .
BEI DER NORMALEN GRIPPEWELLE STERBEN WELTWEIT JÄHRLICH CA. 600 000 und CA. 350 000AN ATEMSWEGSERKRANKUNGEN ,WENN MAN 1und 1 ZUSAMMENZÄHLT ,WEISS MAN WAS DA GESPIELT WIRD . 
ES WIRD ZEIT, DASS SICH DIE MENSCHEN WEHREN ,LEIDER SIND DIE MEISSTEN SO BLAUÄUGIG UND WOLLEN DAS ALLES  NICHT WAHRHABEN .
UNSEREN POLITIKERN FEHLT DER HAUSVERSTAND ,ICH DENKE ,DIE HABEN ZU LANGE STUDIERT . 
MIT FREUNDLICHEN GRÜSSEN

Sehr geehrte Frau Rüringer!
Danke für Ihre Video Botschaft!
Meine Frau hat ein EPU   in der Medienbranche und steht seit Mitte März mit laufenden Kosten für Steuern und WKO Abgaben. Gibt es irgendwelche Pläne für weitere politischen Schritte Ihrerseits?
Wir unterstützen gerne

Hallo Frau Rührlinger,
in Ihrem Video haben Sie das ausgesprochen was viele denken. Ich würde dringend empfehlen, auf alle Fälle einen Antrag nach §32 des Epidemiegesetzes 1950 zu stellen.
Einen Antragsformular schicke ich Ihnen mit. Ob die Anlaßgesetzgebung zur Beschneidung der Entschädigung von Unternehmern nicht sittenwidrig ist, ist noch nicht durch. Ich denke, diese Gesetzgebung war nicht Verfassungskonform.
Mich als schuldenfreies EPU welches zu 100% mit Eigenkapital arbeitet trifft Corona nicht ganz so hart.  Mich ärgert zwar, dass mein super Ergebnis 1.1.2020 - 14.3.2020 gegenüber Vorjahreszeitraum +44,8% Umsatzplus -- jetzt aufs Jahr gerechnet stehe ich bei 4,5% Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr trotz fehlendem Ostergeschäft und Zwangsschliessung.
Ich habe den Antrag auf Emtschädigung nach §32 des Epidemiegesetzes 1950 gestellt.  Als Berechnungsgrundlage habe ich den Netto/Vorjahresumsatz für die Zeit der Geschäftsschliessung, minus fiktiven Wareneinkauf (berechnet aufgrund durschnittliche Spanne von 2019) als Verdienstausfall angegeben.
Ich habe für mich beschlossen, dass ich mir eine Auszeit nehme - und mein Geschäft mit Ende Juli 2020 schliesse. Ich schaue mir die weitere Situation an, verhandle den Mietvertrag nach, und eröffne dann wieder im November.
Liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Danke für Ihre Widerrede via video.
Tut gut.
Bin selber Eisengussunternehmer der 5.Generation mit 100 Leuten, verstehe Sie und bin dankbar für jedes beherzte Wort.
Viel Glück!

Sg Frau Rührlinger!
Ich habe gerade ihren Bericht auf YouTube gesehen!
Gratulation!!!
Endlich traut sich eine österr. Unternehmerin ihre Meinung auszudrücken.
Wir können Sie hierbei nur voll unterstützen und sind in alle Punkten Ihrer Meinung.
Uns geht es allen wirklich schlecht mit diesen Massnahmen und wie von Ihnen richtig dargestellt, werden wir komplett allein gelassen.
Herzlichen Dank für Ihre Worte und diesen tollen ergreifenden Bericht!
Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Kraft, da wir wissen was wir alle zur Zeit durchmachen!
Herzlichst

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
las gerade den Standard und bin über einen Leserlink auf Ihr Video gestoßen.
Auch wir haben beim AMS Kurzarbeit beantragt, wann und ob wir Geld bekommen werden das weiß derzeit "nur der liebe Gott" oder so ähnlich.
Der Modeunternehmer Markus Egger (s. Mail unten) war in seiner Antwort sehr euphorisch, was da aber wirklich mit dem Finanzminister verhandelt? wurde, dazu hatte er sich nicht geäußert.
Habe auch nicht gesehen/bemerkt das hier etwas passiert wäre, außer er meinte die Öffnung des
Handels per 14.04.2020 <400m²
Nun, ich teile Ihre Meinung,
es sieht aus dass man seitens der AMS Zeit gewinnen will....
die Kammer, die ist ein eigenes Thema....da fiele mir wenig gutes ein..
die Banken, über diese brauchen wir Unternehmer nicht reden... Regenschirm nur wenn die Sonne scheint.
Auch ich schimpfe wie ein Rohrspatz im Gespräch mit Kollegen, damit bewege ich aber nichts, als einzelner, kleiner KMU.
Man könnte jetzt sagen uns Handwerker (Installateur) trifft´s ja nicht so hart wie andere Branchen, aber...es trifft uns genau so, vielleicht zeitlich verzögert, wenn unsere Kunden später oder gar nicht
investieren.
Wie könnten wir gemeinsam Druck auf unsere Regierung ausüben?
Ein gemeinsames, starkes Statement, quer über alle Branchen,
wo allen Bürgerinnen und Bürgern des States klar wird dass die Maßnahmen
der Regierung halbherzig, beschwichtigend, im Ansatz falsch (AMS) waren?!
Oder funktioniert der "Druck" nur über die Kammer? An die "geschätzte" Mag. Doris Humer?
Leider gibt es keine starke Oppositionspartei im Parlament, wenn man, an die herankäme, diese einen ordentlichen Wirbel auslösen würde.
Der Herr Bundeskanzler müsste das Gefühl bekommen dass er die Unternehmer (großteils) des Landes als Wähler verlieren wird.....ähm... keine Ahnung.
Frau Rührlinger, wenn ich Ihnen irgendwie helfen kann, wenn wir uns helfen können, Sie haben meine Kontaktdaten.
 
P.S. bin seit 34 Jahren Unternehmer, war WB-Obmann etc.pp,
was ich derzeit erlebe, hätte ich nicht geglaubt.
Das ist wie im Krieg, fühlt sich und sieht nur anders aus.

Liebe Frau Ruehrlinger,
ich habe gerade Ihr grossartiges Video ueber Ihr Unternehmerinnen Schicksal in Zeiten eines verantwortungslosen Wirtschafts-Shutdowns durch Kurz & Co gesehen.
Ich habe Sie als grossartige UnternehmerInnen Persoenlichkeit erlebt, die mit Hirn, Verstand, Herz und Charme aufgrund von Corona um die nachhaltige Sicherung Ihres Unternehmens wegen autoritaerem Aktionismus des tuerkis-gruenen Regierung auf dem Ruecken aller Unternehmer, jetzt kaempfen muss...
Ich selbst bin der Europa-Chef einer Indischen Industriegruppe Jindal Films Europe mit Headquarter in Luxemburg und kaempfe auch jeden Tag, unsere fuenf Werke und unser Business trotz Corona am Laufen zu halten.
Wir machen Basisfilme auf OPP-Filme fuer Verpackungen der Lebens- und Genussmittel und Getraenke-Industrien.
Was ich fuer Sie jetzt tun kann und will, ist folgendes:
1) ich stelle Ihr Video auf meine Twitter- und Linkedin-Account wo ich mit auf Twitter mit fuehrenden Journalisten Oe's und Europas intensiv wieder seit Ostern 2020 in Kontakt bin und heftig den feindlichen Wi-Kurs der tuerkisen Maturanten Kurz & Bluemel verurteile, die in der anrollenden Megakrise ohne wirtschaftliche Erfahrung die voellig falschen Krisenmanager sind, weil sie vom Tuten & Blasen keinerlei Ahnung haben...
Auf Linkedin bin ich mit fast 3.000 Kontakten & Followern vernetzt, die Sie nach dem Meistern der aktuellen Situation alle als Kunden bekommen werden.
2) mein frueherer Chef & CEO von Constantia Flexibles, Jan Homan ist im Aufsichtsrat der Erste Bank Group und ich selbst bin mit Erste Group CEO Bosek ueber Twitter vernetzt.
Kann gerne den beiden Ihr Video schicken und persoenlich Kontakt herstellen
3) wenn Sie noch nicht Kontakt zur Oberbank haben, kann ich einen in Wien ueber meine Partnerin herstellen. Aufgrund der arroganten Dilletanz von Raiffeisen, verlagere ich meine Bankverbindung dorthin.
4) wenn Banken bei Ueberbrueckungs-Kredit weiterhin Schwierigkeiten machen sollten, kann ich auch Kontakte zu Beteiligungs-Finanzierern herstellen, wenn Sie das wollen.
Nur Mut, Sie sind eine tolle Unternehmerinnen-Persoenlichkeit mit viel Kampfgeist, eloquenter Rhetorik und in puncto Marketing eine beeindruckende & charmante Botschafterin Ihres Unternehmens "Haensel & Gretel"...
Freue mich auf Ihr Feedback!
Kopf hoch, alles wird gut!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ihr Video, in dem Sie als Betroffene Ihre Situation gänzlich unpolemisch und sachlich beschreiben, hat mich sehr beeindruckt und berührt. Zwar bin ich als wissenschaftlich tätiger Jurist an der Universität in einer privilegierten Position, weil ich nicht den existenziellen Risiken ausgesetzt bin, wie sie viele Unternehmer/innen derzeit erleben. Aber im Grunde sollte jedem klar sein, was wir derzeit erleben: nämlich eine De-facto-Aussetzung des Grundrechts auf Erwerbsfreiheit für viele Branchen und massive Eigentumsbeschränkungen, die – und dieser Eindruck verfestigt sich immer mehr – ohne hinreichende Prüfung der Geeignetheit und der Angemessenheit vorgenommen werden. Die Kosten der gesellschaftlichen Solidarität, die die Politik dem Einzelnen abverlangt, werden gänzlich ungleichmäßig verteilt: Sie werden nahezu ausschließlich den Unternehmer/innen und mittelbar den von einer Insolvenz des Arbeitgebers betroffenen Mitarbeiter/innen auferlegt. Geradezu erschütternd ist die Distanz zur Verfassung und zum Rechtsstaat, die aus den Äußerungen mancher Regierungsmitglieder hervorkommt.
Ich gratuliere Ihnen zu diesem Video und wünsche Ihnen und uns allen, dass Sie gehört werden und damit etwas bewirken.

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
Ihr Beitrag auf Youtube hat mich sehr beeindruckt, Sie haben die Probleme wirklich exzellent analysiert und dargestellt. 
Ihren Vorschlag zur Abwicklung der Unterstützung über das Finanzamt haben wir in der Grünen Wirtschaft auch schon gehabt, aber es ist echt schwierig, gegen die „Experten“ der WKO, Blümel etc. anzukommen. Ich halte Ihnen die Daumen, dass Sie und alle die Situation gut übersehen und alles Gute für Sie und Ihr Unternehmen!
Hochachtungsvoll

Guten Tag Frau Rürlinger
ich möchte mich bei Ihnen bedanken das endlich jemand ,das ausspricht was wir uns alle schon lange denken.
Wir wünschen Ihnen alles Gute und hoffen das ihre Worte gehört werden.
Und werden Ihr Video gerne teilen.
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Christine,
ich weiß zwar nicht, ob Dich auf diesem Weg mein E-Mail erreicht und Du Dich noch an mich erinnern kannst, aber gestatte auf diesem Weg: DANKE für das Video! Wenn es eine Initiative gibt, die ich unterstützen kann, sehe gerne, es ist unbeschreiblich mit welcher Ignoranz und geradezu Lust das Land an die Wand gefahren wird.
Liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe gerade ihren emotionalen Beitrag im TV gesehen, und wollte mich daher kurz bei ihnen melden:
Ich verstehe ihre Situation absolut, und ich finde das Verhalten der Banken ebenfalls eine bodenlose Frechheit! Ich gratuliere ihnen , dass sie ihren Ärger so offen formuliert haben und bin absolut solidarisch mit Ihnen.
Es ist nicht zu verstehen, dass man so ein Traditionsunternehmen so behandelt. Ich ärgere mich übrigens auch gerade mit den Banken und dergleichen herum?!
Übrigens: Es ist schon sehr lange her, das durfte ich ihre Mitarbeiterinnen im Rahmen vom Qulifizierungsverbund OÖ verkaufstechnisch schulen -  (ich war damals noch tätig für HOPPICHLER – LINDNER), bin aber jetzt schon lange ganz selbstständig unterwegs. Die Schulungen habe aber noch in guter Erinnerung.
Privat kennen wir als Familie übrigens Werner und Margarita schon sehr lange, unser Moritz und Eva sind fast gleich alt, und wir haben in den Anfangsjahren In unmittelbarer Nachbarschaft gewohnt, und haben uns da auch sehr oft getroffen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen privat und auch für Ihr Unternehmen ALLES GUTE!
Kämpfen wir weiter!
Beste Grüße aus Gmunden

Liebe Christine, kränke dich bitte nicht über die dummen Kommentare in den OÖN. Man sollte diese generell nicht lesen. Als xy haben wir auch genug Erfahrungen diesbezüglich ... P.S.: Das sind wohl eh nicht deine Kunden Liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Herzliche Gratulation zu Ihrem Video! Habe es bereits sehr oft geteilt! Gott sei Dank gibt es immer mehr Menschen die aus der Schockstarre aufwachen und sich das, was mit uns gemacht wird, nicht mehr gefallen lassen! Bin zu 100 Prozent auf Ihrer Seite! Arbeite auch selbstständig in der Beratung im Sozialbereich und es ist schlimm, wie die Regierung, Kammer, Banken uns behandeln! Vor allem das Demonstrationsverbot in der Öffentlichkeit gegen diese Maßnahmen ist unerhört!
Wünsche Ihnen viel Kraft und Energie!
Ganz liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rühriger!
In dem von Ihnen aufgenommenen. Video kommen Sie genau auf die Problematik der gegenwärtigen Situation zu sprechen.
Ja, die Folgen der Krise werden ziemlich schlimm ausfallen und ich habe den Eindruck, unsere Regierung (insbesondere die ÖVP, die die Wirtschaftskompetenzen innehat) hat da absolut keine Idee. Sebastian Kurz ging es offenbar bei der Besetzung seiner Ministerposten nicht um Kompetenz, sondern ausschließlich um blinde Loyalität.
Ich hoffe, sie werden es dennoch schaffen!
Mit den besten Grüßen und Wünschen

Liebe Frau Rührlinger!
Wir haben uns einmal bei einer Party von Lourdes kennen gelernt und war es auch Lourdes die mich auf das tolle Statement aufmerksam gemacht hat. Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Wortwahl und Argumentation!!!
 
Ich kann mich Ihren Ausführungen nur anschließen und mitteilen, dass die Vorgehensweise der Regierung meines Erachtens nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht undurchdacht und unzumutbar, sondern auch rechtlich äußerst fragwürdig ist. Aus diesem Grund habe ich die Art der Maßnahmen von Anfang an kritisiert. Eine kurze Zusammenfassung enthält auch unsere Homepage.
Ich freue mich wirklich sehr darüber, dass nunmehr auch andere Stimmen „laut“ werden, da es für mich zunächst den Anschein gemacht hat als würden die Menschen nur damit beschäftigt sein sich vor einem grippeartigen Virus zu fürchten den neuen Helden für das „Retten von Menschenleben“ zu loben. Keiner hat irgendetwas hinterfragt und keiner hat sich Gedanken über unsere Zukunft gemacht!
Falls Sie rechtliche Unterstützung benötigen, so können Sie sich gerne jederzeit bei mir melden.
Liebe Grüße

Guten Tag Fr. Rührlinger,   
Gerne möchte ich Ihnen mitteilen dass Ihr Bericht einfach nur Top war !! Die reine Wahrheit...Sie haben mir aus „dem Mund“ gesprochen !! Ich hab zwar nur einen mittleren Friseurbetrieb aber es 1:1 das gleiche Malheur !!
Mit freundlichen grüsse & den besten Wünschen für die Zukunft
aus dem Gasteinertal

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe gerade Ihr Video gesehen und mir erlaubt es auf meiner Facebookseite zu teilen. Es ist skandalös wie man mit Ihnen, dem Schicksal Ihrer Firma und dem Ihrer Mitarbeiter umgeht.
Ich bin bildender Künstler und kann sehr gut nachvollziehen wovon sie sprechen. Der Kunst- und Kulturbereich ist von den Maßnahmen der Regierung auch extrem betroffen. Ich hatte über Nacht 100% Verdienstausfall. Drei Tage vor der Weltpremiere meines Filmprojekts, an dem ich die letzten zwei Jahre gearbeitet hatte, wurden sämtliche Aufführungen und Ausstellungen von Wien bis Moskau und Berlin abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben.
Die angekündigten „Hilfen“ decken bei mir nicht einmal die Mietkosten.
Im Staatssekretariat für Kunst- und Kultur waren die zuständigen Beamten ganz überrascht, als ich Ihnen erklärte, dass es einen Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn gibt. Mehr muss ich Ihnen wahrscheinlich nicht erzählen.
Es ist unerhört wie durch weltfremde Aktionen abgehobener Politfunktionäre gerade hunderttausende Existenzen zerstört werden!
Türkis-Grün ist, wie sie ganz richtig sagen, der Krise nicht gewachsen.
Diese Regierung hat keine Exitstrategie. Eine gesamtgesellschaftliche Gefahrenabwägung findet nicht statt. Dazu bräuchte es politischen Leadership und nicht nur PR und Message Control.
Der Erfahrungshorizont unserer „Entscheidungsträger“ reduziert sich auf ein paar geschützte Werkstätten im parteinahen, staatlich subventionierten Bereich. Leider.
Mir hat es geholfen zu sehen, dass ich nicht alleine bin.
Auch wenn es nur ein schwacher Trost ist, vielleicht hilft Ihnen das auch.
Ich wünsche Ihnen alles, alles Gute und viel Erfolg bei Ihren Bemühungen Ihr Unternehmen durch diese Krise zu führen!
Mit freundlichen Grüßen aus Wien

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe Ihr Video auf online gestellt.
Für den Fall, dass Sie auch Ihre Schluss-Anregungen  "umsetzen", ersuche ich um weitere Informationen.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
wir kennen uns noch nicht. Ich habe Ihr Video per XING erhalten. Gratuliere der Shop, soweit im Video erkennbar, ist super schön.
Es sieht so aus, als ob Sie einiges investiert haben, was Sie auch ansprechen, um Ihren KundInnen die angenehme Atmosphäre und große Auswahl
zu ermöglichen. Die Hochzeitssaison hat in vergangenen Jahen um diese Jahreszeit schon begonnen. Wir sind Gewohnheitstiere und glauben, dass es immer so sein muß.
Der Covid19 hat unsere Pläne und Gewohnheiten aufgemischt. Er hat keine Rücksicht genommen, ob wir investiert haben oder ob wir gerade fit genug
für ihn sind. Er ist ganz einfach da. Er sagt uns, dass wir uns gegenseitig schützen müssen, um gesund zu bleiben. So wie die aktuell gehandelten Zahlen zeigen, haben die strengen Maßnahmen positive Wirkung in Bezug auf den Rückgang der Neuinfiszierungen gezeigt. Der Gesundheitsapekt ist wider neuerlicher Informationen im Griff, was schon einmal kollektiv betrachtet eine gute Basis für die Erholung der Wirschaft ist.
Der wirtschaftliche Aspekt braucht grundlegende Pflege. Da teile ich Ihre Sorge. Was ist ihre größte Herausforderung, um für die kommenden 2 bis 3 Monate durchzuhalten?
- Wie kann die Liquidität erhalten bleiben, solange es keine Aufträge gibt
- Wie werden die MitarbeiterInnen weiter bezahlt, ohne Umsatz aus verkaufter Ware und Dienstleistung
- Wie können die Kredite für die Geschäftserweiterung gegenüber der Bank beglichen werden.
- Wie kann ich meine Kunden behalten 
Auch wenn es mit Bürokratie verbunden ist, 
- für Garantien und Haftungen für die Liquidität gibt die Regierung 9Mrd EUR frei, da sollte auch für Ihr Unternehmen etwas dabei sein, denke ich. was spricht aus Ihrer Sicht dagegen?
- Für Unternehmen, die durch Betretungsverbote geschlossen halten müssen, gibt es den Corona Hilfsfonds, der mit 15 Mrd. EUR dotiert ist. Müßte auf Ihr Unternehmen anwendbar sein. Was wuerde dagegen sprechen?
- Die KundInnen, die schon bestellt haben, ihre Hochzeit verschieben mussten, sollten ganz einfach später wiederkommen.
- Neue KundInnen zu bewerben, kann auch während Corona über die digitale Sichtbarkeit  über website und Webshop am Laufen gehalten werden.
- Weiters sollten die Stundungen der Sozialversicherungsbeiträge genutzt werden können. 
- Ihre Idee zur Reduzierung der Bürokratie, indem die Steuerzahlungen ans Finanzamt ausgesetzt werden können, bis wieder Umsätze da sind, sollte ueber eine persoenliche Vereinbarung möglich sein.
 Was sagt Ihre Steuerberatung dazu?
Ich freue mich, wenn ich Ihre Gedanken und Sorgen gefühlvoll erwidern konnte. Wenn ein Dialog für Sie interessant ist, dann schicken Sie mir ganz einfach eine Nachricht.
Mit freundlichen Grüßen aus Wien

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ganz ganz lieben Dank für Ihr so wahrhaftes Video zum Umgang mit der Wirtschaft durch die derzeit Regierenden.
Seit Wochen, also seit Anbeginn der Betriebsschließungen, kämpfen wir wie die Löwen mit WKÖ, Landesregierung und Bundesregierung.
Es ist schön, Mitstreiter zu haben – gleichzeitig fragen wir uns, was die anderen Wirtschaftstreibenden so an Protest und Auflehnung veröffentlichen. Die Herrschaften haben aber offensichtlich keine Krisen…..
Auf jeden Fall, nochmals ein aufrichtiges Dankeschön.
Herzliche Grüße aus Gamlitz

Sehr geehrte Frau Rührlinger 
Ich durfte Ihr Statement auf oe24 sehen und war begeistert. Ich hoffe Sie bewahren sich trotz aller Widrigkeiten Ihre Offenheit und Ihren Kampfgeist und lassen sich nicht unterkriegen. Alsbald wünsche ich Ihnen wieder regen Kundenzustrom und viel Erfolg. 
Mit freundlichen Grüßen 

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Sie haben mit allem vollkommen Recht. Aber keiner wird das verstehen, der kein Unternehmer ist. Erstaunlich , das Sie dies öffentlich gemacht haben.
Da gehört wirklich sehr viel Mut dazu ,Respekt.
Eines kann ich Ihnen sagen, sollte mein Sohn heiraten und meine Schwiegertochter benötigt ein Brautkleid , dann weiß ich wo ich es kaufen werde. Ich, wünsche Ihnen wirklich alles Gute.
PS: Mit meiner Hausbank ist es mir gleich gegangen wie Ihnen. Später ist mein Bankberater untergetaucht. Habe mich aber dann entschlossen Ihn nicht mehr zu kontaktieren. 
Mit besten Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich zolle Ihnen meinen Respekt für Ihre Videobotschaft.
Ich bin keine Unternehmerin, aber ich komme aus einem gastronomischen Familienbetrieb und kann bestens nachempfinden, wie es Ihnen gerade ergeht. Schon beim Anhören Ihres Videos blutet mir das Herz. Und wie Ihres blutet, ist nicht schwer zu erkennen.
Wir, als Eltern einer 17-jährigen Tochter, die nächstes Jahr zur Matura antreten soll, hegen auf diese Regierung ähnlichen Groll (Wut!) wie Sie. Die Lehrer bombardieren neuen Stoff per Mail und Schule ist für Herrn Kurz keine Silbe wert. Vielleicht weil gebildete Menschen selbständig denken und Zusammenhänge erkennen können. Für uns, auch für unsere Tochter, steht jedenfalls fest – nie mehr Türkis!
Wir wünschen Ihnen, für Ihr geschäftliches Überleben das Allerbeste und würden helfen – wenn wir könnten.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Eine Freundin hat das Video auf Facebook geteilt und ich habe es mir heute angesehen. Ich bin beindruckt von Ihrer Darstellung der derzeitigen Situation. Es ist sehr interessant zu hören, wie es anderen Firmen in dieser Situation geht.
Sie bringen viele Themen genau auf den Punkt und auch ich bin der Meinung, dass hier vieles im Argen liegt. Die bürokratischen Hürden für Firmen, die unverschuldet in diese Situation gekommen sind, lassen leider sehr zu wünschen übrig. Wieso muss man Bittsteller sein?
Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, dass wir schlussendlich einen guten Ausstieg aus dieser Krise schaffen.
Freundliche Grüße

S.g. Frau Rührlinger,
Sie sprechen mit Ihrem Video vielen Menschen, ob Selbstständig oder nicht, aus dem Herzen! Ihre Kritik an der Regierung/Opposition ist zu 100% gerechtfertigt, sollte aber bei den NEOS NICHT aufhören!
Warum?
JEDE Partei hat es bis jetzt bewiesen, dass ab dem Zeitpunkt einer Regierungsbeteiligung das vorher gesagte absolut keine Rolle mehr spielt.
Anzunehmen das es bei den NEOS, als Minderheitenpartei bei einer Regierungsbeteiligung mit der ÖVP, anders laufen würde, wäre, mMn, komplette Illusion!
Trotzdem wünsche ich Ihnen das es für Sie einigermaßen gut ausgeht, obwohl die bisherige, nennen wir es halt, „Leistung“ der Regierung zu wünschen übrig lässt!
Mit freundlichen Grüßen

Hallo Christine,
ich habe Dein You-tube – Video angesehen und bin völlig Deiner Meinung!
Es gibt einfach so viel Unfug, der momentan abläuft, dass man mit dem Aufzählen gar nicht fertig wird.
Ich höre von Stimmen, die meinen, das Unternehmer erst einmal Ihre Rücklagen aufbrauchen sollen und dann erst sich um staatliche Hilfe bemühen sollen….   Völlig schwachsinnig, denn das wäre so, als ob jemand der in Kurzarbeit oder leider arbeitslos ist, erst dann eine Unterstützung bekäme, wenn er alle seine Ersparnisse verbraucht hat.   
Das kann es ja wohl nicht sein!
Auch die medial angesagte Unterstützung seitens der Regierung ist eigentlich eine Verhöhnung!  Stundungen, Aufschübe, Haftungen für Kredite … ist da jemand völlig schwachsinnig geworden. Was helfen Kredite und Stundungen, wenn man dann wieder alles rückzahlen und nachzahlen muss. Da zeigt sich einmal mehr, dass die Regierung von einem geprüften Tennislehrwart angeführt wird, der seine Freunde aus Jungpolitiker-Zeiten zu Ministern gemacht hat. Die Grünen haben traditionell wenig Ahnung von privater Wirtschaft, denen kann man da gar nicht soviel vorwerfen.
Dann kommt man zu Wirtschaftskammer. Einer Geldhortungsmaschine erster Güte. Wirtschaftsphilosophisch muss man die WK mit der AK vergleichen. Alle haben Zwangsmitglieder, die Beträge zahlen müssen. Beide könnten Ihre Mitglieder auch einmal unterstützen. Es muss nicht jede Förderung vom Staat (von der Allgemeinheit) kommen. Aber die bleiben alle lieber auf Ihren Immobilien und Wertpapierdepots sitzen.    … und die WK stundet großzügig die Mitgliedsbeiträge. Die Humer und der Mahrer (und die anderen Landeschefs auch) sollten dringend einmal zum Fieber messen gehen….
Ach ja – und dann gibt es noch die Banken!
Die brüsten sich ja als finanzieller Hintergrund der Wirtschaft…. In Wahrheit bekommt man 70 Cent, wenn man 1 Euro hinterlegt…
Mark Twain sagte:           Banken sind Unternehmen die bei Sonnenschein Regenschirme verleihen – bei Regen verlangen sie diese zurück!
Ich sage: Bei schlechter Wettervorhersage verlangen sie diese zurück..
Ich fürchte viele derer, die sich jetzt noch im Fangnetz von Kurzarbeit oder Arbeitslosenunterstützung halbwegs abgesichert fühlen, können sich nicht vorstellen, was in 4, 5 Monaten los sein kann, wenn das nicht alles sofort wirtschaftlich besser wird. 
Und zwar nicht nur bei uns, sondern in der ganzen EU.
Mit deinen Aussagen hast du vollkommen recht!!!
Alles Gute und liebe Grüße

Ein großartiger Auftritt, Frau Rührlinger!
Herzliche Gratulation! Recht haben Sie!
Vielen Dank, Alles Gute und
Liebe Grüße aus Linz

Guten Tag,
hervorragende und äußerst wichtige Darstellung der Situation in ihrer
Videobotschaft.
Danke für ihr offenes und mutiges Wort.
Bitte kämpfen sie weiter!!!!!!!!
Und alles Gute und ganz viel Glück
und Gesundheit.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
vielen Dank für die Zivilcourage und die mehr als zu 100% richtige Worte in Ihrem Video auf YouTube!
 
Treffender und eindringlicher kann man diesen Wahnsinn mit dem völlig überzogenen Shutdown, aktuell nicht beschreiben!
Politiker, Banken und unsere lieben „Vertretungen“ in den Kammern ( = „geschützten Werkstätten“) reden sich immer sehr leicht in solchen Krisen….geschweige, dass diese jemals selbst echte Unternehmer oder Gründer waren, sind diese ja auch nicht von Lohnkürzen und Umsatzeinbrüchen betroffen.
Hoffen wir das Beste, dass dieser Wahnsinn bald ein Ende hat.
Wünsche Ihnen alles Gute!

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ich gratuliere zu Ihrem Statement zu Corona, sowohl zum gelungenen Inhalt, zur tollen Präsentation und auch zum Mut der Veröffentlichung!
Ich bin zwar nicht Eigentümer, aber als Geschäftsführer trotzdem auch mit den meisten dieser Themen betroffen.
Nachdem aktuell die Zahlen der akut erkrankten schon bald Richtung 0 gehen, hoffen wir auf baldige Lockerung der vielen tlw unsinnigen Restriktionen!
Wir haben schon lange nichts mehr voneinander gehört! – Vielleicht ergibt sich wieder mal die Gelegenheit zu einem Pläuschchen (hoffentlich schon bei entspannteren Rahmenbedingungen)!
Bis dahin wünsche Ich Ihnen alles Gute,
„Xund bleib`n“ und ein baldiges Aufsperren!

Sehr geehrte Frau Christine Rührlinger,
vielen Dank für Ihr Statement und Ihren Mut!
Ich bin Unternehmer und verstehe die (Werbe) Aktionen und Kurzsichtigkeit unserer Regierung und absolut nicht.
Die teilweise Aufhebung des Epidemiegesetz und gesellschaftliche Einschränkungen bzw. unterschiedlichen Lockerungen sind sehr fragwürdig.
Da wir erst am Anfang der „wirklichen“ Krise stehen , wäre ein gesunder Widerstand der Unternehmer wünschenswert.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
sehr gutes Statement zur aktuellen Lage. Kann Ihnen zu 100% zustimmen.
Jetzt rächt es sich, dass wir zwar einen "feschen" Bundeskanzler haben, der auf Maßanzug, perfekt sitzende Krawatte und gestylte Frisur größten Wert legt, darüber hinaus aber wenig zu bieten hat.
Bitte kämpfen Sie weiter, Sie sind auf dem richtigen Weg.
Liebe Grüße
Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Wie viele andere habe ich Ihre Videobotschaft gesehen. Ich möchte Ihnen weder schmeicheln noch sonstiges. Ihre Botschaft ist bemerkenswert. Sie zeigt von Mut und Klarheit im Denken. Dies ist bei vielen unserer Mitmenschen abhandengekommen.
Wir sind im internationalen Geschäft zuhause. Bei manchen Produkten ist die Exportquote bei 99%. Unsere Produkte sind komplex und können Großteils nicht aus der Ferne beworben und verkauft werden. Wir leben vom Gespräch mit unseren Kunden. Manche unserer Produkte werden von unseren Technikern installiert, die Kunden geschult. Somit ist unsere Situation mit der Ihren schon ein Stückweit vergleichbar.
Wir haben Aufträge im Wert von mehreren Hunderttausend Euro welche von unseren Technikern in Betrieb genommen werden müssen. Da unsere Techniker jedoch nicht reisen dürfen werden  wir in letzter Instanz dafür auch kein Geld bekommen. Unser Umsatz bricht somit nicht weg, kann aber bis auf weiteres nicht verrechnet werden. Somit steuern auch wir, trotz Wertschöpfung auf ein Problem zu. Eine Kurzarbeit kann vorerst nicht beantragt werden da man so die laufenden Aufträge nicht termingerecht fertigen kann, eine Hilfe für den Ausfall der zu installierenden Anlagen gibt es nicht. Auftragsakquise ist ohne Reisen unseres Sales schwieriger als sonst. Somit steuern auch wir sehenden Auges, ohne einen Ausweg zu haben auf die Situation zu welche Sie beschrieben haben. Wir sitzen also doch im selben Boot, auch wenn unsere Unternehmen wirklich nichts miteinander zu tun haben.
Sie haben recht. Man muss aufstehen und kundtun das die derzeitige Situation dies nicht in Ordnung ist. Es ist nicht in Ordnung aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Es ist nicht in Ordnung nach menschlichen Gesichtspunkten. Es ist nicht in Ordnung nach demokratischen Gesichtspunkten. Es ist nicht in Ordnung nach kulturellen Gesichtspunkten. Liste erweiterbar.
Entscheidungen, private, unternehmerische, politische müssen nach dem Prinzip der Verhältnismäßigkeit getroffen werden. Ich sehe diese Verhältnismäßigkeit seit Wochen nicht mehr gegeben. Alle zugänglichen Daten, Studien etc. sprechen eine andere Sprache. Wir legen unser Land lahm, zerstören ganze Wirtschaftsbereiche, spielen gefährlich mit dem Seelenwohl (besonders dem der Kinder).
Wir, als Unternehmer und Geschäftsführer haben möglicherweise doch etwas mehr Gehör als der Einzelne. Ihre Video, wie oben beschrieben finde ich toll, es hat Ihnen großes Gehör verschafft. Ich befürchte jedoch das es bald wieder in Vergessenheit gerät da Medien einseitig berichten. Es wird wieder Pressekonferenzen unserer Regierung geben, dann ist wieder etwas anders Gesprächsthema. Das exponieren Ihrerseits, was es ist, Sie machen sich auch angreifbar, war dann eben ein temporäres Phänomen ohne langfristige Wirkung. Für mich stellt sich die Frage was es braucht um hier einen Gegenpol zu schaffen. Kennen Sie den Wiener Psychiater Dr. Bonelli. Er beschäftigt sich mit der Angst und bezeichnet sich als den Corona-Angst-Jäger. Seine Berichte sind ebenfalls toll. Aus seiner Sicht der Dinge. Es existieren in vielen Disziplinen Personen welche sich durchaus kritisch mit den Geschehnissen befassen, ein Sprachrohr, eine Organisation, einen Zusammenschluss – wie Sie es auch immer nennen möchten gibt es jedoch nicht. Einzelmeinungen werden wenig differenziert, wenn überhaupt wahrgenommen. In den Kommentaren zu Ihrem Video in den OÖN stehen schon jetzt Meinungen wie: „Wieder eine Unternehmerin welche den Hals nicht voll genug bekommt“. Diese Aussage ist natürlich absolut inakzeptabel – aber die meisten Menschen wissen eben nicht was es heißt Arbeitsplätze zu schaffen und unternehmerisch tätig zu sein.
Ich meine das es Zeit ist zu zeigen dass es Menschen gibt welche sich mit den Problemen in unserem Land beschäftigen. Es ist Zeit Fakten auf den Tisch zu bringen, es ist Zeit kontroversiell zu diskutieren. Es ist Zeit mehrere Meinungen zu hören. Um in Anlehnung an Ihre Worte zu schließen. Ich glaube nicht das eine der Uni Farben wie Grün, Türkis, Blau oder Pink der Sommertrend sein sollte. Ich bin überzeugt das uns einen schönen Sommer ausschließlich die bunte Farbe der Zivilgesellschaft, bestehend aus ganz vielen verschiedenen Blickwinkeln, bescheren kann.
Ich freue mich über Ihre Antwort. Falls nicht , beglückwünsche ich Sie nochmals zu Ihrem Video und gebe Ihnen zu 100% recht.
Freundliche Grüße

Sg. Frau Ruehrlinger
1) Gratulation zu Ihrem souveränen Auftritt und die Klarheit der Botschaft. 
2) Danke für den Blick hinter die Kulissen, wobei ich feststellen muss, dass der ORF in dieser außergewöhnlichen Situation uns Österreicher offenbar sehr einseitig und regierungslastig informiert. 
3) Die Dramatik für die Wirtschaft, die in Österreich zu 80% bis 90% von Klein- und Mittelständischen getragen wird, wird durch Ihre Ausführungen geradezu körperlich spürbar. Es wäre noch Zeit, Dinge zu ändern. Es ging vorher blitzschnell und bei gutem Willen kann es auch jetzt mit gleicher Geschwindigkeit gehen. 
4) Die Kammern und Banken sind ein eigenes Kapitel, wobei hier auch die Versicherungen zu nennen sind. Sie alle vereint das Motto: Ordentlich abcashen, aber wenig oder keine Gegenleistung dafür erbringen. Ich habe in meiner aktiven unternehmerischen Zeit diesbezügliche, schlechte Erfahrungen machen müssen. Und da gab es keine Corona Krise. 
5) Gerne verbreite ich Ihr Video weiter, wobei ich meine, dass es auch an den Finanzmister und den Kammerpräsidenten ergehen soll. Aber bevor ich das mache, möchte ich wissen, ob Ihnen das Recht ist. 
Ich wünsche Ihnen alles Liebe und Gute und freue mich über couragierte Unternehmerinnen und Unternehmer ihren Zuschnittes

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ihre Botschaft habe ich auf Youtube gesehen. Ich finde Sie formulieren gekonnt. Ihren Ärger mit dem Gehabe ihrer Hausbank kann ich gut nachvollziehen - wir hatten in unseren Unternehmen ähnliche Probleme nach dem Tod des Familienoberhauptes.
Mein Bild von den Banken hat sich gewandelt, von einem Partner in finanziellen Belangen zu einem Hinterhof-Geldverleiher der aller letzten Klasse, vor dem man sich in Acht nehmen muss. Die WKO sollte von den Pflichtbeiträgen abstand nehmen und wie ein Club, à la ÖAMTC, geführt werden. Da würde sich die Leistung wesentlich verbessern. Denn wer mit seinem Club nicht zufrieden ist der regelt sich seine Angelegenheiten selbst oder geht zu einem andren Club.
Ich hoffe Sie halten "uns" via YouTube am laufenden und berichten wie sie es durch die Krise schaffen. Davon gehe ich aus - jedenfalls traue ich es ihnen zu.
Mit den besten Wünschen

Guten Tag Frau Rührlinger,
ich habe eben Ihr Statement-Video gesehen und muss Ihnen sagen dass Sie in allen Punkten uns aus der Seele sprechen. Unsere Kunden kommen hauptsächlich aus der Gastronomie , Hotellerie und Einzelhandel - genau die Branchen die es stark getroffen hat - und natürlich uns als Zulieferer genaus so. Auch wir hatten die Hoffnung dass uns die Regierung mit den Spruch „Koste es was es wolle“ unter die Arme greift aber es hat sich herausgestellt dass alle nur bürokratisch und kompliziert zum Abwickeln wird - wir Unternehmer die alles mühselig und mit sehr viel Risiko aufgebaut haben - dürfen nun betteln für kleine Unterstützungen.
Ich hoffe es wird sich in der nächsten Zeit etwas tun und die Regierung bekommt mit dass die Wirtschaft nicht mehr hinter der „Wirtschaftspartei“ steht. 
Ich wünsche Ihnen und auch uns viel Geduld in dieser heruasforderdenden Zeit und als Unternehmer müssen wir immer positiv in die Zukunft blicken!
Liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
habe soeben mit großer Begeisterung und Bewunderung Ihr Statement zur Corona Krise gehört. Wow....endlich mal wer, der sich kein Blatt vor den Mund nimmt und unseren ach so wichtigen und gescheiten Politikern die Meinung sagt. So eine wie Sie gehört eigentlich in die Politik und egal welche Partei.....ich würde Sie wählen. Ich wünsche mir, dass Ihr Statement Gehör findet und Sie mit Ihrem Geschäft weiterhin so viel Erfolg haben!
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger
Liebe Christine
Vielen Dank für Ihren Beitrag. Sie haben mir aus der Seele gesprochen. Der Virus und die verordneten Maßnahmen haben auch mein Business getroffen. Insgesamt 35 Konzerte der Gruppe Gregorian, die Kreativmesse SXSW in Austin, Texas, der World Club Dome Festival mit bereits 62.000 verkaufte Karten wurden bereits abgesagt. Auch die EXPO 2020 in Dubai, für die ich wieder den Auftrag der deutschen Regierung erhalten habe, ist gefährdet. Die Vereinigten Emirate haben bereits einen Antrag auf Verlegung ins nächste Jahr gestellt. Ergo, aufgrund der Maßnahmen keine Umsätze für das laufende Jahr. Aus dem vollmundigen Sofort-Programm der deutschen Regierung erhalte ich einmalig 5.000 Euro, Steuerstundung bis nach der COVID-19 Krise und die Möglichkeiten über die Kfw-Bank an Sofort-Kredite zu gelangen. Bei meiner Hausbank hatte ich ähnliche Erfahrungen wie sie gemacht.  In diesem Jahr begehe ich das 20jährige Bestehen meiner Agentur.  Seit 20 Jahren bin ich bei der Deutschen Bank. Statt Unterstützung nur zusätzliche Hürden und Auflagen. Zu dem wurde der Dispo aufgrund der Prognose abgesenkt.
Ich habe den YouTube-Link an meinen Verteiler in Österreich geschickt.  Beliebe Sie stark und vor allem Gesund.

Liebe Frau Rührlinger,
vielen Dank für Ihre tollten Worte im Video auf Youtube zur aktuellen Corona-Krise!
Meine Frau und ich führen eine Bäckerei in Linz/Urfahr und haben das Glück, dass wir zumindest die letzten paar Wochen geöffnet halten durften.
Allerdings entgehen auch uns durch die Café-Schließungen sowie enorme Lieferausfälle große Mengen an Umsatz.
 
Die Anträge auf Kurzarbeit waren ein enormer Aufwand für ein Unternehmen unserer Größenordnung (25 Mitarbeiter)
und es wird ja noch dauern, bis diese seitens AMS fertig bearbeitet sind.
Die Unterstützung seitens WKO ist mehr als mangelhaft.
Unsere beiden Unternehmen unterscheiden sich womöglich durch die Größe – allerdings wird jeder Unternehmer und Selbständige Ihre Aussagen sofort unterschreiben!
Lassen Sie sich nicht unterkriegen – und alles Gute für Sie und Ihre Firma! 
Liebe Grüße aus Linz

Liebe Frau Rührlinger,
seit Wochen kann ich nur noch zusehen, wie mein Unternehmen den Bach runter geht. Ich begleite Unternehmen in ihrer Kundenkommunikation und deren Mitarbeiter.innen bei der Entwicklung ihrer Potentiale. Meine Auftragslage war bis zur Mitte des kommenden Jahres gut abgesichert. Nun stehe ich vor einem 100 %igem Umsatzeinbruch und weiß nicht wie es weiter gehen wird. Ich bin Einzelunternehmerin und Alleinerzieherin und unterstütze finanziell auch meine 20 jährige Tochter bei ihrem Studium. Für einen Monat kann ich noch alle Fixkosten leisten, dann ist es vorbei. Aber wenigstens habe ich keine Mitarbeiter.innen, die ich jetzt mit einer Kündigung konfrontieren muss, da bin ich wirklich froh!
Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Mut, die derzeitige Situation von uns Unternehmer.innen mit einer Klarheit und Sachlichkeit darzustellen, die aufzeigt was sich wirklich abspielt. Schon lange habe ich mir selbst überlegt in irgend einer Form „aufzustehen“ und meine Mitmenschen dazu aufzufordern, mehr zu hinterfragen und einen kritischen Blick auf diese Corona-Maßnahmen zu werfen.
Für eine sinnstiftende Maßnahme, welche dies bewerkstelligt, stehe ich gerne zur Verfügung. Ich habe auch das Gefühl, auch „etwas“ tun zu müssen!
Herzliche und erfolgreiche Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ich kann ihnen leider auch nicht helfen, aber ich finde ihren Schritt mutig. Hoffentlich machen das viele, denn nur dann wird sich was ändern. Am schlimmsten finde ich das Verhalten der Hausbank, denn ihr Unternehmen sieht alles andere als konkursreif aus.
Ich wünsche ihnen, dass es zu einer vernünftigen Lösung für ihr Unternehmen kommt und sie es schaffen.

Sehr geehrte Frau Rührlinger! 
Gerne möchte ich Ihnen mit diesem Mail meine HOCHACHTUNG, für ihr Video „Hänsel & Gretel Statement zu Coroan-Krise“ aussprechen und hoffe, dass ich mit dem Weiterverbreiten und Teilen Ihres Videos einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, für ein Umdenken in unserer Gesellschaft und vor allem für ein Umdenken bei unseren Politikern zu sogen.
Mit freundlichen Grüßen aus der Wachau

Hallo, sende Ihnen im Anhang ein Rundschreiben von meiner Rechtsanwältin.
Super Video!
Immer einen Babyelefanten Abstand halten!
„Sehr geehrte Damen und Herren!
Wir dürfen darauf aufmerksam machen, dass es in Österreich ein sogenanntes Epidemiegesetz gibt. Dieses Gesetz sichert Unternehmen den Ersatz von Verdienstengang zu, wenn aufgrund von Seuchen etc. Betriebe geschlossen werden müssen. Dieser Ersatzanspruch aus dem Epidemiegesetz wurde mit dem COVID-19 Gesetz außer Kraft gesetzt. Ob dies verfassungskonform ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden und wird am Ende des Tages der Verfassungsgerichtshof zu klären haben.
Derzeit müssen wir jedem Unternehmer die fristgerechte Anspruchstellung empfehlen, um den Anspruch zu bewahren, wenn der VfGH zur Entscheidung gelangen sollte, dass das COVID-19 Gesetz nicht verfassungskonform sei.“

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
nach Betrachtung Ihres sehr aufschlussreichen Youtube-Videos dachte ich mir daß Sie vielleicht diese Sammelklage interessieren könnte.
Ich hoffe Sie und ihr Unternehmen überstehen diese schwierige Phase!
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich wurde auf ihr Video über Herrn Klenk (Falter) aufmerksam, habe es mit grossen Interesse und auch mit Tränen in den Augen angesehen.  Danke für Ihren Mut, danke für Ihre offenen und klaren Worte und ich wünsche Ihnen und Ihrem Unternehmen alles Gute.
Manchmal wünscht man sich in der Früh aufzuwachen und dieser ganze Spuk war nur ein Alptraum....
Mit freundlichen Grüssen aus der Steiermark

Liebe Frau Ruehrlinger,
ich habe ihr Youtube Video gestern gesehen und bin begeistert von Ihnen! Ich bin selbst Unternehmerin und Sie sprechen mir aus der Seele!
Frau xy hat mich kontaktiert um mehr darüber zu erfahren wie es Unternehmen in der Krise geht.
- nicht abrechenbare, nicht ausbezahlte Kurzarbeit - welche als Arbeitnehmerförderung nicht als Arbeitgeberförderung zu verstehen ist
- Kredite, die nicht bewilligt oder bewilligt aber nicht ausbezahlt werden, deren Parameter sich wöchentlich ändern, genauso wie alles andere auch...
Da musste ich an Sie denken, und wie gut Sie UnternehmerInnen vertreten - ich hoffe das ist in Ordnung!
Mit freundlichen Grüßen 

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ein großes Bravo zu Ihrem Auftritt! Jedes Wort Ihres Statements unterschreibe ich vollinhaltlich. Ich werde auch dafür sorgen, dass dieses Video an alle meine Freunde, Mandanten und Bekannten weitergeleitet wird!
Leider gibt es viel zu wenige, de mit Zivilcourage gegen diese Zustände auftreten und die Überheblichkeit der Obrigkeit, der Behörden und Banken brandmarken. Österreich ist vielmehr die Heimat der Lemminge: kuschen, den Mächtigen applaudieren und Nachbarn und Mitbewerber denunzieren!
Bleiben Sie dran!
Beste Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ich habe soeben Ihr Video gesehen. Es ist sehr gut. Ich bin deutsche, aber das macht keinen Unterschied. Die ganze Corona-Sache ist eine einzige Verarsche. Hier sollen Kleinunternehmer bewusst eliminiert werden, damit die großen Unternehmen noch größer werden können. Alle sollten sich ein Beispiel an den Amerikanern nehmen, die auf die Straße gehen und gegen den Shutdown demonstrieren. Erst wenn Massen unterwegs sind und die Polizei hilflos dasteht wird sich etwas tun. Mittlerweile weiß jeder um den Virus Corona Bescheid und kann sich selbst schützen wie er es für richtig hält.
Ich selbst bin 65 Jahre alt und will und kann es nicht verantworten, geschützt zu werden, während unsere Kinder und Enkelkinder, die gesamte Jugend bis "Mittelalter" ausgeschaltet werden, deren Geschäfte, Arbeitsplätze und Einkommen kaputt gemacht werden. Es muss "Bauernopfer" geben. Es kann doch nicht angehen, dass 5 % der Bevölkerung geschützt wird und dafür 95 % geopfert werden! Ich opfere mich freiwillig und werde mich entsprechend verhalten, so dass ich dem Corona Virus fern bleibe.
Ich wünsche Ihnen das Beste. Vielleicht schaffen Sie es zusammen mit anderen Unternemer/innen die Massen zu mobilisieren wie es in den USA bereits geschieht.  Denn wir können noch monatelang herumtun, den Virus werden wir nicht ausgrenzen. Vorher gehen wir mit unseren Familien eher zugrunde. Persönlich frage ich, was steckt eigentlich hinter all dem?  Dieses gemeinsame (kopflose?) Handeln unserer Regierungen ist doch abgesprochen und jedenfalls nicht mehr normal.
Viele Grüße

Liebe Christine,
Gratuliere zu Deinem mutigen Aufruf. Ich erlebe in kleinerem Rahmen genau das Gleiche wie Du.
Diese Versprechenspolitik unserer Regierung, die uns nebenbei völlig entmündigt, ist beschämend. Es ist außerdem unzumutbar als Bittsteller bei den Banken auftreten zu müssen.
Laut meinem Mann ist es auf jeden Fall auch eine Überlegung wert, ob all diese Maßnahmen verhältnismäßig sind, oder weit über das Ziel hinausschießen.
Liebe Grüße, wir kämpfen weiter

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
wir kennen uns persönlich nicht, ich gratuliere Ihnen aber zu Ihrem Video.
Was Sie sich trauen, ist bewundernswert. Sie schildern professionell die Realität, der wir uns ohne Wenn und Aber zu stellen haben.

Das, was Sie Politik und „Interessensvertretung“ vorwerfen, verstehe ich vollinhaltlich.
Die ganzen „Pakete“ sind nichts anderes als Datenklau und scheinbar günstige Stundungskredite für 1-2 Monate in einer Zeit, wo
Geld der Republik ohnehin nichts kostet.

Es ist so traurig, wie wir uns an der Nase herumführen lassen.
Menschen wie Sie, die sich in Zeiten wie diesen das trauen, verdienen die Hochachtung aller Unternehmer (m/w/x).
Meine haben Sie!
Ganz nebenbei: Die Aktion des Linzer Wirtes mit der schwarzen Fahne finde ich nachahmenswert!

Sehr geehrte Fr. Christine Rürlinger,
ich möchte mich für ihrer Ausführung und Darstellung unserer Österreich Krise sehr herzlich bedanken.
Ich kann mich Ihnen nur anschließen. Da ich selber Unternehmer bin und  mit meiner Tätigkeit  ca. 70 Menschen beschäftige , die wahrscheinlich
durch die diversen Aktionen unserer Politiker,  keine oder eine schlechte Zukunft  erwartet.
Sie haben vollkommen recht , wir Klein und Mittelbetriebe müssen seit Jahrzehnten  für den Großteil der Steuern aufkommen.
Behandelt  werden wir nur als Bittsteller der Banken, der Wirtschaftskammer und Politikern.
Herzlichen Gruß und viel Kraft wünsche ich ihnen und ihren Mitarbeitern.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
herzliche Gratulation zu Ihrem Mut und der Veröffentlichung Ihres Videos. Ich habe es so oft und weit viral geteilt – wie ich nur konnte.
Ich stimme ihnen inhaltlich voll und ganz zu und ich bin froh, dass endlich einmal jemand das klar ausspricht, wie brutal einerseits momentan die Banken verfahren, andererseits
die Wirtschaftskammer agiert. So inaktiv wie derzeit die eigenen Vertreter in der Wirtschaftskammer sind, sieht man am Nichthandeln und an der Vorgehensweise der Unterstützung.
Vor der WK Wahl wurde man fast täglich mit Nachrichten bombardiert -  jetzt hört man gar nichts mehr. Auch mein WK Vertreter hat sich bis heute nie gemeldet – auch nicht mit einem Newsletter.
 
Nachdem ich vor der Selbständigkeit in der Wirtschaftspolitik für KMU’s tätig war, sehe ich die Katastrophe auf die wir zusteuern, die erst so richtig nach der Kurzarbeit in den nächsten Monaten erfolgen wird.
Die Arbeitslosenzahlen werden sich mehr als verdoppeln. Und was macht die Politik: Die lobt sich wie immer, wie gut sie alles macht. Momentan hat man wirklich dass Gefühl, dass Unternehmer absolut nicht willkommen sind.
Man sollte Beamter sein und sein Gehalt vom Staat beziehen. Denn die beschweren sich derzeit nur über alte Urlaube, die sie jetzt nehmen müssen und zu Hause Ihren Garten verschönern oder Ihren Pool reinigen.
Ich bin seit 1997 selbständig – und habe eine Marketing- und Kommunikationsagentur und Unternehmensberatung und bin im Public Affairs Bereich tätig. Gott sei Dank, habe ich vor einigen Jahren
meine 8 Mitarbeiter in eine andere Agentur eingebracht und arbeite jetzt als Beraterin unter der Dachmarke mit Professionisten zusammen. Daher geht es mir grundsätzlich gut. Ich wüsste nicht, was ich nun tun würde, wenn ich doch schon auch noch die Idee eines Lokals in Wien umgesetzt hätte.
Ich habe Kunden in vielen verschiedenen Bereichen und sehe mit großer Sorge die Katastrophe, auf die wir zusteuern.
Ich mache mir große Sorgen, dass die Regierung unter dem derzeitigen Deckmantel auch in Hinblick der Lockerungen gleichzeitig noch mehr einschneidende Maßnahmen für die Zukunft entwickelt.
Ich bedanke mich für Ihr Video und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft, bleiben Sie gesund.
P.S. Ich bin eine Oberösterreicherin, die Ihr Geschäft kennt

Liebe Frau Rührlinger,
Ich darf Ihnen meinen größten Respekt bekunden ! In Ihrem Video bringen Sie sehr viele Punkte vor mit denen aktuell die unterschiedlichsten Branchen zu kämpfen haben. Als EPU im Bereich Organisation von Veranstaltungen ( technische Planung und Durchführung ) bin ich seit März bis vermutlich mindestens Herbst
völlig ohne jegliches Einkommen. 
Gäbe es nur mehr Persönlichkeiten wie Sie, die versuchen den tatsächlichen Umgang mit Unternehmern aufzuzeigen. Gäbe es nur mehr Menschen welche sich erheben.
Alles Gute und Liebe

Sehr geehrte Fr. Rührlinger,
 wir nehmen ihre Einladung gerne an, um ein kurzes DANKE an sie zu richten.
Auch ich hinterfrage die getätigten Schritte der Regierung seit Anfang an und freue mich, dass ihr Video nun hoffentlich auch die Angestellten und Arbeiter aufrüttelt die bis dato jeden Schritt der Regierung als perfekt und richtig empfinden.
Ich stimme ihnen in allen ihren angesprochen Punkten zu und bedanke mich für ihr Engagement für uns, unsere Kinder, Enkelkinder und Wirtschaft.
SIE HABEN RECHT !
Alles Gute für sie und ihr großartiges Geschäft,
PS: ich habe auch meinen Hochzeitsanzug bei ihnen erworben und war mit allem äußerst zufrieden – vielen Dank!

Sie haben die Situation auf den Punkt gebracht!
Dafür herzlichen Dank!
Ich hab das Hotel nach dem frühen Tod meines Mannes im Jahr 2003 weitergeführt.
Die Finanzierung des großen Um und Ausbaus gut gemeistert! Meinen Kindern eine gute Ausbildung ermöglicht und allen Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz gegeben! 7 Tage die Woche mit viel zu vielen Arbeitsstunden! Bin aber trotzdem gesund und munter.
Gott sei Dank bin ich in der Lage, auch die Kurzarbeit meiner Mitarbeiterinnen ein paar Monate überbrücken zu können.
Wer nicht in Saus und Braus gelebt hat, kann’s! Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not! So ist man erzogen worden!
Aber bei den Unterstützungen fällt man leider durch.
Der Fixkostenzuschuss am Ende des Jahres - falls noch Geld vorhanden zum Verteilen ist alles, was für mich in Frage kommt!
AUA und auch andere Firmen, die den Pott immer bedient haben, sitzen auch da wieder vorne!
Ich hab das Hotel für Arbeiter offen und schau, dass wenigstens ein Miniumsatz gemacht wird.
Ich hoffe, dass sich die Politik Ihre Worte zu Herzen nimmt!
Ich wünsche Ihnen auch ein gutes Durchhaltevermögen!
Und natürlich gesund bleiben!
Herzlichst aus Neufelden

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
als ehemaliger Unternehmer – mittlerweile in Pension – und als Staatsbürger sowie kontinuierlicher Steuerzahler gratuliere ich Ihnen zu Ihrem Video. Nicht aufgesetzt gestaltet, sondern glaubwürdig formuliert, artikulieren Sie treffendst, was die uns Regierenden* mit den Leistungsträgern (*vermutlich können die mit diesem Begriff sowieso nichts anfangen) der Gesellschaft veranstalten.
Chaupeau!

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ein Freund und Klient von mir aus Oberösterreich (ich war mal in Schwanenstadt Anwalt) hat mir gerade Ihr Video geschickt. Und ich kann nur sagen, Sie haben vollkommen recht.
Ich bin entsetzt, was als Unterstützung für die Wirtschaft verkauft wird.  Ich halte diese ganzen von der Regierung als tolle Unterstützung gepriesenen Fonds eigentlich für Almosen. Hätte man die Entschädigungen nach dem Epidemiegesetz in Geltung gelassen oder adaptiert, wäre dies eine tatsächliche Hilfe für die Unternehmen. Diese Bestimmung des § 32 EpidemieG wurde jedoch außer Kraft gesetzt, obwohl zu diesem Zeitpunkt die Pandemie schon vorhanden war, sodass ich von einer Verfassungswidrigkeit der Aushebelung des Epidemiegesetzes ausgehe. Ich habe deshalb einige Mandanten, für die ich nunmehr die Entschädigung nach § 32 EpidemieG beantrage, sodass der Gang zum Verfassungsgerichtshof ermöglicht wird.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für die herausfordernde Zukunft

Sehr geehrte Frau Rühlinger,
obwohl man momentan sehr viele Videos zum Thema Corona im Internet findet, hat mich Ihr Video besonders beeindruckt. Meine Firma ist bei weitem nicht so betroffen wie Ihr Unternehmen. Ich bin in der Holzindustrie und spezialisiert auf Banken und Apothekeneinrichtung und meine Auftragsbücher sind zurzeit noch voll. Trotzdem wird uns alle diese Krise früher oder später treffen. Ich kann wie Sie die Babyelefanten oder die Polemik unserer Politiker ( kriegsähnliche Zustände, Wiederaufbau Oberösterreich, die Ruhe vor dem Sturm,…..) nicht mehr hören. Auch die tägliche  Beweihräucherung unserer tapferen KassiererInnen steht mir bis oben! Für mich sind UnternehmerInnen wie Sie ebenfalls die wahren Helden dieser Krise. Menschen die tagtäglich ohne einen Euro Umsatz in ihrer Firma stehen und zusehen müssen, wie ihr Lebenswerk den Bach runterläuft. Dafür mein voller Respekt. Obwohl meine 38 Mitarbeiter alle noch voll arbeiten, wird mich diese Krise wahrscheinlich zeitversetzt treffen, weil die radikalen Maßnahmen die Wirtschaft mit Sicherheit für längere Zeit schädigen werden. Ich glaube wir KMU´s sollten uns zusammenfinden und stärker Richtung Politik auftreten. Die WKOÖ tut das mit Sicherheit nicht. Sollten Sie Unterstützung benötigen oder eine weitere kritische Stimme benötigen, scheuen Sie sich nicht mich zu kontaktieren. Hoffe wir alle werden es mit einem  blauen Auge überleben und wünsche Ihnen alle Gute für diese schwierige Zeit.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Christine Rührlinger,
ich gratuliere IHNEN für das hervorragende Video, Sie sprechen mir und vielen UNTERNEHMERN aus der Seele.
Danke für IHRE Courage.

Hallo Frau Rührlinger,
ganz große und herzliche Gratulation zu Ihrem ausführlichen Statement. Das beweist nicht nur Management- und Führungsqualität, sondern auch Empathie, Klugheit und vor allem Mut.
Perfekt und authentisch formuliert und gesprochen, ist es mehr als interessant zum Zuhören.
Alles Gute und mögen Ihre Statements (er-)gehört werden!
Liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe von einem befreundeten Unternehmer den Link zu Ihrem Video bekommen.
Meine Hochachtung zu den von Ihnen so emotional aber doch sachlich vorgetragenen Punkten!
Wer jetzt eine moderate und kritische Haltung an den Tag legt wird ja im Augenblick in Grund und Boden verdammt.
Umso wichtiger ist es, dass jemand aufsteht und sagt was Sache ist!
Wir können nur überleben wenn die Wirtschaft weiter betrieben werden kann.
Vielen Dank für Ihr Engagement in dieser Sache und ich wünsche Ihnen
und uns allen, dass dieser Wahnsinn hoffentlich bald aufhört.
Liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Sie sprechen mir aus der Seele.
Sie haben wirklich alles, aber wirklich auch alles auf den Punkt gebracht.
Insbesondere die Aussetzung des Epidemiegesetzes ist der Kernpunkt!
So bräuchten wir keine Finanzierung, keine Zwischenkredite, Kredite und Zahlungsaufschübe und Kurzarbeitsregelungen und Notfallfonds.
Das Finanzamt könnte auf Grund der Umsatzsteuervoranmeldungen die Umsätze im vergleichbaren Zeitraum nachvollziehen. Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen, dass Sie mutig an die Öffentlichkeit gegangen sind.
Herrliche Grüße aus Wien

Sehr geehrte Fr. Rührlinger,
ich will Ihnen nur zu Ihrem grandiosem Video Gratulieren, einfach ehrlich und echt, einfach perfekt.
Ich kann Ihre Situation aufgrund meiner Selbstständigkeit und unserer 42 Mitarbeiter zu 100% nachvollziehen.
Bitte Kopf hoch und durchhalten sofern das finanziell möglich ist.
Schöne und unterstützende Grüße aus Hartberg!
Mit freundlichen Grüßen   

Das ist nicht mehr auszuhalten.
Wie Sie anhand meiner mails und diverser Kontakte sehen können, wird man wie Bittsteller oder Volltrottel behandelt !
Alle kämpfen hier am Markt, nur diejenigen in den geschützten Werkstätten vertrösten, delegieren, besprechen, geben Pressekonferenzen sind unwillig oder unfähig (wie sonst wird der Ansprechpartner ausgewechselt, ohne dass man das direkt erfährt)  .
Es wurde von allen Stellen versprochen:
BMF…………koste es was  es wolle
WKO……….unbürokratisch
BM Wirtschaft……..rasch
Banken……………..flexibel
Alle anderen……..wir sind bemüht
Alle anderen….so rasch als möglich
Wie stellen Sie sich das weiter vor ?
Es gibt unzählige youtubes von Selbstständigen im Netz, die ebenso behandelt werden.
Liebe Vertreter der Banken und der WKO : wir sind Ihre Kunden und nicht Ihre Angestellten oder Bittsteller !
Wir sprechen nach der Krise noch einmal !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Liebe Christine,
ich habe soeben dein Video gesehen u. bin 100% deiner Meinung.
Wir werden mit Nachdruck deine Stellungnahme verbreiten u. uns zur Wehr setzen.
 Mein Vertrauen in die österreichische Politik ist seit 4-5 Wochen fast bei 0.
Die Auszahlung zur Kurzarbeit ist derzeit so kompliziert, das wir nicht wissen ob das überhaupt funktioniert.
Mit freundlichen Grüßen

Hallo und guten Abend Frau Rührlinger,
Geschätzte Unternehmerkollegin,
Liebe Christine,
hab mir das Video mehrfach angesehen und auch weiterverbreitet. Auch an die Chefs der WKO. Der Inhalt ist selbstredend und zeugt von Selbstbewusstsein und Klarheit!
Gratulation für diesen Mut und die Kühnheit alles klar auszusprechen und zu sagen was endlich gesagt werden MUSS!!!
Auch ich bin bereits über 30 Jahre selbständig und leite mehrere selbst gegründete Firmen. Seit 1986 eine Baufirma und ab 2012 mehrere Start UPs. Unser Wirkungsbereich betrifft das gesamte Bundesgebiet und darüber hinaus hab ich 2016 eine Handelsfirma in Norditalien / Südtirol gegründet. 
Seit 20 Jahren leite ich für die WKO die Wahlen in unserer Gemeinde. Dafür wurde von mir alle 5 Jahre sehr viel Zeit eingebracht, um das Ergebnis für die mit absoluter Mehrheit im Wirtschaftsparlament regierende Partei zu unterstützen!
Mehrfach habe ich in diesen Jahren die WKO bei Behördenverfahren um Unterstützung gebeten. Leider war da nicht viel mehr drinnen, als dass sie mir kurz zuhörten und nach längerer Zeit, meist nach Jahren gefragt haben wie diese Verfahren endeten. So auch im Februar 2020 im Zuge der Wahlvorbereitung der WKO Wahl 2020, die letzte Rückfrage von xy WK GMUNDEN. Ich erklärte ihm, dass ich mein jahrelanges Naturschutsverfahren schließlich mit extrem hohen Kosten und unter Beiziehung mehrerer Anwälte Schlussendlich beim Verwaltungsgerichtshof in Wien gegen die Hofräte der OÖ.Landesregierung und der von den Österreichen Steuerzahler getragenen Gerichtskosten gewonnen habe. 
Gleichzeitig ersuchte ich um neuerliche Unterstützung, fast genau so „fuxteufelswild“ wie im Video....  mein Schreiben habe ich vor der WKO Wahl abgesendet. Ich bekam von der WKO nach der Wahl ein Dankeschön für meine Arbeit, mit der gleichzeitigen Bitte, die WKO bei ihren Anliegen weiter tatkräftig zu unterstützen und meine Arbeitskraft für diese Gemeinschaft auch in Zukunft so wie gewohnt unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Ja, manchmal frage ich mich, bin ich für die WKO zuständig oder sind diese Leute für uns Unternehmer zuständig?
Wahrscheinlich beides, nur eins ist dabei schon klar, meine Leistung, meine Stunden übersteigen bei Weitem die Gegenleistung von der WKO. Dafür bezahle ich für 8 Firmen regelmäßig Kammerumlagen. 
Ich hab mein Schreiben an die WKO diesem Mail beigefügt, Antwort habe ich wie in allen anderen Fällen von den Zuständigen der WK wiederum KEINE bekommen. ....hab mir ehrlich gesagt auch keine erwartet. Die Zwangsmitgliedschaft hält die Kassen stets gefüllt. Die Macht erhalten und die Futtertröge lassen keine Wünsche übrig!
Wie die Maden im Speck leben sehr viele Staatsdiener, ohne nur einen Funken Verantwortung zu tragen, die Rechnungen bezahlen die tüchtigen Unternehmer... weil das schon immer so war...
Mit den besten Grüßen nach Gunskirchen. Bleiben wir uns selber treu, bleiben wir kreativ, bleiben wir mutig, geben wir niemals auf!

Sehr geehrte Frau RÜHRLINGER,
ich stimme Ihnen voll und ganz zu.
Mit allem Verständnis, dass unsere Regierung total überfordert und ebenso unvorbereitet in diese Situation geschlittert ist wie wir, habe ich folgendes zu sagen:
Weder die Kammer noch die Theoretiker/Berater der Regierung haben ein sinnvolles, hilfreiches Paket für die Unternehmer geschnürt. Viel zu kompliziert der ganz Formularenjungle. Tagelang kämpft man sich durch all diesen Gesetzesmöglichkeiten, die sich gut anhören aber nicht zielführend sind. 
Jeder Unternehmer hätte es verdient unterstützt zu werden, rasch und unkompliziert.

Lt. meinem Steuerberater fallen ca 50-60 % nicht in den Phase II-Härtefallfond, was heißt man hat bis dato max. € 1.000,- für private und geschäftliche Kosten, wenn überhaupt, bekommen.
Da bekommt jeder Dienstnehmer, der am AMS gemeldet wurde, mehr.
Dann hört man immer von den Oppositions-Parteien, dass die Dienstnehmer viel mehr unterstützt gehörten und weiters, dass die Mitarbeiter des Regierungsteams für die Mehrarbeit eine Prämie erhalten sollen.
Aber zum Teufel was ist mit uns, es wurden uns in der Familie 4 Geschäfte geschlossen, mit  € 0,- Umsatz bis zur Wiedereröffnung und weit darüber hinaus,  schwierigst bis sicherlich September.
Und Kredit ist keine Option. Wie kommt man dazu als Unternehmer, der immer Risiko getragen, mehr als die meisten arbeiten musste, Arbeitsplätze ermöglicht, am Ende mit einem Schuldenberg
dazustehen. Und den Rest der Bevölkerung betrifft das garnicht. Man hört nichts von einem Solidarbeitrag des Staatsdienstes, Eindämmung der Höchstpensionen endlich mal etc.
Wer finanziert das alles, fragt man sich. Die Unternehmer bald nicht mehr. Es soll keine Neiddebatte werden, aber das Image des Unternehmers, der KMUs, die 95 % der Steuerlast zahlen, scheint unverdient schlecht zu sein und da fühlen wir uns von den
Kammern überhaupt nicht gut vertreten.
Mit der leisen Hoffnung, dass endlich gscheit nachgebessert wird, verbleibe ich mit besten Grüßen!

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ich möchte Ihnen hiermit meine Hochachtung zu Ihrem Video aussprechen! Es braucht mehr Unternehmer wie Sie, die auch den Mut haben, die Wahrheit auszusprechen!
Auch meine Gattin ist unternehmerisch von den aktuellen Beschränkungen betroffen. Sie ist Yogalehrerin mit bis vor Covid19 eigenem Studio. Aufgrund der medialen und politisch gesteuerten Angstmacherei gingen bereits vor den Maßnahmen Kursbesuche zurück und auch Vermietungen an andere Trainer wurden teilweise storniert. Mit einsetzen der Beschränkungen durch die Regierung ging auch hier die komplette unternehmerische Existenzgrundlage verloren. Zudem greift kein einziges Hilfspaket oder sonstiges für meine Gattin zu, da Sie mit einer lehrenden Tätigkeit zwar brav Steuern zahlen darf, da aber kein Gewerbe dafür nötig ist, um Ihr Studio zu führen, fällt Sie hier komplett durch den Raster!
Sie hat Ihr Studio während der Karenz zu unserem jüngsten von 3 Kindern (jetzt 4J, 3J und 21 Monate) vor 17 Monaten gegründet und seither aufgebaut, und musste es jetzt leider dank unserer Regierung auflassen. Soll nicht heißen, dass Sie aufgibt, aber eine Entscheidung musste rasch getroffen werden. Sie wird nach noch nicht absehbarer Zeit verändert neu durchstarten. Auch ohne Hilfe durch unserer doch so tollen Regierung der so viele blind folgen. Da kann man nur hoffen, dass so manchen vor der nächsten Wahl dann doch noch die Augen geöffnet werden! 
Ich wünsche alles Gute und Gesundheit für Sie, Ihre Familie und für Ihr Unternehmen viel Erfolg! 

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ich gratuliere zu Ihrem Statement! Wahre Worte auf den (die) Punkt  (Punkte) gebracht.
Ich erlaube mir zu teilen.
Mfg

Liebe Frau Rührlinger!
Ich habe das von ihnen verfasste Video mit großem Interesse verfolgt und kann ihnen nur beipflichten!
Auch wenn ich nicht mehr in dem Alter bin, wo ich zu ihrem Kundenkreis zähle, muss ich festhalten, dass die geschilderten Probleme nicht nur ihr Unternehmen sondern ALLE trifft. Die Regierung treibt mit der nun gewählten Stufenplanung den gesamten Wirtschaftsstandort in den Ruin! Ein bisschen hier ein bisschen da, wir werden das schon schaffen!
NEIN das geht schief! Da soll mir doch einmal wer erklären, warum die deutschen Baumärkte (OBI, Hornbach) aufsperren aber die österreichischen Möbelhäuser geschlossen bleiben!
Die lange überfällige Liste mit den Erkrankungen der sogenannten Risikogruppe ist in die gleiche Liste der Unfähigkeit einzureihen wie der Auftritt von Kurz auf CNN! Offensichtlich sind die österreichischen Pressekonferenzen schon zu wenig!
Wir erfahren also über Amerika wie es mit der Gastronomie weitergeht! Gratulation!
Ich habe das Glück, dass ich in einem Unternehmen beschäftigt bin, dass diese Krise ohne große Schrammen fürs erste überstehen wird, doch mittelfristig wird es auch hier einen Einbruch geben. Keine Unternehmen, viele Arbeitslose,....
Ich hoffe ihr sehr guter Auftritt zeigt Wirkung!
Nachdem ich eine große Aversion gegen alle unsere Banken habe, welches Institut war oder ist das ihre?
Ich wünsche ihnen und ihren Mitarbeiterinnen und somit ihrem Unternehmen alles Gute!

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Gratulation zu Ihrem Beitrag auf YouTube.
Sie sprechen aus was viele KMU´s denken. Sehr, sehr mutig.
Leider verstehen (oder wollen nicht verstehen) unsere Politiker nichts von Wirtschaft.
Sie bedienen lieber Ihr Klientel – Ams, Behörden und leider auch unsere Vertretung die WKO. Die Kurzarbeit ist bürokratisch und keine schnelle Hilfe, die Hilfefonds sind nicht ausformuliert bzw. genehmigt. Stundungen und Kredite sind der „Tod auf Raten“. Ihr Vorschlag die entgangenen Nettoumsätze mit der Steuer gegenzurechnen finde ich super. Genauso hätte ich mir schnelle, unbürokratische Soforthilfe vorgestellt.
Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen alles Gute und geben Sie nicht auf, aufzustehen! Das sollten wir alle tun!

Guten Tag!
Ich bin zwar kein Unternehmer sondern nur Arbeitnehmer in Kurzarbeit aber wir sitzen alle im selben Boot.
Ich ziehe meinen Hut vor Ihrem Mut alle diese Maßnahmen die vielleicht für kurze Zeit verkraftbar sind
so deutlich anzusprechen. Ich stehe voll hinter ihnen
Und denke es ist an der Zeit unserer Regierung aufzuzeigen das es reicht und wir zur Normalität
zurück kommen müssen. Die Daten zeigen das dieses Virus nicht so gefährlich ist um uns alle zu ruinieren.
Nach der Krise wer weiß wann das ist sind wir alle psychisch und mental am Boden und finanziell erledigt.
Wer weiß ob das gewollt ist!
Hab jetzt viel geschrieben wollte sie nur mit diesem Mail
bestärken und Mut zu sprechen machen sie weiter und kämpfen wir gemeinsam für unsere Rechte und Freiheiten wie sie gesagt haben für unsere Kinder und Enkel.

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ich habe Ihr Mail gesehen und kann Ihnen nur vollinhaltlich Recht geben und auch wir haben in unserer Branche – Autobus & Reisebüro – aufgrund der gesetzlichen Verfügungen einen kompletten Stillstand und haben derzeit auch keine Aussicht auf eine Änderung durch die katastrophalen Aussagen und Handlungen der Regierung. Wie sollen wir in einem Autobus die Mindestabstandsregelung einhalten (1 Person pro 20 m² usw.) bzw. wird kein Fahrgast bei einer Reise eine Lust auf eine Gesichtsmaske haben und dadurch haben wir auch bis in den Spätherbst nur Stornierungen und keine neuen Anfragen.
Auch bekommen wir keine Antworten auf unsere Anfragen bezüglich der Grenzübertritte in die Nachbarländer, gerade bei Mehrtagesfahrten muss man mehr oder weniger über irgendeine Grenze.  
Laut Gesprächen mit Kollegen geht es natürlich allen so in unserer Branche und es wird wahrscheinlich derzeit keinen Reisebus in Oberösterreich geben, der über ein Kennzeichen verfügt, bzw. im Einsatz ist, falls er noch angemeldet ist. Wir haben die letzte Fahrt am 11. März 2020 durchgeführt und derzeit besteht keine Aussicht, dass es sich in den nächsten Monaten ändern wird. Gerade in unserer Branche wurden wir die letzten Jahre seitens der Politik zu großen Investitionen in den Fuhrpark aufgrund der Schadstoffemissionen (Euro 6 Norm) gedrängt und jetzt hängt der Druck der Finanzierung des Fuhrpark
über jeden Unternehmer (im Schnitt kostet ein Reisebus € 300.000,00 - € 350.000,00 netto und hat eine Einsatzdauer von ca. 7 – 10 Jahren).
Leider bekommen auch wir derzeit keine Unterstützung von der Regierung für den verordneten Stillstand und es werden nur Steuerstundungen und Überbrückungskrediten angeboten, jedoch keine Unterstützungen für die anfallenden Kosten und Ratenzahlungen. Auch wir haben für die Fahrer die Kurzarbeit beantragt, da wir gerade die langjährigen und treuen Angestellten auch schützen wollten. Hier haben wir das gleiche Problem, dass wir am 23. März 2020 die Kurzarbeit beantragt haben und bis heute keine Zusage erhalten haben und somit wie Sie die Lohnkosten ständig vorfinanzieren müssen und auch keine Abrechnungsprogramme seitens der Regierung für die Kurzarbeit bekommen. Wir rechnen nicht vor Juli 2020 mit einem Ersatz der ersten Monate und wissen daher nicht mehr, wie wir die Kosten finanzieren sollen und müssen einen Überbrückungskredit für die laufenden Kosten aufnehmen (über diese Maßnahme darf man als Unternehmer nicht nachdenken!!!).
Man kann nur hoffen, dass solche Videos - wie von Ihnen - endlich auch in der Politik ankommen und sie es kapieren, dass mit den derzeitigen Maßnahmen und Handlungen die Österreichische Wirtschaft mit Sicherheit ruiniert wird und somit die ersten guten und notwendigen Schritte zur Vermeidung bzw. Verringerung der Corona Krise vernichtet werden.
Mit freundlichen Grüßen

S.g. Fr. Rührlinger,
ich wurde heute von meinem Mann auf Ihr Video aufmerksam gemacht, er kennt Sie von den Terminvereinbarungen für mich. Ich habe nun das Video angesehen und möchte ihnen zum gelungenen Beitrag gratulieren. Sie haben sehr viele Aspekte beleuchtet: die Absurdität mancher Schutzmaßnahmen; die fehlgeleitete Abwicklung der Hilfszahlungen; die Rolle der Banken….. jeder einzelne Aspekt ist für mich zu 100% nachvollziehbar!
Freundliche Grüße 

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ihr Youtube Video spricht uns aus dem Herzen. Obwohl wir eine andere Erfahrung mit unserer Haubank gemacht haben, haben Sie  mit ALLEM was Sie sagen vollkommen recht! Mein Mann und ich schrieben an alle Institutionen, an die wir denken konnten, diesen Brief. Auch an den ORF, der sich heute mit uns in Verbindung setzte (Büro: Dieter Bornemann) um von unserer Situtation zu berichten. In unserem Brief schnitten wir noch ein anderes Thema an, das in Ihrem Video nicht enthalten ist. Wir hängen ihn an dieses Mail an.
Den Schluss Ihres Video verstehen wir als Aufruf eines Zusammenschlusses aller Betroffenen. Wir sind zu jeglicher Zusammenarbeit in jeder Form bereit!
Liebe Grüße

Liebe Christine,
Gerade dein Video gesehen und ich danke dir unendlich für diese wirklich sehr gelungene Message.
Das was du schilderst habe ich von vielen UnternehmerInnen in den letzten Wochen gehört aber nie, dass so viel Schindluder allein ein Unternehmen getroffen hat.
Ich habe das Video in meinem Netzwerk geteilt und solltest du irgendeine Online Marketing Hilfe brauchen melde dich jederzeit. Wenn ich dir helfen kann, dann sehr gerne!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,

zuerst möchte ich mich für Ihre klaren Worte in Ihrem YouTube-Video
bedanken.
Ihre Worte treffend den Kern der Problematik.
38 Mrd. in die Auslage stellen ist nett. Die Auslage alleine hilft aber nicht.
Ich glaube/fürchte, dass der Begriff "rasch und unbürokratisch" eines der Unworte des Jahres 2020 werden wird. .. die Massnahmenpakete sind unfassbar daneben.
DIe Formulare kann ein Kleingewerbetreibender ohne Steuerberater nicht einmal serios ausfüllen.
Dafür lautet die erste Drohung, dass Falschangaben zu strafrechtlicher Verfolgung führen werden. Unfassbar.
Der langen Rede kurzer Sinn.
Wie sollen die "kleinen Unternehmen" die Vorfinanzierungen stemmen.
Wo ist die Hilfe der Banken, in Kombination mit Besicherungen aus den "Hilfefonds" (.. das ja sowieso lächerlich was da kommuniziert wurde bzw. in der Praxis dann passiert).
Von Unterstützungen von 100-800 Mio.€ für AUA (also eine Tochter eines deutschen Unternemens) rede ich hier gar nicht - interessant wäre es alle Mal.
Ich muss auch noch eine Kleinigkeit zu Banken anmerken:
diese sollten die Finanzierungen in der Krise ermöglichen. Mit
staatlicher Absicherung. "rasch und unbürokratisch"
.. Ihr Beispiel zu Gesprächen mit der Hausbank kenne ich leider auch aus einigen Fällen ...
Wenn ich mich richtig erinnere haben wir 2008 ca. 100 Mrd.€ aus
Steuergeldern zur Bankenrettung bereitgestellt, als Absicherungen.
Davon sind 15 Mrd. geflossen. Nur am Rande erwähnt.
Die Frage ist:
Sie meinen, die Wirtschaftstreibenden sollten sich gemeinsam wehren.
Ich sehe das auch so. Haben Sie dazu konstruktive Vorschläge?
Wie kann man das, wie könnten wir das?
Wer sind Ansprechpartner in der Regierung und den ausführenden
Institutionen die Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft verstehen,
rechnen können und auch was zu sagen hätten (und wollen).
Das darf so nicht sein.
Was kann man tun?
Ich stehe zur Verfügung.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
heute habe ich Ihr Video mir angehört, umso mehr muss ich Ihnen schreiben, da ja auch ich mein rotes Brautkleid von Ihnen hatte. Einen Teil des Brautkleides habe ich sogar bei Ihnen gewonnen bei der Modenschau 2007, gewann ich den zweiten Preis.  Ich danke Ihnen für Ihren Mut, alles was Sie aussprechen, kann ich nur befürworten, auch wenn ich nicht im Handel arbeite.
Ich hoffe trotzdem, dass Sie weitermachen können, sollten Sie jemals ein Gespräch brauchen, bin ich für Sie da – gerne lege ich auch Folder in meiner Praxis von Ihnen auf! Trauen Sie sich weiter so, zeigen Sie sich und Ihr Unternehmen, geben Sie keine Ruhe. Veränderungen kommen immer von der Basis.
Danke, ihr Video macht Mut weiter zu machen und lautstark aufzustehen. Dranbleiben und der Regierung zeigen, dass wir hellwach geblieben sind und uns das Wort nicht verbieten lassen.
Alles Gute herzlichst

Guten Tag, s.g. Frau Rührlinger!
Vielen Dank für Ihr wirklich beeindruckendes Video bzgl. der aktuellen Situation und wie mit uns Unternehmern und Selbstständigen umgegangen wird!
Danke dass Sie den Mut dazu haben, dies wirklich einmal genauso zu sagen und darzustellen wie es auch wirklich ist!
Ich kann Ihnen absolut versichern, dass jeglicher Punkt Ihrer Aussagen absolut zutreffen!!
Ich bin zwar nur ein Einzelunternehmer, aber speziell beim Thema Hausbank geht es bei mir nicht anders zu:
1. war es schon ein Wunder dass mir mein Bankberater gnädiger Weise zumindest sämtliche Kreditraten für 4 Monate stundet, und dann aber wurde am darauffolgenden Monatsersten dennoch alles abgebucht!
Nach Rücksprache hieß es nur, das sei wegen des hohen Arbeitsaufkommens und der aktuellen Situation nicht möglich sofort zu stunden, daher wurde es abgebucht und aber dennoch gilt die Stundung per 31.3. - und die eingezogenen Raten würde in Kürze wieder zurückgebucht!!
Ich kann ihnen nur sagen, die Rückbuchungen sind bis heute nicht erfolgt!!
Und die größte Frechheit als Aussage meines Bankberater fand ich als er meinte: „Naja, mit der Kreditstundung kann er mir helfen, aber bei der Liquidität sieht er es nicht von Nöten, weil wenn der Betrieb aktuell geschlossen ist, dann kann ich ja ohnehin nicht wirklich viel laufende Kosten haben!!“
Bzgl. Stundungen wäre generell meine Meinung sowieso, dass dies selbstverständlich kostenfrei sein müsste und dafür der Staat aufzukommen hat und speziell auch bei Steuerstundungen, ein gewisser Erlass erfolgen müsste, dann keiner von uns kann etwas für diese Situation!!
2. Betriebsschliessung ohne Verständigung der WKO
Bei mir war es auch so, wie Sie im Video sagten:
Ich wusste absolut gar nichts davon, dass ich eigentlich nicht mehr arbeiten dürfte, wenn ich mich nicht selber informiert hätte und dann irgendwann mal per Mail die Antwort kam, dass ich höchstens noch Telefonberatungen oder Online behandeln dürfte, keinesfalls aber Therapien wo die Einhaltung des Sicherheitsabstands nicht gegeben sei!!
Ja wie bitte soll das gehen - natürlich habe ich auch Gerät-unterstütze Therapiemöglichkeiten, aber der großteils meiner Patienten und Kunden haben Wirbelsäulen, Schulter oder Knie-Beschwerden, wo ich natürlich als Osteopath Hand anlegen muss, um Blockaden zu lösen!
Darum verstehe ich dass bei Ihnen mit der (Braut)-Kleid Anprobe nur allzu gut!
Ich persönlich finde ja, dass die Maskenpflicht ohnehin wenig Sinn ergibt - habe ja auch Medizin studiert und in meiner Ausbildungszeit viel im OP assistiert und ständig die Einweg-Masken verwendet, wo jeder Mediziner sagt im Grund kommen hier mehr Bakterien und Viren auf die Maske und sie dient eben nur dem Patienten, diese vor uns zu schützen, wir aber atmen im Gegenzug dennoch alles umgekehrt sogar vermehrt ein!
Und wie Sie richtig sagen, mit so einer Maske macht nichts Spaß und Freude, schon gar nicht das Anprobieren eines Kleides oder Anzugs etc.!
Ich finde es auch absolut unverständlich warum man sich bei den Wieder-Öffnungen von Kindergärten und Schulen so lange bedeckt hält und keine konkreten Pläne vorlegt....obwohl man sich sowie fragt wenn man sich die TV-Interviews und Sondersendungen ansieht, ob von den zuständige Herrschaften eigentlich überhaupt jemand irgendeinen Plan hat....?!
Weiß nicht ob Sie gestern, Montag Spätabends die ZIB2 gesehen haben, als ein oberster Herr der WKO, nachdem einige Betroffene sich beschwert hatten dass die Hilfsgelder aus dem Härtefond ein Tropfen auf den heissen Stein sein (finde ich übrigens auch) strikt gesagt hat:
„Der Härtefall-Fond sei auch nicht da um laufende Kosten oder Geschäftsmieten zu decken, sondern damit erste Not etwas gelindert wird“.....
Also wirklich, hier fragt man sich ob die Leute denn wirklich alle nicht wissen was sie da eigentlich sagen und auf dem falschen Posten sitzen!!
Aber so ist das eben bei uns - im Grunde haben wir ja auch einen Gesundheitsminister, der eigentlich von Medizin und Gesundheit sehr wenig bis gar keine Ahnung, geschweige denn eine fachliche Ausbildung dafür hat!
Und dass man als Unternehmer, egal ob Klein- oder Gross ohnehin immer nur zur Kasse gebeten wird, ist bei uns wirklich sehr bedenklich, weil es heißt immer „sie helfen damit den Staat“ - wer aber hilft nun uns?!
Weiters kenne ich nun auch schon immer mehr Leute die meinen irgendwas steckt hinter der ganzen Corona-Krise:
Man wolle gezielt die Wirtschaft schwächen und zusammenbrechen lassen, Bargeld abschaffen durch nun bevorzugte Bankomatzahlungen soll man sich schon mal daran gewöhnen.........
Ich beschäftige mich nebenbei auch noch intensiv mit Forschung, speziell der Neurowissenschaften und bin Demenzforscher in Ausbildung, mache auch immer wieder Studien und Projekte zum Thema „nicht medikamentöse Therapien und Bekämpfung bzw. Untersuchung von Strahlen und Umwelteinflüssen auf den Menschen
- hier beobachtet und erfährt man von diversen Experten auch desöfteren dass Corona eigentlich als Ablenkung dient und im Hintergrund möglicherweise diverse Prozesse laufen, speziell zum Ausbau des höchst umstrittenen und Gesundheitsbelastenden 5G-Netzes, oder eben auch auch die von Ihnen erwähnte „AUA“ im Spiel sein könnte- ein Bekannter, dort Pilot, erzählte mir hier bereits Dinge welche im Hintergrund laufen sollen, wo wir scheinbar alle nach Strich und Faden getäuscht und auf den Arm genommen werden!!
Ich wünsche Ihnen dennoch alles Gute und viel Durchhaltevermögen - denke Sie sind eine starke, tolle, bewundernswerte und kämpferische Frau, aber natürlich kann es nicht so weitergehen und dass uns alle im Regen stehen lassen wollen!!
Liebe Grüße

Guten Tag Frau Rührlinger,
ich kann Ihren Beitrag voll inhaltlich unterstützen und gebe Ihnen in jedem Punkt recht. Es ist nicht nachvollziehbar wie man unsere Wirtschaft so fahrlässig an die Wand fahren kann. Wir in der Baubranche sind momentan noch vergleichsweise super aufgestellt – die Auftragslage für dieses Jahr ist eigentlich nach wie vor sehr gut. Bei uns wird sich das im Herbst bzw. im nächsten Jahr massiv zu Buche schlagen.
Wir sitzen aber alle im selben Boot und jeder einzelne wird die Folgen dieser überstürzten und planlosen Aktionen unserer Regierung zu spüren bekommen.
Ich wünsche Ihnen viel Glück für die schwierigen Wochen und Monate und hoffe für uns alle dass wir in absehbarer Zeit auch wieder Licht am Ende des Tunnels sehen werden. Es ist halt schon sehr fragwürdig was für „Fachleute“ bei uns das Sagen haben – egal ob auf WK od. Gewerkschaftsseite.
„ Wenn Unrecht zu Recht wird – wird Wiederstand zur Pflicht „ 

Positiv

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ich habe enormen Respekt und die absolute Wertschätzung zu dem, was Sie in Ihrer Videobotschaft ansprechen.
Zudem haben Sie mich mit Ihrer Klarheit und Mut, die Situation und Dinge so anzusprechen, sehr stark inspiriert, nachdenklich gemacht
und bei mir einige Erinnerungen geweckt. 
Soviele Tatsachen, von denen Sie berichten, kann ich total nachvollziehen!
Warum? Weil ich Vieles davon in der Finanzkrise 2008/09 am eigenen Leib als Geschäftsführer eines KMUs erlebt habe.
Speziell das Verhalten der Banken ist immer wieder sehr spannend, und gleicht nicht dem, was von der Politik verkündigt wurde/wird.
Leider kenne ich Sie nicht persönlich, aber ich schätze Sie als erfolgreiche Geschäftsfrau mit ausgeprägten Unternehmensgeist und Herzblut ein, und daher tut es mir sehr weh, wenn hier traditionsreiche und angesehene Unternehmen in diese Situation kommen.
Und das ohne unternehmenstechnisches Verschulden oder falsche Firmenstrategien.
Als Finanz- und Verwaltungsleiter eines großen Handelsunternehmens bzw. Möbelkonzerns geht es mir/uns wirtschaftlich ähnlich, wenn auch die Finanzierung hier etwas spezieller ist.
Ich bin mir sicher, dass Sie von einem Team beraten werden,
aber trotzdem möchte ich Ihnen jegliche und mir mögliche Unterstützung anbieten (sei es nur ein hilfreiches Netzwerk oder ein interessanter Kontakt)
Natürlich kostenlos, auch klar!
Hochachtungsvoll verbleibe ich

Sg. Fr. Rührlinger,
Ich bin zufriedener Ex-Kunde von Hänsel&Gretel und selbst Unternehmer, ich kann alles nachvollziehen, worüber sie gesprochen haben. Vielen Dank für Ihr Video!
Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
mutig, mutig. Nur ändern wird's nichts. Beim ansehen ihrer Videobotschaft weiß man gar nicht ob man mehr Wut oder mehr Frust in sich aufkommen lassen soll. Bringen tut beides nichts.
Wir als kleines Unternehmen in einer gänzlich anderen Branche sind
zum Glück von dieser unsäglichen Situation (noch) nicht sehr stark betroffen. Ich habe aber wirklich Mitleid mit vielen meiner Bekannten denen es leider nicht so gut geht.
Auch für ihr Unternehmen ist das eine Katastrophe.
In dieser Situation zeigen sich halt wieder einmal die wahren Gesichter von 
Politikern
Kammern
Banken
Innungen .......
Leider Gottes leben mittlerweile viel zu viele von dem Geld
das WIR erwirtschaften und ruhen sich in ihren gut beheizten und klimatisierten Büros aus. Und wenn sie dann ganz übermütig und arbeitswütig werden erklären sie uns wie wir unseren Job machen, oder “noch besser” machen sollen.
Für mich ist jetzt endgültig der Beweis erbracht dass man sich von
oben genannten Personen und Institutionen fern halten sollte
und dass man sich – so traurig das auch ist - nur auf sich selbst verlassen kann.
Ich wünsche ihnen und ihrem Unternehmen das Allerbeste
Ganz liebe Grüße aus dem Weinviertel

Grüß Gott Frau Rührlinger,
danke für Ihr Video welches ich von einem Freund erhalten habe und gern teile!
So wie es ihnen geht, geht es auch vielen meiner Kunden- den Bäckereien welche oft auch ein Kaffeehaus betreiben. Manche berichteten mir von einem Umsatzrückgang bis zu 90%. 
Viele die ich kenne fürchten das Virus – wie auch ich – nicht im geringsten!
Sogar meine Mutter mit 82 Jahren findet die Maßnahmen lächerlich.
Es sollte in jedes Menschen Verantwortung obliegen ob und wie er sein Leben diesbezüglich gestaltet.
Darum danke ich Ihnen für Ihren Mut und Entschlossenheit mit Bestimmtheit Ihre Meinung zu verkünden!
Hochachtungsvoll und Beste Grüße

S. g. Frau Rührlinger!
Meine Hochachtung für Ihren Auftritt! Ganz  großes Kino - u ja so arbeiten die „Sparefrohs“!!!
LG

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
vielen Dank für das Video, Sie haben mir und wahrscheinlich auch tausenden anderen Unternehmern, die genauso von dieser Misere betroffen sind, aus der Seele gesprochen.
Ich bewundere Ihren Mut und Ihre Courage, die Dinge zu benennen, die in Österreich schief laufen, weil sich Politiker mit Dingen befassen, von denen sie keine Ahnung haben.
Und  mit unserer Zwangsmitgliedschaft sehr gut bezahlte Kammerfunktionäre sich zusätzlich beschäftigen, die vorwiegend auf ihre eigen Profilierung und die Versorgung der Funktionärsmitglieder
Schauen, und diesen ganzen Förder- und Abrechnungswahnsinn zusätzlich verkompliziert haben.
Ich halte Ihnen beide Daumen, dass Sie diese schwierige Zeit gut überstehen und sichere Ihnen jegliche moralische Unterstützung zu, leider jedoch keine monetäre, da auch ich und meine Firma selbst schwer betroffen sind.
Bitte bleiben Sie weiter so kritisch und lassen Sie sich nicht durch fadenscheinige Versprechungen einiger Lokalpolitiker mundtot machen.
Alles Gute!

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Gratulation zu Ihrem mutigen und inhaltlich hervorragend dargestellten Videoauftritt. Sie sprechen nicht nur alle Dinge richtig an, sondern mir (und mit Sicherheit vielen anderen Kolleginnen und Kollegen) auch von der Seele. Vielen Dank!
Wenn Sie Mitstreiter suchen, stehe ich gerne zur Verfügung! Lassen Sie uns für die Sache der Unternehmen sprechen, demonstrieren, laut werden. Wann wenn nicht jetzt sollte die Öffentlichkeit endlich bemerken, wie wichtig wir alle, wir vielen kleinen Unternehmen für dieses Land sind!
Herzliche Grüße

Liebe Frau Rührlinger,
habe Ihr Video gesehen und auf Twitter so verbreitet: 
Welcher Kontrast zwischen der täglichen Informationsausgabe der Regierungsburschen, maskiert und im Gleichschritt (Signation fehlt noch) und der tatsächlichen Lage der Nicht-Großen-Unternehmen: Ähnlich geht es 1000en Unternehmen und 100.000en MItarbeitern
Wäre es nicht möglich, eine Plattform im Internet zu gründen, wo "Unternehmer-LeidensgenossInnen" ihren Protest deponieren können - zum Beweis, dass es sich um eine Massenphänomen handelt.
Good luck! 

Hallo Frau Rührlinger,
vielen Dank für Ihre Mühe mit dem Video! Ich hoffe, sie schaffen es.
Und bitte, wechseln sie ihre Bank (auch, wenn das sicher aufwändig und mühsam ist)! Manche Banken (speziell kleinere, regionale, welche sich selbst zu wichtig nehmen) sind wirklich absolut untragbar, das bemerkt man leider erst bei einem Problem. Bei uns war einmal Ähnliches und der Bankwechsel zu einem großen Institut wirklich eine Erlösung. Aber ich kann mich an die Gefühle, die sie jetzt haben, noch sehr gut erinnern.    
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Frau Rühringer,
Ich möchte ihnen danken für ihren mutigen Schritt, so ehrlich ihre Situation zu veröffentlichen. Ich habe es soweit es mir möglich war, die Verbreitung unterstützt. Jetzt kommt die Unbesonnenheit der Maßnahmen unserer Regierung zum Tragen. Ich schäme mich inzwischen, dass ich die Grünen gewählt habe, anstatt mit Besonnenheit und Fürsorge zu handeln, haben auch die nur Angst und Schrecken verbreitet und dies nicht nur in Österreich , sondern auch eine weltweite Dynamik ins Rollen gebracht. Anfangs war ich ja auch dafür, mit den schrecklichen Bildern aus Italien im Kopf, aber mir ist sehr schnell bewusst geworden was das für uns bedeutet und nicht nur wirtschaftlich. Ich bin neben meinem Unternehmerdasein auch noch ehrenamtlich als Seelsorger tätig und bereits nach einigen Tagen wurden mir auch die psychoemotionalen Auswirkungen durch die vermehrten Anrufe und Whatts apps vor Augen geführt. Das hat sicher auch unsere Regierung mitbekommen und da hätten sie handeln müssen, denn es wurde immer klarer, dass bei uns der Virus nicht solche dramatischen Auswirkungen haben wird! Aber wenn man die Verantwortung einem 33 Jährigen jungen, nach Anerkennung bettelnden Mann und machtgierigen Politkern, welcher Color auch immer, übergibt………
Aber jetzt ist die Milch verschüttet und wir müssen schauen, das wir eine Bewegung generieren die die Regierung aus dem Amt bringt und wir wieder eine Expertenregierung bekommen. Sonst verheddern sich alle wieder nurmehr in Machtgeplänkel und schnelle notwendige Entscheidungen bleiben aus!
Und Emotionen sind dabei sehr wichtig und Videos wie Ihres sind dabei sehr hilfreich und ich möchte sie bitten über die Entwicklung ihres Unternehmens alle weiter am Laufen zu halten, ganz egal wie sich alles für sie entwickelt!
Wir mussten mit meiner alten Unternehmung 2009 in Konkurs gehen, ich war in der Maschinenbaubranche, und unser Umsatz ging schon mit Beginn der Krise im April 2008 um 80% zurück und erholte sich nicht mehr. Ich habe auf Anraten meines Anwalts die Reißleine gezogen und es war eine harte Zeit, da wir auch in den Privatkonkurs mussten. Aber alles zusammen war das eine sehr lehrreiche Zeit und ich bin dadurch als Mensch sehr gewachsen.
Geben sie nicht auf, bleiben sie mutig!

Geschätzte Frau Christine Rührlinger,
mein Kompliment zu Ihrem sehr professionell gestalteten und inszenierten Auftritt! Mein Respekt im Besonderem für die Offenheit und Überzeugungskraft Ihres gebotenen Inhaltes.
Ich hoffe für Sie, dass Sie eine passende Rechtsschutzversicherung bezüglich der doch so zuvorkommenden Hausbank haben – bitte gegen diese mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln vorzugehen!
Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen weiterhin Mut, Kraft und Durchhaltevermögen für die kommende Zeit und
alles Gute für Ihr Unternehmen – es gibt immer einen Weg!
Herzliche Grüße aus Kärnten

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
vielen Dank für Ihr Videostatement, welches ich gestern interessiert angesehen habe – und natürlich anschließend gerne geteilt habe.
Der Punkt mit den Banken hat mich ziemlich wütend gemacht. Denken wir nur ein paar Jahre zurück – da hats anders ausgesehen und die Bürger mussten mit ihren Steuerabgaben Banken retten bzw. stützen. Und jetzt wo es mal anders aussieht, sind wir von Solidarität und Zusammenhalt meilenweit entfernt! Da würde ich mir von Seiten der Politik ein bisschen mehr wünschen …..
Ich wünsche Ihnen und Ihren Angestellten für die Zukunft alles Gute!
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Frau Christine,
ich habe mir Ihr Video gestern angesehen meine Schwester hat es mir weitergeleitet, Sie könnten auch in die Politik gehen vielleicht hätten wir (Fußvolk sage ich immer) dann auch eine Chance! Hat mir sehr gut gefallen. Obwohl ich mit Ihrer Branche nichts zu tun habe, möchte ich Ihnen trotzdem schreiben.
Mein Mann ist seit 10 Jahren in der xybranche selbstständig, mit 10-15 Mitarbeitern dieses Jahr hat er keine Mitarbeiter mehr anstellen können, weil die Bank nicht mehr mit uns zusammenarbeiten möchte, wir sind da nur kleine Fische die jahrelang brav Steuern zahlen und das nicht wenig!
Aber die hohen Herren auf unserer Bank haben uns mitgeteilt, da ist eh noch unser Haus, das veräußert werden kann.
Bist dato haben wir noch keine Hilfe bekommen, von niemanden.
Härtefond ist auch nur ein Witz.
Aber das sei nur nebenbei erwähnt. Ich kann sagen ich weiß wie es Ihnen geht und Sie sich von allen Seiten im Stich gelassen fühlen!
Selbstständig sein in unserer Zeit ist so wie so nicht mehr einfach. Da muss schon Monat für Monat alles passen, sprich Umsatz usw.
Denn die Personalkosten sind auch schon sehr hoch.
Ich wünsche Ihnen von Herzen-Möge Ihr Geschäft weiterhin bestehen!
Das Sie weiterhin viele Brautpaare und Gäste glücklich machen können
PS: Sollte unser Sohn einmal heiraten (er ist 27 Jahre) was ich mir natürlich wünsche, dann werde ich Ihm sagen das er bei Ihnen am besten aufgehoben ist! Und natürlich die Familie
Gottes Segen für Sie Ihre Familie, und Ihr Team

Guten Tag Frau Rühringer,
als ich diese Zeilen begonnen habe, war es 2 Uhr nachts. Einmal mehr eine Unterbrechung des Schlafs, die ich diesmal genutzt habe, um Ihren höchst sympathischen und in der Sache prekären YouTube-Beitrag anzuschauen. Ich gratuliere Ihnen zu dieser authentischen, unaufgeregt vorgetragenen und inhaltlich aufrüttelnden Darstellung der Situation Ihres Unternehmens. Sie sprechen damit für die meisten Vertreter und Betroffenen kleiner und mittlerer Unternehmen – besser und pointierter als es jene selbst könnten.
Der Zahltag für den Shutdown kommt erst. Die Abrechnung wird folgen – für die Unternehmer und Arbeitnehmer Österreichs, aus deren Steuermitteln allein jetzt und künftig die Last der unverhältnismäßigen Maßnahmen getragen wird. Die Abrechnung für die aktuell versagenden Volks- und Interessensvertreter wird im Gegensatz dazu konsequenzenlos bleiben, werden diese sich (weltweit) doch mit (wechselseitigem) Fingerzeig auf die Vorgehensweise (fast) aller anderen Staaten rechtfertigen und rehabilitieren. Ihr Unternehmen aber ist es, dass über seine Steuerlast die Hauptlast und die Verantwortung für Österreichs Wohlstand trägt. Ihr Unternehmen ist es, dass sich regelmäßig im Rahmen von Abgabenprüfungen mit großen administrativen Aufwand rechtfertigen muss und dem dabei nicht selten vor vornherein nicht rechtmäßige Gestaltungen unterstellt werden. Ihr Unternehmen, Sie und seine Beschäftigten werden nun Opfer der sang- und klanglos verfügten Einschränkungen der Erwerbs- und sonstiger Freiheiten. Und das tut mir sehr leid.
Nicht nur als Geschäftsführer eines xyunternehmens mit 60 Mitarbeitern vertrete ich seit Umsetzung der in meinen Augen in ihrer Gesamtheit verantwortungslosen weil unverhältnismäßigen Maßnahmen die Meinung, dass wir uns damit in eine Weltwirtschaftskrise bewegen werden, die die nächsten Jahrzehnte prägen wird. Ich selbst bin mit meinem/unserem Unternehmen selbstredend auch betroffen wie viele unserer Klienten. Ich habe als xy leidenschaftlich und erfolgreich mit der Gestaltung ......... Rahmenbedingungen zur positiven Unternehmensentwicklung meiner Mandanten beigetragen. Jetzt sehe ich mich mit Notfällen, Insolvenzen und Sanierungserfordernissen konfrontiert und dem Entfall eines nicht absehbaren Teils des Mandantenstocks. Natürlich geht es weiter und jede Krise bietet Chancen, die wir auch schon nutzen. Es macht aber gerade wenig Spaß, insbesondere mit der Ahnung des Kommenden.
Sie haben meine Empathie. Sie haben meine Anerkennung für Ihren Beitrag. Und ich wünsche Ihnen persönlich und für Ihr Unternehmen alles Gute! 
Mit herzlichen Grüßen aus Graz

Liebe Frau Ruehrlinger,
ich möchte Ihnen meine Anerkennung aussprechen für Ihre präzise und offene Darstellung der jetzigen Situation (gesehen auf eu-infothek.com). 
Im Augenblick bin ich fassungslos, da fehlen unserer Regierung die Planung und die Einsicht in die Abläufe der Wirtschaft, selbst der Landwirtschaft (!)… oder was bedeutet das sonst?
Als Firma (IT) wissen wir die langfristigen Auswirkungen noch nicht, diese sind aber vorhersehbar als Rezession.  Auch als Privatpersonen werden im Endeffekt alle die Kosten tragen müssen.
Beste Grüße und vor allem beste Wünsche

Besten Dank Frau Rührlinger,
wir werden den Link weiterleiten wenn es recht ist.
Wünsche Ihnen alles Gute!

Liebe Christine...... steh zu Deiner Meinung, find den Beitrag sehr getroffen!
... sitzen alle im selben Boot...
Liebe Grüsse aus Tirol

Hallo Frau Rührlinger,
ich habe soeben Ihr Video gesehen.
............R E S P E K T................
Klasse, daß Sie dies so offen vermitteln!! Die Politik bringt für die Wirtschaft keine Lösungen und die Banken schauen nur nach sich selbst!!!!!!
Das ist ein superstarkes Video, dass dem Handel aus der Seele spricht!!!!
Einfach Klasse, auch den Mut, dies so zu tun!!!!!!
Herzliche Grüße aus Deutschland und weiterhin Alles Gute

Grüß Gott Frau Rührlinger,
ich habe mir Ihr Video heute Mittag noch einmal auf dem großen Bildschirm angeschaut.
Gratulation dazu und ich bewundere Ihren Mut! Es ist super formuliert und souverän gesprochen. Das hat mir einfach ganzheitlich sehr gut gefallen.
Sie sprechen meinem Mann aus der Seele, obwohl er nicht in einem KMU arbeitet.
Viel Erfolg mit Ihrer Aktion! Ihnen würde das pinke Kleid sicher gut passen

Liebe Frau Rürlinger!
Ich hatte vor 6 Jahren mein Hochzeitskleid bei Ihnen gekauft und das Glück von Ihnen persönlich betreut zu werden.
Es war und ist noch immer ein wunderschönes Kleid und wie Sie damals gesagt haben, für viele Anlässe einsetzbar.
Ihre Empfehlung war genau richtig.
Ich habe Ihre Video-Botschaft gerade gehört. Ich hoffe, dass das viele UnternehmerInnen sehen und sich anhören.
Die Maßnahmen dieser Regierung sind für UnternehmerInnen ein Schlag ins Gesicht.
Die meisten Unternehmerinnen und Unternehmer haben mit viel Kraft, Ausdauer, Engagement und Herz das jeweilige Unternehmen aufgebaut – ob klein oder auch größer. Die von dieser Regierung getroffenen Maßnahmen bringen die Unternehmen in eine Lage, die sich keiner hatte vorstellen können.
Ich habe ein tolles Ein-Personen-Unternehmen, bin (war) sehr gut gebucht und bin stolz darauf, dass ich sagen kann – das ist es, es erfüllt mich. Ich habe tolle Kunden und auch die Zahlen stimmen (noch, zumindest bis 15. März d.J.).
Wie es sich weiterentwickeln wird, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Ich weiß, dass ich viel zu bieten habe, über eine enorme Kraft verfüge, jedoch lässt sich nicht abschätzen, was diese
Regierung mit diesen Maßnahmen in der Wirtschaft angerichtet hat. Ich kann es nicht abschätzen.
Ich hoffe, dass es für mich und meine Kunden weitergeht und ich hoffe, dass Sie mit Ihrem großartigen Unternehmen weitermachen können.
Alles Gute und DANKE für diesen Beitrag!

Liebe Frau Rührlinger!
Ich habe das von ihnen verfasste Video mit großem Interesse verfolgt und kann ihnen nur beipflichten!
Auch wenn ich nicht mehr in dem Alter bin, wo ich zu ihrem Kundenkreis zähle, muss ich festhalten, dass die geschilderten Probleme nicht nur ihr Unternehmen sondern ALLE trifft. Die Regierung treibt mit der nun gewählten Stufenplanung den gesamten Wirtschaftsstandort in den Ruin! Ein bisschen hier ein bisschen da, wir werden das schon schaffen!
NEIN das geht schief! Da soll mir doch einmal wer erklären, warum die deutschen Baumärkte (OBI, Hornbach) aufsperren aber die österreichischen Möbelhäuser geschlossen bleiben!
Die lange überfällige Liste mit den Erkrankungen der sogenannten Risikogruppe ist in die gleiche Liste der Unfähigkeit einzureihen wie der Auftritt von Kurz auf CNN! Offensichtlich sind die österreichischen Pressekonferenzen schon zu wenig!
Wir erfahren also über Amerika wie es mit der Gastronomie weitergeht! Gratulation!
Ich habe das Glück, dass ich in einem Unternehmen beschäftigt bin, dass diese Krise ohne große Schrammen fürs erste überstehen wird, doch mittelfristig wird es auch hier einen Einbruch geben. Keine Unternehmen, viele Arbeitslose,....
Ich hoffe ihr sehr guter Auftritt zeigt Wirkung!
Nachdem ich eine große Aversion gegen alle unsere Banken habe, welches Institut war oder ist das ihre?
Ich wünsche ihnen und ihren Mitarbeiterinnen und somit ihrem Unternehmen alles Gute!

Sehr geehrte Frau Rührlinger, guten Morgen, 
ich habe Ihr Video gesehen und danke Ihnen, dass Sie als Unternehmerin aufzustehen, um Klartext zu sprechen.
In diesem Interview berichten Sie auch von den schwierigen Verhandlungen mit Ihrer Hausbank. Wo stehen Sie da
gerade und wie geht es Ihnen damit?
Ein Austausch mit einem Verhandlungsberater zum Thema schwierige Verhandlungen kann Ihnen helfen. Was ich als Verhandlungsberater tue - salopp gesagt: Es ist mein Job mit meinen Klienten in Verhandlungen Lösungen zu entwickeln. 
Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Ihren nachhaltigen Verhandlungserfolg.

Liebe Christine,
ich habe soeben dein Video gesehen u. bin 100% deiner Meinung.
Wir werden mit Nachdruck deine Stellungnahme verbreiten u. uns zur Wehr setzen.
Mein Vertrauen in die österreichische Politik ist seit 4-5 Wochen fast bei 0.
Die Auszahlung zur Kurzarbeit ist derzeit so kompliziert, das wir nicht wissen ob das überhaupt funktioniert.

Liebe Christine,
ich habe deine Videobotschaft gesehen und möchte dir hiermit nur meine Unterstützung aussprechen. Ist inhaltlich voll zu unterstützen und auch toll gemacht.
Ich bin im Bereich Investments tätig und solltet ihr diesbezüglich etwas benötigen, kannst du dich jederzeit gerne an mich wenden, vor allem, wenn ihr auch international Potential für euer Unternehmen seht. 
In diesem Sinne, nochmals Danke für deinen Einsatz für uns Unternehmer!

Guten Tag Frau Rührlinger,
über unsere Printmedien sowie über das Internet bin ich auf Ihre beeindruckenden klaren Worte zur derzeitigen Situation im Allgemeinen sowie im Handel gestoßen.
Ich möchte Ihnen für Ihre transparente und offene sowie auch äußerst charmante Darstellung herzlichst gratulieren!
Dies einerseits da ich selbst erst vor kurzem vom Handel als Verkaufsleiter mit Leib & Seele, von dem namhaften Modehaus xy wieder zurück in
mein Heimatland Österreich gefunden habe, und andererseits mir Mode & Menschen einfach eine Herzensangelegenheit ist!
Liebe Frau Rührlinger, genau Sie als tragende Person in der Wirtschaft in OÖ mit Ihrem besonderen Braut-/Abendmode Traditionsunternehmen mit einzigartigem Flair weit über die Grenzen hinaus, werden mit Ihren Worten in dieser `Klarheit´ etwas Positives bewirken und den vielen Mitarbeitern nicht nur für Ihr Geschäft sondern im gesamten Handel ´Mut machen´.
Herzlichen Dank, vielleicht liest oder hört man ja mal voneinander.

Liebe Frau Rührlinger!
Ich kann Ihnen zu 100% Recht geben. Wir sind zwar aus völlig unterschiedlichen Branchen (wir sind eine Sportstätte), kämpfen aber mit denselben Problemen. Die Regierung hat die Verantwortung, die sie eigentlich auf Basis des alten Epidemiegesetzes hätte, einfach an Stellen und Institutionen ausgelagert (Banken und AMS), die dem offensichtlich nicht gewachsen sind.
Die Öffnungen der Unternehmen erfolgen völlig nach Willkür, warum ein 1800m² großes Geschäft nicht aufmachen darf, ein 400m² großes aber schon, ist nicht nachvollziehbar, um nur ein Beispiel zu nennen. 
Es handelt sich dabei um eine typisch österreichische Lösung, ich darf nur an das wischi-waschi-Rauchverbot erinnern, das an Schwachsinnigkeit nicht zu überbieten war: Die Gastronomie teilt alles mit Glaswänden um teures Geld ab und dann wird das Verbot doch noch umgesetzt, nachdem die FPÖ aus der Regierung geflogen ist.
Die Maßnahmen sind teilweise völlig praxisfern und nicht umzusetzen bzw. ist es klüger, das Unternehmen gar nicht aufzumachen, weil es wirtschaftlich so nicht positiv geführt werden kann.
Ich wünsche Ihnen alles gute und hoffe, dass noch viele UnternehmerInnen ihren Unmut öffentlich kundtun werden um den Pressekonferenzen, die ich mir nicht mehr anschauen kann, ein adäquates Gegengewicht zu verleihen.
Mit besten Grüßen

Hallo Frau Rührlinger
 Nach unserem nettem informativen Gespräch, sende ich ihnen wie besprochen die grundlegenden Ansätze für unseren Verein. Verein für Klein und Mittelbetriebe (V-KM). Unabhängig von Politik, Parteien und Kammern, eine Plattform um die Interessen der KMB zu vertreten, Öffentlichkeitsarbeit zu leisten und den Stellenwert in der Gesellschaft hervorzuheben, so  wie er uns zustehen müsste.
Im Anhang unsere Agenda und Vorstellungen die wir bis jetzt erarbeitet haben.
Verein ist bereits angemeldet.
Homepage in kürze fertig.
Dann müssten wir loslegen.
In unserem Betrieb beschäftigen wir 22 Mitarbeiter.
Würde mich über ihre Einschätzung für dieses Vorhaben oder über eine Zusammenarbeit freuen.

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
vielen Dank für Ihren interessanten und ehrlichen Beitrag zu Corona-Krise. Sie sprechen uns aus der Seele! Ihr Beitrag wurde von uns beiden auf Facebook geteilt. 
Herzliche Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger, 
zuerst einmal herzliche Gratulation zu Ihrem Video! 
Sie haben punktgenau beschrieben, was sich derzeit abspielt. Ich bin Management-Coach, Buchautorin und Organisationsberaterin. Ich habe mich viel mit dem Thema aueinander gesetzt und auch viele Gespräche geführt. Viele UnternehmerInnen  (inklusive mir selbst, deren Umsatz zu 100% genommen wurde) sind in ähnlichen Situationen und die Wortwahl der Regierung ist unglaublich, wenn sie von einer natürlichen Bereinigung in der Wirtschaft spricht. Ein Zebra, das man an den Baum fest bindet, wird natürlich von Löwen gefressen. Das hat weder mit Nahrungskette noch mit natürlicher Auslese zu tun. Danke für dieses großartige Video (Feedback als Beraterin: auch ein sehr schönes Werbevideo! -Würde zu ihnen kommen, wenn ich nicht schon seit 11 Jahren glücklich verheiratet wäre).
Würde mich sehr freuen, wenn Sie entweder als Video oder mich persönlich am Laufenden halten würden.
Aus persönlichem Interesse (behalte ich für mich), könnte es sein, dass Ihre Bank die xy ist? Mit ihr haben wir nämlich auch Ähnliches vor einiger Zeit erlebt. Wir haben uns mit einer Abschlagszahlung befreien können. Aber wenn man groß investiert hat, ist das natürlich eine ganz andere Geschichte (andere Beträge). Da kann man solch eine Lösung nicht haben. Aber vielleicht andere. Sie brauchen die Bank auch nicht direkt nennen. Ich verstehe auch "verschlüsselte" Botschaften; -).
Mit herzlichen Grüßen und weiter so!!!!!

Sehr geehrte Frau Rührlinger.
Über LinkedIN bin ich auf Ihr Videostatement aufmerksam geworden und habe dieses  bis zum Schluss verfolgt. Sie habe aufgerufen Meinungen an Sie zu senden. Dem folge ich nun.
Ich wünsche Ihnen sehr viel Kraft und hoffe das sich am Ende des Tages ALLES zum Guten für SIE und Ihr Unternehmen wenden wird!
Ihre Hausbank sollte sich SCHÄMEN!! Eine absolute ekelhafte Vorgangsweise die wie ich denke sehr schmerzhaft ist! Ich erinnere an die Wirtschaftskrise 2007 wo wir Steuerzahler die ach so armen armen Banken gerettet haben. WO IST HIER DIE SOLIDARITÄT an SIE und weitere Unternehmer!?
Die Wirtschaftskammer sollte sich ebenfalls SCHÄMEN, ich möchte aber hier nicht näher eingehen da dieses Modell Pensionsreif ist!
Ihre Nachricht berührt mich sehr  und lässt mich immer mehr an dem Bankensystem in Österreich und der Welt zweifeln,  auch an der Idee etwas bewegen zu wollen,  zweifeln! Es stimmt mich traurig!
Ich stelle nicht nur den Unternehmerischen Mut in Frage sondern frage mich ob Menschen die Verantwortung übernehmen wollen, einfach nur Schachfiguren sind! Im Sinne : KÖNIG SCHLÄGT BAUER!
Eine Hausbank, die eine Idee und einen Traum, eine Vision, einer Unternehmerin und eines Unternehmers  unterstützt, muss diesen WEG bis ans bittere ENDE mittragen!! DAS MUSS EINE LEBENSAUFGABE sein!
Aber eine solche Vorgangsweise wie Sie es selbst in ihrer Videobotschaft geschildert haben..ja das  ist… JA ES IST BETRUG an der GESELLSCHAFT!!
Selbst und ständig zu arbeiten, für Mitarbeiter verantwortlich zu sein, die eigenen Bedürfnisse hinten an zu stellen und zu dienen, haben in Zeiten der Solidarität anscheinend keinerlei
Grundfeste mehr!  Vertrauen in unternehmerische Ideen und MUT existiert in diesen Zeiten anscheinend nicht mehr, und der KAPITALE EGOIST zeigt sein wahres GESICHT!!
Ich wünsche Ihnen, liebe Frau Christine Rührlinger, nur das BESTE! Bitte bleiben SIE gesund und kämpfen Sie weiter! Vielleicht konnte ich Sie mit meiner Meinung und meinen Worten etwas motivieren. 
PS.: Sollte ich noch einmal den Bund des Lebens eingehen werde ich ein NEUER KUNDE bei Ihnen!! Fühlen Sie sich umarmt von mir!

Guten Tag Frau Christine,
danke und Chapeau für Ihre sachliche Erklärung
Ich bin Südtiroler und hier herrscht die Meinung, in Österreich funktioniere alles besser. Dem ist offensichtlich nicht so, denn Ihre angesprochenen Probleme decken sich 1 zu 1 mit unseren.
Ich wünsche Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund!!!
 
 Liebe Frau Rührlinger,
Sie können sich sicher noch an unser erstes Kennenlernen bei Ihrer Hochzeitsmesse 2011 erinnern. Für mich und meine Firma war es dank Ihrer Unterstützung eine tolle Gelegenheit unser neues Produkt, zu präsentieren.
Ja, mittlerweile sind fast 9 Jahre vergangen und ein zweiter in xy ist in Fertigstellung. Dieses Produkt kommt in Verbindung mit Hochzeiten und Festivitäten sehr gut an und wird gerne gebucht. 
Nun zum eigentlichen Grund meiner Kontaktaufnahme: Ich wollte Ihnen zu diesem eindrucksvollen und ehrlichen Videoauftritt gratulieren.
Sie habend Ihr Herz auf die Zunge gelegt und unseren Wirtschaftsverantwortlichen, die uns eigentlich ein Arbeitsverbot erteilt habe, gehörig die Meinung gesagt.
Man muss sich zwar in gewisser Weise "bloß stellen" aber es hilft, wenn man sich den Frust von der Seele spricht und es gibt einem das Gefühl etwas zu tun. Meine Sparte, die der Busunternehmer und Reisebüros der WKO will diese medialen Auftritte nicht, denn es wird ja im Hintergrund, im "Maschinenraum" gearbeitet.  
Keiner der Damen und Herren, die unser Sprachrohr zu Politik und Regierung bilden sollten, hat sich bis dato bei mir gemeldet.  Aber müssen sie auch nicht, denn mit 1,4 Milliarden Rücklagen der beiden Kammern haben sie ja einen gewissen Ruhepolster. Wann wachen unsere Vertreter auf, es ist 2 Minuten vor 12 in fast allen Wirtschaftsbranchen. Aber Sie wissen das alles, wir sitzen ja im selben Boot.
Sollten Sie weitere Initiativen ergreifen, unterstütze ich Sie gerne, auch mit Informationen meiner Branche.
Ich wünschen Ihnen trotz der sehr schlechten Perspektiven für die Wirtschaft generell viel Kraft, Rückhalt und vor allem Gesundheit.

Liebe Frau Ruehrlinger.
Wir haben soeben Ihr Video gesehen. Respekt fuer so viel Mut!
Wir wünschen Ihnen viel Glück und Gesundheit und vor allem Hoffnung.
Liebe Grüße aus den USA

Liebe Frau Rührlinger,
Als Sie die Geschichte mit der Bank erzählten, kam auch bei mir der ganze Zorn mit meiner Hausbank wieder hoch. Im Februar hatte ich mit der Bank einen Kredit vereinbart, um eine neue Marketingkampagne zu finanzieren. Es handelt sich um ein neues Produkt meiner Firma.(Inzwischen zeigt sich, dass genau dieses Produkt jetzt sehr nachgefragt wird.
Meine Bank hingegen schrieb mir sofort nach dem Lockdown: Die Konditionen hätten sich geändert, es sei nun nicht mehr eine Besicherung von 25%, sondern von 60% nötig. Hausbank seit 1996.
Mein kleines Unternehmen wird die Corona-Krise wahrscheinlich gut überstehen - eben weil ich ein Produkt anbiete, das wie Zoom oder Skype genau zum "richtigen Zeitpunkt" auf den Markt kam. Die Hausbank war zu blöd, das zu verstehen.
Sie haben meine volle Solidarität. Für gemeinsame Aktionen stehe ich gerne zur Verfügung.

Liebe Frau Rührlinger,
vielen Dank für Ihr Video!
Weder mein Mann noch ich qualifizieren aus verschiedenen Gründen für irgendeine Entschädigung. Da wir EPUs sind, sind wir klein und wendig, aber doch auch schwer schockiert von der Art, wie diese Krise gehandhab wird.
Ich habe Ihr Video einer Klienten weitergeleitet.
Hier ihre Antwort: "Und wenn ich heirate dann werde ich bei denen dort einkaufen!!! So schauts aus. Und Du fährst mit und hilfst mir das Brautkleid auszusuchen!!!"
Wir werden das alles irgendwie schaffen und bitte schicken Sie mir Ihre Firmendaten und die Firmenwebseite!
Liebe Grüße

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
mit Respekt habe ich ihr Video gesehen, welches mir von einem Freund gesendet wurde. İch bin ebenso ein Brautmodenunternehmer und daher selbst betroffen. Wir wünschen uns nichts sehnlicher als in unseren Betrieb zurück zu kehren und wieder Glück mit glücklichen Menschen zu teilen.
Hoffentlich wird das hier in Bayern bald sein!
Wir arbeiten selbst und ständig und auf eine Staat habe ich mich selten verlassen.Wir man sieht zurecht, ich appelliere daher an unseren Mut, die Kraft und die Zuversicht , welche wir weitergeb müssen.
Wünsche ihnen das beste und viele Grüße aus Nürnberg ♥

Ich versuche mich kurz zu fassen, Sie haben bestimmt schon sehr viele  anerkennende Worte bezüglich Ihres Videos erhalten.
Meine sind:
- großartig!
- mutig!
- perfekt -  von B wie Banken bis P wie pink ist leider zu klein...
- die beste Darstellung der realen Lage für alle Unternehmer, man könnte diese nicht besser wiedergeben!
- Freude darüber,  alle in den letzten Wochen aufkommenden Gedanken, Ängste und Ärgernisse bestätigt zu sehen!
Z

S.g. Frau Rührlinger,
bin zwar schon pensionierter Unternehmer, aber verstehe Sie sehr
gut, und kann alle Punkte Ihrer Botschaft voll und ganz unterschrreiben.
Herzlichen Dank für Ihr Engagement, bitte weiter so!uletzt ein großes Danke für diese tolle Botschaft.

Sehr geschätzte Frau Rührlinger!
Auf YouTube sah ich gestern ein Interview Video von Ihnen mit dem Sender "StadtTV", welche Sie auf Ihr Video ansprach.
Es wäre wohl gut, wenn Sie dieses Video auf die Homepage verlinken, sofern es nicht ohnehin getan bzw. angedacht wurde. Da ich es auf der von Ihnen eingerichteten Homepage nicht gesehen habe, wollte ich Ihnen dies mitteilen.
Beste Grüße und alles Gute für diese herausfordernde Zeit und bestes Gelingen für das Opening per 2. Mai 20

Sie sind eine grossartige und mutige Frau! Ich kann alles nachvollziehen und bin im selben Boot, wenn auch mit einer viel kleineren Firma. Was man mit uns macht ist unverschämt und vernichtet sowohl Unternehmen als auch 1000e Arbeitsplätze. Aber das wird wohl in Kauf genommen.
Ich wünsche Ihnen das Beste für ihre Firma und viel Kraft und good vibes! 

Liebe Christine Rührlinger.
Danke für Deinen Mut, deine Tapferkeit und deine Ehrlichkeit.
Wie kann ich Dich unterstützen, damit Deine Stimme noch mehr politisches "Gewicht" bekommt und die Gerechtigkeit und ordentliche Rechtsstaatlichkeit wieder zurück kommt.

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Mit Tränen in den Augen gratuliere ich Ihnen zu Ihrem Mut öffentlich Ihren Unmut zum Ausdruck zu bringen.
Es war mir ein Bedürfnis Ihr Video an 50 Bekannte weiterzuleiten. Ich wünschte ich könnte mehr tun.
Ich hoffe dass ganz viele Menschen das Video sehen und sich auch trauen laut auszusprechen was derzeit schief läuft.
Viele Menschen sollten die schwarze Fahne hissen.
Sie sind eine wunderbare starke Frau, ich danke Ihnen für Ihr Engagement.

Liebe Frau Rührlinger,
meine Hochachtung, Sie sagen ganz klar und symptomatisch, was im Kleinen geschieht. Genau deshalb rufen wir Unternehmer auf, die Kommunikation mit Banken auf Krisenmodus zu schalten. Leider haben Banker, deren Kundenbetreuer und leider auch die Risikospezialisten vom Markt der Unternehmen wenig Ahnung. Auch Steuerberater sind hier zu sehr auf die nackten Zahlen fokussiert. Das ist ja auch gut so.
 
Was Unternehmer jetzt tun sollen.
1. Eine revidierte Planung mit einem rollierenden Cash-Flow Plan - über 13 Wochen rollierend - machen und in aggregierter Form für die Bank zur Verfügung stellen.
2. Mit der Bank reden, persönlich reden, nicht E-Mails oder Briefe schreiben. Das sind dafür schlecht geeignete Medien.
3. Wenn die revidierte Planung keine ausreichenden Cash-Flows zeigen, Sparmaßnahmen sofort einleiten. Bei Personalkosten mit besonderer Vorsicht vorgehen. Gute Mitarbeiter sind das wichtigste für Unternemen. 
4. Die Zukunft planen, formen und so - auch für die Bank - darstellen und aufbereiten, ggf. durch einen Experten begleitet und bestätigt. Die einzige Möglichkeit zeitlich begrenzt erhöhte Rahmen bei der Bank rückzuführen ist das Geschäft, sind Umsätze mit Deckungsbeiträgen. Viele Unternehmen sind bei der Planung der Umsätze zu sehr im Glauben, statt konkreten Darstellen wo, wie und warum Kunden kaufen werden.
Das Alles haben viele gute Unternehmen schon vor dem Chaos getan. Daher geht es jetzt etwas besser. Diejenigen, die es jetzt erwischt, können mit wenigen Tagen Einsatz ganz rasch mehr Sicherheit gewinnen, wie sie nachher besser dastehen als vorher.
Ich würde mich sehr freuen, wenn wir darüber auch gerne persönlich sprechen. Einen "Knigge" für Verhalten in Krisenzeiten für Banken und Unternehmer haben wir seit vielen Jahren. Jetzt ist er wieder ganz wichtig.
Banken können mit schlechten Nachrichten umgehen. Was sie gar nicht auf die Reihe bekommen, sind Überraschungen.
Hätte es Hänsel & Gretel vor 23 Jahren schon gegeben, wäre mein Hochzeitsanzug nicht aus Cervigniano (bei Grado) sondern aus Gunskirchen. Es gibt ihn immer noch und er ist für festliche Anlässe meine Wahl.
Herzliche Gratulation zur Positionierung als Hochzeits- und Festtagsmode Spezialist und zu dem Service, den Sie bieten.
Sie werden aus der Krise besser rauskommen, wie viele Andere.

Danke für diese sensationell, sehr klare Darstellung.
Sollte im Fernsehen gebracht werden !
Es grüßt sie eine Kundin ihres Geschäftes !

Hallo Frau Rührlinger,
ich bin ebenfalls Unternehmer und möchte mich für Ihren Youtube-Auftritt bedanken. Mir gehts es genauso und Sie treffen es auf den Punkt. Ich bewundere wie Sie sich zusammenreißen können und die nicht ganze Wut und Wahrheit aussprechen, weil die Wahrheit ist erbärmlich was hier abgeht.
Sie können sich gar nicht vorstellen was ich derzeit in der Bananenrepublik erlebe. 500 Arbeitsstunden in AWS und Banken und 20.000,-- Euro für zusätzliche Beraterkosten investiert. Ich hatte letztes Jahr 1,2 Mio Euro Umsatz und für die nächsten Jahre 11 Mio Euro Aufträge liegen. Interessiert bei AWS und Banken niemand. Mein Unternehmen ist zu 100% privat finanziert und wir haben auf der Bank keine Schulden die nicht überbesichert sind. Der AWS hat meinen Antrag 3 mal ungerechtfertigt abgelehnt und das sogar schriftlich zugegeben. Die Bank hat zusätzlich noch gelogen, was meine wirtschaftliche Situation betrifft. Unfassbar. Der AWS hat seinen Fehler bereits (nach 6 Wochen) zugegeben, was ein Kraftakt war den ich gar nicht in Worte fassen kann und nun wehrt sich die Bank, trotz 100% AWS Zusage! Unfassbare Frechheiten muss ich mir täglich von den "Beamten" auf der Bank anhören. Tolle Ideen, wie die bereits 120% private Besicherung zu einer 200% Besicherung durch meine Immobilien haben sie sich einfallen lassen. Kurzarbeit, sie haben es ja bereits auf den Punkt gebracht. Bei uns deto.
Jedenfalls, danke das Sie sich hingestellt haben und dieses Video produziert haben.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
Ich gratuliere Ihnen zu der sehr passenden Präsentation auf YouTube. Sie treffen nicht nur den berühmten Nagel auf den Kopf, sondern liefern auch gangbare Lösungen, um die Wirtschaft nicht vollkommen im Regen stehen zu lassen.
Maynard Keynes (ein Wirtschaftswissenschaftler) vertrat die Meinung, dass der Staat in Krisenzeiten intervenieren müsste. Kein wirklich türkiser Ansatz.
Der türkise Ansatz ist eher Milton Friedmann, der meinte, dass der Staat nur Rahmenbedingungen schaffen muss und den Rest regelt der Markt.
So gesehen treibt Herr Kurz nun sein perfides Spiel.
Diese Regierung hat sich nur ein Instrument gesucht, um ihre Macht zu manifestieren und uns Menschen als Bittsteller im eigenen Haus da stehen zu lassen.
Ich komme aus dem Bereich der mobilem Hauskrankenpflege, der zwar finanziell (noch) gut da steht,
aber die viel zedierten Schutzmaßnahmen für meine Mitarbeiter, haben nie stattgefunden. Nur Worte, keine Taten. In einer Zeit , wo die Chinesen im CoVID – 19 zusammenbrachen und erste Anzeichen in Italien zu sehen waren, sind Flugzeuge, Busse und Züge munter weitergefahren und zu zweiten Mal in 5 Jahren (Flüchtlingsansturm), hat es die Regierung verabsäumt unser Land zu schützen.  
Es hätten zumindest nach Italien die Grenzen geschlossen, Schutzausrüstung angeschafft und jedem Österreicher (E-Card) ein Corona Test zugesendet gehört.
So gesehen die Regierungsmaßnahmen zu spät und zu lang.
Alles was jetzt folgt, wird nur über Beziehungen und Vitamin B gehen.
Weit sind wir gekommen.
Gratuliere noch mal für Ihren tollen Beitrag.

Liebe Frau Rührlinger,    
Habe Ihr Video gesehen.
DANKE FÜR IHREN MUT DINGE AUSZUSPRECHEN DIE JEDER (zumindest in AT) WISSEN  SOLLTE.
Ich wusste nicht, dass die Lage so schlimm ist.
Ich hoffe für uns alle, dass sich die Situation rasch bessert, und wünsche Ihnen auch persönlich alles Gute.
Sie sind eine starke Frau und bewundernswerte Unternehmerin.

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe soeben von einer Bekannten Ihr Statement zur Coronakrise bekommen. Gerade gehört, komme ich der Aufforderung einer Stellungnahme gerne nach:
Vorerst das Wichtigste: HERZLICHE GRATULATION ZU DIESEN EHRLICHEN AUSSAGEN!!!
Sie haben die Wahrheit ausgesprochen und niemanden persönlich angegriffen oder beleidigt, großartige Leistung. Tatsache ist, dass in unserem schönen Land derzeit einiges schiefläuft und ich hoffe sehr, dass mit Statements wie diesen, Menschen aufwachen und unsere Politiker zum Nachdenken angeregt werden, unter dem Motto: Es ist HOFFENTLICH nie zu spät!
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Ausdauer bei der Ausübung Ihres Traumberufes. Jedenfalls war die Hochzeit unserer Tochter am xxx.2019 ein besonderes Fest mit einem Hochzeitskleid von Hänsel&Gretel.
Herzliche Grüße aus Thalheim!

Liebe Frau Rührlinger !
Herzliche Gratulation zu Ihrem Video, ich bin beeindruckt, wie sie an diese schwierige Situation herangehen und wie professionell das Video gestaltet ist.
Ich wünsche Ihnen und Ihrem Unternehmen, dass sie diese Zeit gut überstehen werden und ich bin mir sicher, sobald ich den richtigen Mann des Lebens getroffen habe, werde ich mich von Ihnen und Ihren Mitarbeitern beraten lassen.
DURCHHALTEN! und alles, alles Gute!

Sehr geehrte Frau Ruehrlinger!
Ich habe soeben ihre Viedeobotschaft per Whats app bekommen.
Ich wollte mich bei Ihnen sehr herzlich dafür bedanken! Ich finde es großartig, wahrhaftig und genial und werde es an all meine Kontakte weiterleiten, denn ich finde, das sollten alle wissen, egal ob Unternehmer, Angestellte, Arbeiter... einfach jeder!
Denn unterm Strich betrifft es wirklich jeden!!
Vielen herzlichen Dank!!!!!!
 
Sehr geehrte Frau Rührlinger;
Ich möchte Ihnen persönlich schreiben weil Sie mich echt tief berührt haben.
Ich bin selbstständig, habe mein Leben nie was geschenkt bekommen und bin persönlich nun in der glücklichen Lage dass mir alles, was Politiker jetzt und in Zukunft an uns verbrechen am Arsch vorbei geht, wie man so sagt.
Ich habe jedoch durch den Betrieb meiner Frau, ein kleines Friseurgeschäft im Südburgenland, das im Laufe der Zeit durch die Grenzöffnung, Abschaffung der Meisterprüfung durch Dauerlächler Leitl gut halbiert wurde, viel Einblick in den Wust an Ansuchen und Bittstellereien bekommen, da ich sie schreibe. Und das geht mich richtig an!!
Meine Frau hat alle Angestellten behalten und bezahlt sie 100% selbst weiter, diese sind zum Teil 20 Jahre im Team und am Land lebt man noch diese Loyalität auch vom Unternehmer zum Angestellten.
KUA bei Teilzeit- Fehlanzeige!
Was vom Staat kommen wird betrachten wir als Lotto 3 er.
Ich habe am Tage des Lockdowns mitbekommen, dass das Epidemiegesetz ausgehebelt wurde und durch das Pandemiegesetz ersetzt wurde.
Damals sagte ich zu meiner Frau wörtlich - das sind richtige A…., sie schaffen ein Recht auf Entschädigung ab und machen alle zu Bittstellern.
Ab da wusste ich was gespielt wird, Umverteilung von irren Summen über die richtigen Banken zu den richtigen Leuten!!
Meine Frau war fast Basti hörig und glaubte an diese gebetsmühlenartigen Auftritte und Angstmachereien und Entschädigungsversprechen.
Mittlerweile hat sich ihr Bild ebenfalls geändert, Glück ist nur dass sie ihr Geschäft abbezahlt hat und mich als Background hat, sonst hätte sie schlaflose Nächte.
Ich habe viel in meinem Kundenkreis darüber gesprochen, und es gab auch Widersprüche.
Einer der zählt ist natürlich dass das Epidemiegesetz nicht finanzierbar gewesen wäre. Richtig, aber dann hätte man sich vielleicht 2 Tage länger überlegt was man zusperrt und was nicht. Die Spassgesellschaft downsizen hätte gereicht, andere Staaten zeigen das vor, auch bessere Förderungen.
Wenn man sich das Chaos ansieht was bei Öffnen nun passiert.. was wurde die letzten 6 Wochen gemacht?
Und das von einer sogenannten Wirtschaftspartei!! Vor 20 Jahren nannte man das Buberlpartie!! Ich habe schon mal NEOS gewählt, leider haben Sie mit dem schönen Kleid recht
Ich habe auch Frau Griss beim Wahlkampf als einer der ersten Spender unterstützt weil mir alle unsere Standartpolitiker schon so…
Ich bewundere Sie für die Art Ihren Protest auszudrücken ohne zu polemisieren, sollte eine Aktion Ihrerseits Gelder benötigen (für "Spenden" sind Sie zu stolz!) stehe ich zur Verfügung.
Liebe Grüße, behalten Sie Ihren Mut und wechseln Sie bei passender Gelegenheit Ihre Hausbank

Sehr geehrte Frau Rürlinger, 
für mich sind Sie eine Heldin in diesen Zeit.
In diesen Zeit, wo ein Hausverstand und Mut an allen Ecken und Kanten leider fehlt.
Wo sich sicher gewisse Mächtigen Menschen profilieren wollen, ohne dass nachdenken von wem das Geld überhaupt hart verdient wird um es in unseren schönen Land die Infrastruktur, Steuer und Co zu finanzieren. 
Hut ab für absolut 100% Aussage und so eine Portion an Mut.
Das tut die Seele einfach gut,
ich bin mir sicher das Sie viel Verständnis und Unterstützung bekommen von vielen Menschen die genauso denken und mitfühlen. 
Einfach großartig 

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich habe vor wenigen Minuten Ihr Statement zur Corona-Krise von meiner Tochter erhalten und Ihnen aufmerksam zugehorcht und bedanke mich für Ihr Engagement und den Mut vieles auf den Punkt zu
bringen, wo mir persönlich in den letzten Wochen oft die Worte gefehlt haben.
Alles, ja wirklich alles, was Sie erwähnt haben, ist real und passiert tagtäglich …
Wir unterstützen zur Zeit, z.B. EPUs und Kleinunternehmen mit unserem Know-How und unserer langjährigen Erfahrung, denn diese werden auch da im Regen stehen gelassen, was diese machen müssen, wenn sie wieder öffnen dürfen.
Und ich kann da oft nur den Kopf schütteln und hoffen und hoffen und hoffen ….
GLG
 
Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Auch wenn ich nicht selbstständig bin sondern in einem großen Konzern arbeite, kann ich Ihre Argumentation in Ihrem Video sehr gut nachvollziehen.
Bei der derzeitigen Handlungsweise der Regierung tun sich sehr viele Fragen nach der Angemessenheit auf. Vor allem die Slogans in den Medien, die die Bevölkerung darüber hinweg täuschen, daß es für einen großen Teil der Bevölkerung keine Hilfen geben wird, stimmen mich persönlich sehr bedenklich. Unternehmen wie die private Westbahn und auch andere, die Sie erwähnt haben, erhalten aber sehr wohl Unterstützung.
Die einseitige Präsentation von wissenschaftlichen Ergebnissen und die Unterdrückung jeglicher Kritik hätte ich in Österreich nie für möglich gehalten.
Ich wünsche Ihnen viele Mitstreiter und  daß es Ihnen gelingt Ihr Unternehmen zu retten.

Hallo Frau Rührlinger,
sehr mutige u wahre Aussagen.  Finde Ihren Videoauftritt sehr stark, deswegen sollen wir uns von der " gewissen " Lügenpresse auch weiterhin nicht entmutigen lassen.  
Vielleicht kann man sich da in einer Gruppe diesbezüglich zusammen schließen um STARK dem Wahnsinn entgegen zu treten. 

Liebe Frau Rührlinger !
Herzliche Gratulation zu Ihrem Video, ich bin beeindruckt, wie sie an diese schwierige Situation herangehen und wie professionell das Video gestaltet ist.
Ich wünsche Ihnen und Ihrem Unternehmen, dass sie diese Zeit gut überstehen werden und ich bin mir sicher, sobald ich den richtigen Mann des Lebens getroffen habe, werde ich mich von Ihnen und Ihren Mitarbeitern beraten lassen.
DURCHHALTEN! und alles, alles Gute!

Liebe Frau Ruehrlinger
Ich habe ihr Video gesehen und bin ganz genau Ihrer Meinung und es ist wirklich tragisch und traurig was da so passiert, über die Banken - die sich die Gewinne behalten und sich von der Allgemeinheit retten lassen wenn es nicht so läuft, möchte ich gar nicht reden…..
Ich weiß nicht ob ich traurig oder wütend sein soll wenn ich die Reaktionen von manchen Leuten und Politiker mitverfolge.
"….die paar Wochen oder Monate werden die Selbstständigen schon noch aushalten "SO WHAT" – wirklich Unfassbar solche Sprüche.
Ich könnte da jetzt stundenlang schreiben, hilft aber leider eh nix.
Vielen Dank für das Video, habe ich natürlich geteilt, Ich wünsche Ihnen und ihrer Firma ALLES GUTE und bleiben Sie Gesund und erfolgreich !
Ps: Sehr schönes Geschäft und sehr schönes Kleid!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
ich bin froh, dass endlich jemand den wirtschaftlichen Wahnsinn auf den Punkt bringt!!!
Wir sind ein kleines Familienunternehmen im Bereich Sport-und Freizeitwirtschaft. Auch wir wurden behördlich geschlossen ohne ein Schreiben von der Behörde erhalten zu haben. Unsere Kostenstruktur konnten wir nur minimal reduzieren (weil anlagenintensives Geschäft) und die Einnahmen sind quasi 0. Wir leben zur Zeit von unseren Cashreserven, die wir in den letzten 15 Jahren durch harte Arbeit erwirtschaftet haben. Wir haben keinen unternehmerischen Fehler gemacht und werden so abgestraft. Ganz im Gegenteil, wir waren mit einem Umsatzplus von mehr als 25% unterwegs und hätten mit Abschluss des Geschäftsjahres (Ende April) das beste Jahr seit bestehen der Firma gemacht.
Wir haben nun gelernt, dass uns keiner hilft.
Alles, was Sie sagen, können wir nur zu 100% bekräftigen. Und unsere Unternehmerfreunde sehen das genauso.
Das schlimme ist nur, dass keiner da draußen weiß, wie es uns Unternehmern wirklich geht und welche wirtschaftliche Folgen diese Vorgehensweise haben wird.
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
herzlichen Dank für Ihr Video und die klaren Worte!
Auch wenn diese momentan keine konkrete Hilfe sind ist es gut zu wissen, dass auch andere in unverschuldeten Problemen sind. Vielleicht trägt auch Ihre Botschaft dazu bei, dass irgendjemand auch damit beginnt “Flatening the Kurve” im Bereich der Insolvenzen und Geschäftsaufgaben zu betreiben. 
Meine Frau und ich konnten vor etwas mehr als 2 Jahren eine seit über 30 Jahren etablierte Boutique in xy mit 5 Mitarbeiterinnen übernehmen.
Durch fehlende Gewinne in den ersten beiden Jahren - was glaube ich keine Schande ist - sind wir bisher von allen Förderungen ausgenommen. 
Momentan “betteln” wir bei der Stadt damit zumindest die Kosten für die dringend notwendige Ganztagesbetreuung unserer drei Kinder übernommen wird. 
Wir hoffen auf Überbrückungsfinanzierung, die uns die Zeit gibt mit unseren Lieferanten über Sonderrabatte zu verhandeln und wenn notwendig dann eine geordnete Entschuldung oder Insolvenz vorzubereiten. Als Einzelunternehmer würden wir sonst mit unserem (verbleibenden) Privatvermögen haften und ziemlich sicher in die Privatinsolvenz rutschen.
Wenn Sie Möglichkeiten sehen um gemeinsam als Branche aufzutreten unterstützen wir sehr gerne. Wie Sie bereits angesprochen haben ist von unseren sogenannten Interessensvertretern nichts zu erwarten.
Wenn das gröbste überstanden ist würde ich mich sehr freuen mich mit Ihnen zur weiteren Perspektive des stationären Modehandels austauschen zu können.
Alles Gute, viel Kraft und Leidensfähigkeit

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Ich habe Ihren Beitrag sehr aufmerksam angesehen. Ihr Mut und Ihre Zivilcourage ist bewundernswert!
Mir ist dabei ein Zitat von Winston Churchill eingefallen, der sinngemäss sagte: „Die meisten sehen im Unternehmer eine Kuh, die man ständig melken muss. Viele sehen einen räudigen Hund, den man erschlagen muss. Nur wenige sehen das Pferd, das den Karren zieht.“
Viele von uns Klein- und Mittelunternehmern haben sich zu Bittstellern und Almosenempfängern degradieren lassen. Und bitte verzeihen Sie mir den Ausdruck: Wir haben in unserem Land dermassen eine „Arschkriecherkultur“, wo nach oben gekrochen wird ….
Ich wünsche Ihnen persönlich und Ihrer Firma von Herzen alles Gute!
Herzliche Grüsse aus Tirol!

Sehr geehrte Frau Rührlinger!
Großen Respekt für Ihren Beitrag.
Kommen Sie bitte gut und gesund über diese kritische Zeit.
Alles Gute und liebe Grüße

Danke, Danke, Danke für Ihr Engagement!
Wir sind mit unserem Unternehmen zum Glück nicht betroffen, aber trotzdem zu tiefst solidarisch mit allen, denen es nicht so gut geht.
Ich habe Ihren Beitrag sofort an einen Freund im Nationalrat weitergeleitet. Auf Grund seines Kommentares auf Ihrer Seite, erhielt er sofort einen mahnenden Anruf…..
Es ist höchst an der Zeit, dass die Menschen welche heimische Betriebe führen gehört werden. Dass auf „sie geschaut“ wird. Dass ihnen Wertschätzung entgegengebracht wird.
Die zahlreichen Reaktionen auf Ihren Beitrag zeigen, dass etwas geschehen muss! Ich kann JEDES Ihrer Worte mit meinem Herzblut unterschreiben. 
Alles Gute und liebe Grüße aus dem Mostviertel!

Sehr geehrte Frau Rühringer!
Ich bin Unternehmerin, seit fast 20 Jahren – gemeinsam mit meinem Mann haben wir 3 Firmen.
Sie sprechen mir aus der Seele und dem Herzen, ich stimme voll und ganz mit Ihnen überein.
Bei uns gibt es noch einen weiteren Punkt, der hinzuzufügen wäre:
Für unser Geschäft im Herzen der Grazer Altstadt hatten wir schon vorher einen Onlineshop und den, als sich die Krise abzuzeichnen begann, noch weiter ausgebaut. Nächtelang gearbeitet. Spielwaren super verkauft im Onlineshop, nur aus der Kleidung, die wir nicht verkaufen, werden wir wohl Schutzmasken nähen können, weil sich bei der Wiedereröffnung eine Rabattschlacht nach der Anderen ablösen wird. Aus den nicht verkauften Schuhen, die nächstes Jahr in anderen Farben und Modellen aufgelegt werden, können wir vielleicht Gemüse pflanzen. Förderung für Umsatzrückgang gibt es da nicht, weil wir ja Umsatz gemacht haben! Da unser stationäres Geschäft so klein ist, durften wir letzte Woche schon wieder öffnen. Wunderbar! Damit sich der Bund unser Kurzarbeitsgeld erspart, denn: öffnen mit Ausgangssperren, kontrolliert von der Polizei – ja, sollen die Leute zu uns ins Geschäft fliegen? Der Innenstadtverein Graz war dann eine hervorragende Hilfe mit der Aussendung eines Mails: Besucherfrequenzzahlen-Messung: 10% Innenstadtbesucher täglich im Vergleichszeitraum vom Vorjahr. War sehr hilfreich, wären wir selber nie d´rauf gekommen! Liebe Geschäftstreibende der Innenstadt: Wir schlagen Ihnen vor, Corona-Öffnungszeiten einzuführen! Ja Herrschaftszeiten, glauben Sie wirklich, dass meine Mitarbeiter für 4 Stunden Arbeit die An- und Abreise von 1er Stunde in Kauf nehmen? Verkäuferinnen, die in der Innenstadt wohnen haben wir bis jetzt noch nicht gefunden. Von den Öffis abgesehen, die Frequenz der Bus-Fahrzeiten aus dem Nirgendwo in der Steiermark wurden drastisch gekürzt. Und in den paar Stunden dürfen wir dann unsere Miete einnehmen? Verdienen werden wir nicht einmal den Stromverbrauch.
In unserer zweiten Firma sieht es ähnlich aus! Damit wir unsere Kunden bedienen können, wenn wir schon nicht mehr für Sie reinigen können, haben wir Desinfektion besorgt. Tage- und nächtelanges Telefonieren, besorgen, über die Grenze bringen, die unsere deutschen Nachbarn für Chemielieferungen sofort geschlossen hatten, usw.
Umsatzrückgang marginal, Desinfektion ist teuer - > aber, unsere Margen sind bei dieser Handelsware derart marginal, dass wir trotz des Umsatzausgleiches ein furchtbares Minus erwirtschaften werden. Somit auch hier keine Förderung wegen Umsatzrückgang. Warum wir es trotzdem gemacht haben und uns nicht in die Sonne gelegt haben? Ja, wir sind Unternehmer. Und wir wollten unseren Mitarbeitern und Sonderreinigern zeigen, dass wir weiter arbeiten, ihnen Angst nehmen, sie aktiv halten, statt Fassaden reinigen eben Desinfektionsmittel zum Kunden führen..
In unserer Personalfirma xy: Neue Mitarbeiter einstellen, die bei manchen Kunden in manchen Bereichen dringend benötigt werden würden, Fehlanzeige. Nach mehr als 1000 Telefonaten von arbeitslosen Kandidaten aus dem Ams-E-Jobroom erkannt: Wer geht arbeiten, wenn er zusätzlich zum Kurzarbeits- oder Arbeitslosengeld eine Familienförderung von 1200,-- Euro monatlich bekommt, sobald er die dafür notwendige Leistung, nämlich 1 Kind zu haben, erreicht hat? Anruf beim Arbeitsmarktservice: Bitte weist mir Mitarbeiter zu, ich hätte einige Stellen zu besetzen! Liebe Frau xy, dafür haben wir momentan keine Zeit. Gut, dann mache ich mir die Arbeit und schicke euch Namen und Kontaktdaten der Personen, die bei euch arbeitslos registriert sind, Arbeitslosenunterstützung bekommen und mir gesagt haben, dass sie sicher nicht arbeiten gehen werden, weil eben dann Wegfall von zusätzlichen Förderungen! Aber liebe Frau, das brauchen Sie nicht machen, diese Arbeit können Sie sich sparen! Es gibt keine Sanktionen bis in den Herbst für abgelehnte Arbeitsangebote. Sie müssen schon verstehen, die Leute haben Angst, jetzt arbeiten zu gehen! - > das sagt mir dann die freundliche Dame vom Service für Unternehmen!
Wir haben mit der Bank momentan noch kein Problem, da ist ja noch unser Haus, unser Grund, unsere Wohnung, unser Firmengebäude,…. Wir selbst als Familie können ohne Hilfsfonds überleben, als Unternehmer lernt man zu wirtschaften, Rücklagen zu bilden und down zu sizen, wenn es notwendig ist.  
Ich bin keine große Facebook-Userin und poste eher selten. Ein Vorfall, der mich seit über 2 Wochen nicht loslässt, hat mich gestern abend dann dazu bewogen, ihn zu posten:
Ich ärgere mich noch immer über Richard Schmitt, Chefredakteur auf Oe24.tv, über seine Aussage vom 31.3. in der Mittagssendung: 3 seiner Kinder brauchen plötzlich einen Laptop für Homeschooling und er wartet schon seit Tagen auf die Lieferung von Amazon... ja sapperlott, wenn nicht einmal B-Promis den österreichischen Handel unterstützen, und das auch noch offiziell im Fernsehen kundtun, brauchen wir uns nicht wundern in unserem schönen Österreich! Ja darf denn so jemand Chefredakteur eines österreichischen Senders sein?
Liebe Frau Rühringer, jetzt labbere ich Sie auch noch voll mit meinen Gedanken! Aber vielleicht bauen Sie ihre Videobotschaft ja noch um ein paar dieser Nettigkeiten aus. Ich werde Ihr Video teilen und werde mir überlegen, wie wir es weiter verbreiten könnten. Bedenken muss man, dass dies nur ein Unternehmer versteht. Auch wenn unsere Angestellten und Arbeiter wissen, dass es uns jetzt auch nicht so gut geht, versteht der Großteil diese Tragweite nicht.
Das, was Sie hier gepostet haben, hätte eigentlich von der Wirtschaftskammer kommen sollen! Eine eigene Community gründen?
Eine Facebook-Seite für einen Unternehmer-Zusammschluß? Ich bin gerne dabei und übernehme gerne Arbeiten. 
Ich freue mich von Ihnen zu hören oder zu lesen!

Sehr geehrte Frau Rührlinger,
auch ich gehöre zu den Glücklichen, die Ihre tolle Ansprache gesehen haben - auch mich hat es unwahrscheinlich berührt! Beglückwunschen möchte ich Sie zu Ihrem Mut, Ihrer Charakterstärke, Ihrem Rückgrat! Das alles sind Eigenschaften, die gerade in der aktuellen Situation gebraucht werden. Sie erreichen damit auch jene Menschen, die durch die derzeitigen katastrophalen Umstände in verzweifelte Situationen geraten und von Angst und Hoffnungslosigkeit geplagt sind.
Danke, dass Sie -stellvertretend für so viele UnternehmerInnen- ganz klar und sachlich beschrieben haben, was gerade geschieht und was das für Auswirkungen hat. Zugleich haben Sie viele ermutigt, ebenfalls ihre Stimme zu erheben und sich mitsamt ihrer jeweiligen Unternehmenssituation bemerkbar zu machen. Ich hoffe für uns alle, dass das Ganze doch noch eine Wendung (wieder hin zu Recht und Ordnung) bekommt. In diesem Zusammenhang positiv stimmt mich ein ORF-Ausschnitt aus einer kürzlichen Nationalratssitzung, in der der ehemalige Innenminister Kickel eine 15-minütige Rede, direkt an den Bundeskanzler gerichtet, hält und bewunderswert sachlich und zugleich sehr eindringlich die Dinge beim Namen nennt und ganz klar alle Einzelheiten und damit verbundenen Mißstände aufführt.
Zum Abschluß dieser Mail möchte ich noch etwas Persönliches an Sie richten: Sie sind eine SEHR attraktive Frau :-) Das schreibe ich deshalb, weil ich leider in einigen Kommentaren zu Ihrem Video (vermutlich neidische) negative Äusserungen gelesen habe. Lassen Sie sich keinesfalls davon beirren, wer so etwas abschätzendes schreibt, hat erstens nicht recht und zweitens keine Ahnung. Deshalb nochmals: Sie sind wunderschön anzuschauen ;-) !
Alles Gute für Sie und Ihre Familie und Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter!
Herzliche Grüße aus Deutschland

Vielleicht schaffen wir ÖsterreicherInnen Bewusstsein gegen den Regierungswahnsinn, der uns alle in der Verfassung garantierten Rechte entzieht, unsere Gesundheit gefährdet, unser Österreich zerstört und die Wirtschaft an die Wand fährt.
Danke für Ihren Mut!

Liebe Frau Rührlinger,
Habe Ihr Video gesehen.
DANKE FÜR IHREN MUT DINGE AUSZUSPRECHEN DIE JEDER (zumindest in AT) WISSEN SOLLTE.
Ich wusste nicht, dass die Lage so schlimm ist.
Ich hoffe für uns alle, dass sich die Situation rasch bessert, und wünsche Ihnen auch persönlich alles Gute.
Sie sind eine starke Frau und bewundernswerte Unternehmerin.
Herzliche Grüße

Hallo Christine,
ich habe dein youtube video gesehen, zu dem ich dir gratulieren möchte und mir sofort gedacht, dass ich dir einfach schreiben muss.
Normalerweise sehe ich mir sowas weder an, noch würde ich darauf reagieren. In diesem Fall allerdings ist es anders, da du mir in fast allen Punkten aus der Seele gesprochen hast. Vor allem der Teil mit den Banken war sehr zutreffend und kann ich aus eigener, lange zurückliegender Erfahrung nur bestätigen, was du gerade erlebst.
Auch mir ist es einmal ähnlich ergangen, damals auch weitgehend unverschuldet und ich habe unsere ach so geliebten Hausbanken genau so erlebt, wie du es schilderst.
Zu mir hat einmal jemand gesagt: die Banken geben dir einen Regenschirm wenn die Sonne scheint und wenn es regnet, nehmen sie ihn dir wieder weg. Wie wahr!!
Ich kann dir und deiner Familie nur wünschen, dass ihr diese verrückte Zeit irgendwie unbeschadet übersteht und hoffe, dass du gute Berater hast, denn das hat mich damals jedenfalls gerettet.
Solltest du mal Interesse an einem ganz unverbindlichen Gedankenaustausch haben, schreib mir einfach.
Wünsche dir viel Glück, Kraft und Durchhaltevermögen und sende dir und deiner Familie ganz liebe Grüße,